Toni Kroos erzielte am vergangenen Wochenende sein erstes Saisontor für Real Madrid.
Toni Kroos erzielte am vergangenen Wochenende sein erstes Saisontor für Real Madrid. Bild: imago images / Gerard Franco

"Auch nicht Pep Guardiola": Toni Kroos mit kleinem Seitenhieb gegen den Hamburger SV

10.11.2021, 10:10

Lange Zeit galt der Hamburger SV als "Dino" der Fußball-Bundesliga. Schließlich war das Gründungsmitglied der höchsten deutschen Spielklasse noch nie abgestiegen – auch wenn in den vergangenen zehn Jahre einige kuriose Last-Minute-Rettungen ihren Teil dazu beitrugen.

Zumindest war das so bis zum Mai 2018, denn dann stieg der HSV nach 55 Spielzeiten in der Bundesliga erstmals in die 2. Liga ab. Seitdem scheitert ein Wiederaufstieg des sechsmaligen deutschen Meisters immer wieder an der eigenen Inkonstanz der Mannschaft und Machtkämpfen innerhalb des Klubs.

"Wenn du da anfängst nur Fußball zu spielen, musst du richtig gut sein oder gewinnst nichts, weil du gegen Mannschaften spielst, die das nicht mitmachen."
Toni Kroos über Pep Guardiolas Spielphilosophie in der 2. Liga

Toni Kroos witzelt über HSV

Dies veranlasste nun Ex-DFB-Star Toni Kroos zu einem kleinen Seitenhieb gegen den sechsmaligen deutschen Meister. "Auch mit Pep Guardiola steigt der HSV nicht auf", sagte er schmunzeln in seinem Podcast "Einfach mal Luppen", den er mit seinem Bruder Felix betreibt.

Dennoch sind sich beide sicher, dass Weltklasse-Trainer wie Guardiola oder auch Carlo Ancelotti, Kroos aktueller Trainer bei Real Madrid, ein Zweitliga-Team, wie beispielsweise den HSV, besser machen könnten.

"Sie wären natürlich nicht so erfolgreich wie bei ihren aktuellen Vereinen Manchester City und Real Madrid, aber sie könnten aus den Mannschaften etwas mehr machen als die Trainer, die dort sind", glaubt Kroos.

So ist auch sein Bruder Felix der Meinung, dass die Erfolgscoaches auch die Zweitliga-Teams an ihr Leistungslimit bringen können. "Nur ist das Limit eben nicht so hoch wie bei Real Madrid, Barcelona oder Manchester City."

Titel nicht entscheidend für Trainerqualität

Unter Pep Guardiola wurde der 31-jährige Toni beim FC Bayern Deutscher Meister und Pokalsieger, mit Ancelotti holte er bei Real Madrid unter anderem die Klub-Weltmeisterschaft.

Dabei ist sich der Mittelfeldspieler sicher, dass Trainer wie Guardiola einem Zweitligisten ihre Philosophie aufdrücken könnten und diese im Anschluss definitiv ansehnlichen Kurzpass-Fußball spielen würden. "Das heißt aber nicht, dass du damit in dieser Liga erfolgreich bist", relativiert der Weltmeister von 2014.

"Wenn du da anfängst nur Fußball zu spielen, musst du richtig gut sein oder gewinnst nichts, weil du gegen Mannschaften spielst, die das nicht mitmachen."

Grundsätzlich sei bei einer Qualität eines Trainers auch nicht die Anzahl an Titeln entscheidend, sondern inwiefern eine Mannschaft seine Spielidee auf den Platz bringen kann. "Gute Trainer macht aus, dass man ihre Handschrift erkennt", sagt Toni Kroos.

Daher würde er nicht sagen, dass alle Erstliga-Trainer besser sind als ihre Kollegen aus der 2. Bundesliga und nicht auch ein unerfahrener Trainer den HSV oder andere Traditionsvereine zum Aufstieg führen könnte.

(lgr)

Themen
Nach Corona-Infektion von Kimmich – Sportpsychologe warnt: "Kann dafür sorgen, dass das Team wacklig wird"

Zuerst wollte sich Joshua Kimmich nicht impfen lassen, dann vielleicht doch – aber bevor er soweit war, hat er sich nun also mit Corona infiziert. Mediziner würden wohl sagen, dass es eine Frage der Zeit gewesen sei.

Zur Story