Erling Haaland ist aktuell verletzt, fehlt mit einem Muskelbündelriss.
Erling Haaland ist aktuell verletzt, fehlt mit einem Muskelbündelriss.Bild: www.imago-images.de / Ulrich Hufnagel

Anordnung vom BVB ignoriert: Womit Haaland für Gesprächsstoff sorgt – BVB-Boss reagiert

12.11.2021, 17:02

Eigentlich sorgt Erling Haaland bei Borussia Dortmund regelmäßig für ein Lächeln auf dem Gesicht der Bosse. Mit seinen Toren schoss er seit Januar 2020 den achtmaligen Deutschen Meister oft zum Sieg. Insgesamt 70 Tore in 69 Pflichtspielen erzielte der 21-Jährige für die Borussia bisher.

Jetzt sorgt er allerdings ausgerechnet in seiner Verletzungspause für Gesprächsstoff beim BVB. Der Norweger plagt sich aktuell mit einem Muskelbündelriss im linken Oberschenkel herum, dabei wird er in diesem Kalenderjahr wohl gar nicht mehr für die Dortmunder spielen.

Haaland hält sich nicht an Reiseverbot

Für Aufsehen hat laut "Sport Bild" jetzt gesorgt, dass Haaland seine Reha im Ausland absolviert – trotz anderer Anordnung der BVB-Bosse. Bereits zum Beginn der vergangenen Woche sollen die Dortmunder Verantwortlichen festgelegt haben, dass die verletzten Spieler ihre Reha in Dortmund absolvieren, anstatt für ihre Behandlungen in andere Länder zu reisen. Gegen Leipzig am vergangenen Wochenende fehlten insgesamt acht Profis.

Nach der Anordnung soll Haaland-Berater Mino Raiola höchstpersönlich ein Schreiben an die Dortmunder Vereinsführung geschickt haben und mitgeteilt haben, dass der Stürmer seine Reha weiter im Ausland fortsetzen werde. Das hatte Haaland bereits bei anderen Verletzungen davor gemacht, als das Reiseverbot noch nicht verordnet worden war.

Laut "Sport Bild" soll Haaland nach dem Brief seines Beraters am Ende der vergangenen Woche ins spanische Marbella gereist sein. Er fehlte beim Top-Spiel in Leipzig auf der Tribüne und soll erst für die kommende Woche in Dortmund erwartet werden. Die restlichen Verletzten sollen dagegen alle in Dortmund sein, sogar Giovanni Reyna. Der 18-Jährige laboriert an einer Oberschenkelverletzung und war zuletzt in seiner Heimat in den USA gewesen.

Wie wird der BVB reagieren? Noch ist nichts bekannt über mögliche Konsequenzen für Haaland, den die Dortmund unbedingt auch über 2022 hinaus halten wollen. Im kommenden Sommer hat der Stürmer wohl eine Ausstiegsklausel, durch die er Dortmund für mindestens 75 Millionen Euro verlassen könnte. Immer wieder sind europäische Spitzenklubs wie Real Madrid, Paris oder Chelsea im Gespräch.

Dennoch möchte der BVB laut "Sport Bild" den Norweger unbedingt auch über 2022 hinaus in Dortmund halten. Mittlerweile hat Zukunfts-Sportdirektor Sebastian Kehl (41) zu dem Haaland-Vorfall Stellung genommen. Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagt der ehemalige BVB-Profi: "Wir haben einen konkreten Plan mit Erling und seinem Team besprochen. Er ist jetzt ein paar Tage im Ausland, absolviert dort sein Reha-Programm und wird intensiv betreut. Erling kommt nächste Woche zurück nach Dortmund und wird dann hier weiterarbeiten." Klingt nach Extra-Behandlung für einen möglichen längeren Verbleib über 2022 hinaus in Dortmund.

(stu)

FC Bayern: Kimmich hat Corona – dabei überlegte er gerade, sich doch noch impfen zu lassen

Nach Wochen der Kritik kam am Mittwoch eigentlich Bewegung in die Impf-Debatte beim FC Bayern. Von dem Quintett um Joshua Kimmich, Eric Maxim Choupo-Moting, Michael Cuisance, Serge Gnabry und Jamal Musiala seien mehrere Spieler doch von einer Impfung gegen das Coronavirus überzeugt worden. Während Gnabry und Musiala in ihrer aktuellen Quarantäne eine Spritze bekommen haben sollen, hatte sich Choupo-Moting mittlerweile mit dem Virus infiziert.

Zur Story