bild: screenshot/twitter

DFB-Frauen schicken Video an U21-Kicker – es geht wieder um Pferdeschwänze

17.06.2019, 11:4817.06.2019, 11:51

Am Sonntag begann die Europameisterschaft der U21-Männer – mit dabei sind natürlich auch die deutschen Junioren, die heute ihr erstes Spiel gegen Dänemark bestreiten werden (21 Uhr, ARD).

Zu Beginn der Weltmeisterschaft der Frauen Anfang Juni, sendeten die U21-Jungs dem deutschen Team eine Videobotschaft, in der sie Zopfperücken trugen.

Die Fußball-Frauen, die bereits mitten im Weltmeisterschaftsturnier stecken, ließen sich nun die Revanche nicht nehmen und sendeten den Bubis zum EM-Start eine Gruß-Botschaft vom Strand vor Montpellier zurück. Dabei präsentierten die Spielerinnen allerdings keine Perücken, sondern ihre echten Zöpfe. Oder besser gesagt: Ihre Pferdeschwänze.

Der Frisuren-Fokus in den Videos spielt auf den Werbeclip der Frauen-Nationalmannschaft an, der bereits vor der WM für Furore sorgte. "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze", ließ das Team von Martina Voss-Tecklenburg in dem Clip verlauten.

Ob den U21-Männern die tierischen Grüße Glück bringen, wird sich Montagabend zeigen. Und auch die Frauen müssen ran: Um 18 Uhr (ARD) wird das letzte Spiel der Gruppenphase gegen Südafrika angepfiffen. Auch wenn die Teilnahme am Achtelfinale bereits sicher ist, geht es noch um den Gruppensieg.

(kre)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

1 / 12
10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn du im WM-Modus bist, aber arbeiten gehen musst

Babbel attackiert Trainer: Flick rede nur "gequirlte Kacke"

Die Handlungen von Fußballtrainern stimme oft nicht mit dem überein, was sie öffentlich sagen. Das beklagt der frühere Nationalspieler Markus Babbel in einem Interview mit der Schweizer Zeitung "Blick".

Babbel, selbst einst Coach für verschiedene Klubs, wählt harte Worte für Trainer wie Hansi Flick, Friedhelm Funkel oder Adi Hütter. "Mir geht da einiges auf den Zeiger. Mir fehlt die Ehrlichkeit, es wird nur noch rumgeeiert", so der 48-Jährige.

"Dazu diese diplomatischen Aussagen, mit denen keiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel