Robert Lewandowski äußerte sich klar zu Polens Russland-Boykott.
Robert Lewandowski äußerte sich klar zu Polens Russland-Boykott.Bild: dpa / Petter Arvidson

Lewandowski lobt Entscheidung: Polen boykottiert WM-Quali gegen Russland

26.02.2022, 14:30

Der polnische Fußball-Verband PZPN gab am Samstagmorgen bekannt, dass das polnische Nationalteam nicht in den WM-Playoffs gegen Russland antreten werde.

Angesichts des weiteren Vorrückens russischer Truppen in der Ukraine, wolle man "Taten, statt leerer Worte sprechen lassen", teilte man mit. Bayern-Star und Polen-Kapitän Robert Lewandowski begrüßte die Entscheidung.

Verbände fordern FIFA zu Alternative auf

Das Spiel auf dem Weg zur WM 2022 in Katar war ursprünglich für den 24. März in Moskau angesetzt. Nachdem sich Polen vergangenen Donnerstag zunächst weigerten, auf russischem Boden zu spielen, ging die Nationalmannschaft nun einen Schritt weiter. Der polnische Verbandspräsident, Cezary Kulesza, schrieb via Twitter:

"Aufgrund der Eskalation der Aggression der Russischen Föderation gegenüber der Ukraine beabsichtigt die polnische Nationalmannschaft nicht, das Play-off-Spiel gegen Russland zu bestreiten. Das ist die einzig richtige Entscheidung. Wir befinden uns in Gesprächen mit den Schweden und Tschechen, um der FIFA eine gemeinsame Position vorzulegen."

Der Sieger des Duells zwischen Russland und Polen hätte anschließend auf Tschechien oder Schweden treffen sollen. Wie Polen hatten auch die Fußballverbände Schwedens und Tschechiens in den vergangenen Tagen bereits klargemacht, dass sie nicht in Russland spielen wollen, wie aus einem gemeinsamen Schreiben an die Generalsekretärin des Weltverbands Fifa, Fatma Samoura, hervorging.

Die drei Verbände forderten die Fifa und die Europäische Fußball-Union Uefa auf, "sofort zu reagieren" und Alternativen für die Spiele auf russischem Boden vorzuschlagen.

"Können nicht so tun, als ob nichts passiert"

Der Präsident der Republik Polen, Andrzej Duda, kommentierte den Kuleszas Tweet knapp mit den Worten: "Man spielt nicht mit Banditen!"

Auch Polens Stürmer-Superstar Robert Lewandowski befürwortete die Entscheidung und repostete den Tweet mit folgender Aussage:

"Die richtige Entscheidung! Ich kann mir nicht vorstellen, gegen die russische Nationalmannschaft in einer Situation zu spielen, in der die bewaffnete Aggression in der Ukraine andauert. Russische Fußballer und Fans sind dafür nicht verantwortlich, aber wir können nicht so tun, als ob nichts passiert."

Der 33-Jährige solidarisierte sich bereits am Freitag in einem Statement via Twitter mit der Ukraine: "Alles Schöne im Sport steht im Widerspruch zu dem, was Krieg bringt. Alle Menschen, die Freiheit und Frieden wertschätzen, müssen sich mit den Opfern der militärischen Aggression gegen die Ukraine solidarisieren“, so der Pole.

Gleichzeitig kündigte er bereits an, für das anstehende WM-Playoff-Spiel seiner polnischen Nationalmannschaft gegen Russland "eine gemeinsame Position herauszuarbeiten. Als Kapitän der Nationalmannschaft werde ich das zusammen mit meinen Teamkollegen tun."

FIFA-Präsident weicht Fragen nach Sanktionen aus

Der Weltverband FIFA indes bezog bislang nicht Stellung. Nach einer einstündigen digitalen Sitzung des FIFA-Rats über den Angriffskrieg Russlands in der Ukraine teilte FIFA-Präsident Gianni Infantino bei einer Pressekonferenz am Donnerstag mit, dass "die FIFA die Anwendung von Gewalt durch Russland in der Ukraine und jede Art von Gewalt zur Lösung von Konflikten verurteile". Ansonsten vermied er es weitgehend, Russland als das angreifende Land zu benennen. Gewalt sei niemals eine Lösung, sagte Infantino. Die FIFA rufe "alle involvierten Parteien" dazu auf, den Frieden "durch einen konstruktiven Dialog wiederherzustellen".

Im Mai 2019 zeichnete Putin Infantino in Moskau mit dem "Orden der Freundschaft" aus. Diese staatliche Auszeichnung Russlands wird sowohl an russische Staatsbürger als auch Ausländern verliehen.

Infantino wurde nun bei der Pressekonferenz gefragt, ob er das Turnier 2018 bereue und ob er die Medaille behalten werde. Die Antwort: "Im Sport soll es darum gehen, Menschen zusammenzubringen, in einem friedlichen Umfeld. Menschen aus Ländern, die keine Beziehung zueinander haben oder sogar in einem Konflikt stehen. Ich bin absolut überzeugt, dass der Sport Menschen zusammenbringt. Heute sind meine Gedanken bei denjenigen, die von diesem eskalierenden Konflikt betroffen sind."

(abd)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Neymar will Paris wohl verlassen: Warum ein Wechsel schwierig werden könnte

Seit 2017 spielt Neymar bei Paris Saint-Germain, doch eine wirkliche Erfolgsgeschichte ist die Zeit des 30-jährigen Brasilianers trotz vier Meisterschaften und drei Pokalsiegen nicht. Jetzt kann sich der Fußball-Star offenbar sogar vorstellen, zu wechseln.

Zur Story