Sport
Bild

Die Bundesliga ruft: Der 15-jährige Youssoufa Moukoko spielt aktuell in der A-Jugend von Borussia Dortmund, er gehört auch zum Kader der deutschen U19-Nationalmannschaft. Bild: imago images/Revierfoto

DFL senkt Altersgrenze für Profis: BVB-Talent Moukoko darf bald in der Bundesliga spielen

Die Bemühungen von Borussia Dortmund um eine vorzeitige Spielerlaubnis für jüngere Spieler in der Bundesliga waren erfolgreich. Für das BVB-Supertalent Youssoufa Moukoko ist der Weg in die Bundesliga frei.

Die DFL-Versammlung stimmte am Dienstag mit großer Mehrheit dem Antrag des Revierklubs zu, wonach ein Spieler bereits nach Vollendung seines 16. Lebensjahres eingesetzt werden darf. "Wir sind sehr froh über diese Entscheidung", sagte BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken am Donnerstag dem "Kicker".

BVB sah Wettbewerbsnachteil

Damit könnte der aktuell noch 15-jährige Moukoko bereits im kommenden November in der höchsten deutschen Spielklasse auflaufen. Bisher war das nur erlaubt, wenn ein Spieler sein 18. Lebensjahr vollendet hatte oder zum jüngeren Jahrgang der U19 zählte. Darin hatte der BVB im internationalen Vergleich einen Wettbewerbsnachteil gesehen.

Bild

Lars Ricken entschied als Teenager das Champions-League-Finale 1997 gegen Juventus Turin. Im Hintergrund: Didier Deschamps. bild: null / imago sportfotodienst

"Die Mehrheit der Klubs will jetzt jungen, herausragend talentierten Spielern in absoluten Ausnahmefällen die Möglichkeit geben, den nächsten Entwicklungsschritt machen zu können", kommentierte Ricken das DFL-Votum.

DFL folgt dem Beispiel der europäischen Topligen

Durch die Senkung der Altersgrenze ist die DFL nun dem Beispiel der anderen europäischen Topligen (England, Spanien, Italien, Frankreich) gefolgt. Für das größte Aufsehen in Europa hatte zuletzt "Wunderkind" Ansu Fati vom spanischen Meister FC Barcelona gesorgt.

Ansu Fati of FC Barcelona, Barca during the Liga match between FC Barcelona and Getafe CF at Camp Nou on February 15, 2020 in Barcelona, Spain.  DAX/ESPA-Images FC Barcelona v Getafe CF - La Liga PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAcs12 20200215zafcs12144 Copyright: xESPAxPhotoxAgencyx

Ansu Fati: Supertalent vom FC Barcelona. Bild: imago images/ZUMA Press/espa photo agency

Mit 17 Jahren und 40 Tagen hat sich das Supertalent aus Guinea-Bissau im Dezember zum jüngsten Torschützen in der Champions League gekrönt. Bei seinem Debüt in der spanischen Liga war Fati erst 16, Ende August 2019 hatte er sich im Alter von 16 Jahren und 304 Tagen als jüngster Liga-Torschütze in die Klubhistorie eingetragen. Die Ausstiegsklausel Fatis wurde daraufhin auf 170 Millionen Euro angehoben.

Ähnliches könnte der BVB mit Moukoko planen. Schließlich stellte der Angreifer in der vergangenen Saison mit 50 Toren in der U17-Bundesliga einen Rekord auf.

Moukoko: Auf den Spuren von Ex-BVB-Star Nuri Sahin

Moukoko gilt als eines der größten Talente in Deutschland. In der laufenden Spielzeit traf er für die U19 des BVB in 20 Ligaspielen 34-mal und legte neun weitere Treffer auf. Der schnelle Angreifer feiert am 20. November seinen 16. Geburtstag. Der gebürtige Kameruner wechselte 2016 vom FC St. Pauli nach Dortmund.

Bild

Nuri Sahin im Sommer 2005. bild: imago sportfotodienst

Bisher ist Nuri Sahin als jüngster Spieler in der Bundesliga-Geschichte aufgelaufen. Der mittlerweile 31-Jährige, der seit 2018 bei Werder Bremen unter Vertrag steht, gehörte dem jüngeren U19-Jahrgang an und war bei seinem Debüt für Borussia Dortmund im August 2005 genau 16 Jahre und 335 Tage alt. Ein möglicher neuer Rekordhalter könnte 335 Tage jünger sein.

(as/dpa/sid)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel