Der VfB Stuttgart Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger glaubt nicht an nachhaltigen Wandel in Katar.
Der VfB Stuttgart Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger glaubt nicht an nachhaltigen Wandel in Katar.Bild: dpa / Tom Weller

"An eine nachhaltige Verbesserung glaube ich nicht": Stuttgarts Boss Hitzlsperger über WM in Katar

16.11.2021, 07:15

Thomas Hitzlsperger wäre in Katar illegal, denn in dem arabischen Staat ist Homosexualität verboten. Im Magazin "Kicker", erzählt der Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart, was er von der Weltmeisterschaft 2022 in Katar hält: "An eine nachhaltige Verbesserung allein durch eine WM glaube ich nicht". Lieber wäre es dem 39-Jährigen, wenn die Organisatoren ehrlich wären.

Die Idee hinter einer WM im streng konservativen Katar versteht der ehemalige Fußballspieler. "Man versucht, damit die alte diplomatische Idee von Wandel durch Annäherung zu bemühen", erklärt er.

Hitzlsperger hält von den Bildern der FIFA nicht viel

Ob das so klappt, bleibt abzuwarten. Auch Hitzlsperger will nicht so wirklich daran glauben. "Meine Hoffnung auf Verbesserung hält sich in Grenzen", gibt er zu.

Hitzlsperger ahnt: "Es wird der FIFA nicht schwerfallen, vier Wochen lang Bilder zu zeigen, die den Eindruck von Fortschritt vermitteln, ohne dass sich im Land in den kommenden Jahren grundsätzlich etwas ändert."

Für den Ex-Fußballer wäre Ehrlichkeit wertvoller

An eine nachhaltige Verbesserung der Verhältnisse im Land alleine durch eine WM glaube er aber nicht, sagt er und fügt als Beispiel an: "Russland ist nach der letzten WM auch nicht demokratischer und liberaler geworden."

Lieber wäre es Hitzlsperger, wenn man ehrlich ist. Laut dem 39-Jährigen wäre es besser, "wenn man knallhart sagt: Die arabische Welt ist ein wichtiger Markt mit potenten Sponsoren, sie haben eine Top-Bewerbung abgegeben, also spielen wir da."

In Katar wird die Regenbogenflagge wehen

Obwohl Homosexualität in Katar verboten ist, darf während der Veranstaltung die Regenbogenflagge gezeigt werden.

Hitzlsperger meint dazu: "Das ist auf alle Fälle begrüßenswert, weil derartige Symbole immer wieder Diskussionen auslösen. Wenn schon die WM in Katar stattfindet, dann muss sich die FIFA diesen Diskussionen eben stellen. Und genauso der Staat Katar."

(lfr)

Kaum in Manchester: Schon soll Rangnick den ersten BVB-Star nach England holen

Seit einigen Tagen ist klar, dass Ralf Rangnick als Übergangstrainer zu Manchester United soll. Jetzt machte der Premier-League-Klub den Wechsel sogar offiziell. Das Debüt des 63-Jährigen verschiebt sich allerdings noch. Die aufwendige Bürokratie seit dem Brexit wird wohl keinen Einsatz an der Seitenlinie beim Ligaspiel am Donnerstag gegen Arsenal zulassen.

Zur Story