Bild

bild: screenshot/twitter

DFB-Frauen schicken Video an U21-Kicker – es geht wieder um Pferdeschwänze

Am Sonntag begann die Europameisterschaft der U21-Männer – mit dabei sind natürlich auch die deutschen Junioren, die heute ihr erstes Spiel gegen Dänemark bestreiten werden (21 Uhr, ARD).

Zu Beginn der Weltmeisterschaft der Frauen Anfang Juni, sendeten die U21-Jungs dem deutschen Team eine Videobotschaft, in der sie Zopfperücken trugen.

Die Fußball-Frauen, die bereits mitten im Weltmeisterschaftsturnier stecken, ließen sich nun die Revanche nicht nehmen und sendeten den Bubis zum EM-Start eine Gruß-Botschaft vom Strand vor Montpellier zurück. Dabei präsentierten die Spielerinnen allerdings keine Perücken, sondern ihre echten Zöpfe. Oder besser gesagt: Ihre Pferdeschwänze.

Der Frisuren-Fokus in den Videos spielt auf den Werbeclip der Frauen-Nationalmannschaft an, der bereits vor der WM für Furore sorgte. "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze", ließ das Team von Martina Voss-Tecklenburg in dem Clip verlauten.

Ob den U21-Männern die tierischen Grüße Glück bringen, wird sich Montagabend zeigen. Und auch die Frauen müssen ran: Um 18 Uhr (ARD) wird das letzte Spiel der Gruppenphase gegen Südafrika angepfiffen. Auch wenn die Teilnahme am Achtelfinale bereits sicher ist, geht es noch um den Gruppensieg.

(kre)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Wenn du im WM-Modus bist, aber arbeiten gehen musst

Analyse

Warum Lars Windhorst bei Hertha BSC investiert hat – und was es gebracht hat

Lars Windhorst hat seinen Ruf weg. Der bekannte Berliner Investor wird von Kritikern – in unkreativer Anlehnung an seinen Nachnamen – schon gerne mal als "windiger" Geschäftsmann verspottet. Sicherlich hat Windhorst seit seinem Aufstieg als (vermeintliches) Wunderkind der deutschen Unternehmenswelt Fehler begangen. Allein die Insolvenzen, die sich in seiner Biografie finden, sind auf ihre Weise ein Beleg dafür. Aber: Der 44-Jährige ist gewiss keiner, der einfach grundlos Geld verbrennen möchte.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel