Sport
Bild

Uli Hoeneß kämpft bei seiner Abschiedsrede mit den Tränen. Bild: dpa/SVEN SIMON

Uli Hoeneß tritt ab: Applaus und Verachtung – die Netzreaktionen

War das ein Abgang! Am Freitagabend wurde das Bayern-Urgestein Uli Hoeneß als langjähriger Bayern-Präsident in München bei der Jahreshauptversammlung verabschiedet.

Gut 6000 Mitglieder applaudierten minutenlang, Standing-Ovations waren unumgänglich. Hoeneß wurde zugleich zum sechsten Ehrenpräsidenten des FC Bayern ernannt.

"Ich habe mich so sauwohl gefühlt."

Uli Hoeneß bei seiner Verabschiedung.

Doch nicht alle Anwesenden waren gut auf den Vereinspräsident zu sprechen. So gab es am Ende des Abends krakeelende Zwischenrufe. Und Hoeneß? Der wäre nach seinem Abgang am liebsten noch mal auf die Bühne gestürmt, wie er in der Nacht sagte.

Doch anders als bei seiner legendären Wutrede 2007, als er kritische Fans scharf attackiert hatte ("Scheiß-Stimmung!"), konnte sich der neue Ehrenpräsident des deutschen Rekordmeisters diesmal bremsen. Den Nörglern "rufe ich zu: Geht doch nach Hause! Es ist keiner gezwungen, Mitglied beim FC Bayern zu sein", ergänzte der 67-Jährige.

Und wie so oft sorgt Uli Hoeneß mit seinem Auftritt für Aufsehen – auch im Netz. Wir haben die besten Reaktionen herausgesucht:

Und was wäre ein Auftritt von Uli Hoeneß ohne den Hoeneß-Parodie-Account, der uns in kurzer Zeit sehr ans Herz gewachsen ist:

(lin/mit sid)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel