Sport
Bild

Bayern-Trainer Hansi Flick hat sich fast vor Lachen verschluckt. screenshot youtube/fc bayern

Bayern-Coach Hansi Flick bekommt auf Pressekonferenz Lachanfall: "Ist das Ihr Ernst!?"

Bayern-Coach Hansi Flick hatte bekommen, was er wollte. Auch ohne etliche Stammkräfte erledigte der FC Bayern München die Erstrundenaufgabe im DFB-Pokal gegen den Fünftligisten 1. FC Düren am Donnerstagabend ordentlich. Ein 3:0 stand am Ende zu Buche.

Während der Übertragung auf Sport 1 brachte Experte Stefan Effenberg Flick als künftigen Bundestrainer ins Spiel: "Ich würde mich fast festlegen, auch wenn das noch etwas hin ist, dass er bald der neue Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft werden wird."

FC Bayern: Bundestrainer und Bayerntrainer Flick? Der Coach bekommt einen Lachanfall

Auf der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel gegen Arminia Bielefeld am Samstag (18.30/Sky) sprach ein Journalist Hansi Flick auf die Effenberg-Aussage nochmal an. Er fragte den Erfolgstrainer, ob er sich nicht auch vorstellen könne, in einer Doppelrolle den Job des Bayern- UND Bundestrainers gleichzeitig zu übernehmen, und inwieweit beides zu stemmen sei. Immerhin könnten sich das aufgrund seiner Leistungen viele neutrale Fans vorstellen, die Bayern-Anhänger hingegen würden Flick sicher ungerne als Klubtrainer verlieren.

Noch während der Journalist diese Frage stellte, fing Flick an zu lachen – und er konnte fast nicht mehr aufhören. "Ist das jetzt echt Ihr Ernst? Nationaltrainer so ein bisschen nebenbei zu machen?", erwiderte Flick und fügte mit einer großen Portion Ironie hinzu: "Auch nicht schlecht... Kann man sich ja mal überlegen..."

Dann wurde Flick aber wieder gewohnt seriös: "Sie kennen mich alle ganz gut, ich lebe im Hier und Jetzt, meine Aufgabe ist es, diese Mannschaft, die letzte Saison herausragende Erfolge erzielt hat, auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Das Spiel am Samstag gegen Bielefeld zählt jetzt."

Hier die Szene, ab Minute 14:30.

abspielen

Video: YouTube/FC Bayern München

(as)

Kaum noch Rückhalt für Bundestrainer Löw: Warum der DFB dennoch an ihm festhält

Der Rückhalt für Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Fußballnationalmannschaft ist seit dem 6:0 Debakel gegen Spanien deutlich zurückgegangen. Zwar sprach ihm Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff weiterhin das volle Vertrauen aus.

Doch wenn es nach den Fans geht, ist die Ära von Jogi Löw vorbei. Laut einer "Kicker"-Umfrage ist für fast 94 Prozent der Befragten Löw nicht mehr der richtige Bundestrainer. Nur knapp sechs Prozent würden ihn gerne weiter als Cheftrainer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel