Der FC Bayern hat ein anderes Gehalt im Blick als Leon Goretzka.
Der FC Bayern hat ein anderes Gehalt im Blick als Leon Goretzka.
Bild: dpa / Christian Charisius

FC Bayern: Goretzka verlangte wohl horrendes Gehalt – Abgang droht

23.07.2021, 15:13

Neben der Planung für die aktuelle Saison müssen sich die Bosse des FC Bayern so langsam Gedanken machen, wie ihr Team in den kommenden Jahren aussehen soll. Die Verträge von Leistungsträgern wie Leon Goretzka und Kingsley Coman laufen im Sommer 2022 aus, doch erzielen die Münchner keine Einigung mit den Spielern, können sie den Klub in einem Jahr ablösefrei verlassen.

Ähnlich wie David Alaba, der in diesem Sommer zu Real Madrid wechselte. Aufgrund der unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen scheiterten die Verhandlungen mit dem FC Bayern und der Österreicher wechselte ablösefrei zu Real Madrid. Einen zweiten Fall Alaba wollen die Bayern-Bosse auf jeden Fall vermeiden.

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie und den ausbleibenden Zuschauereinnahmen kann der Rekordmeister aber nicht alle finanziellen Forderungen erfüllen.

Und so bahnt sich ein Problem in den Verhandlungen mit Mittelfeldstar Leon Goretzka an. Laut "Sport Bild" sollen der Nationalspieler und der FC Bayern in Sachen Gehaltsvorstellungen noch ziemlich weit auseinander liegen.

Laut dem Bericht fordert Goretzkas Management ein Gehalt von 20 Millionen Euro – für die Bayern wäre das zu viel. Bayern-Boss Kahn und Sportvorstand Salihamidzic sollen dem 26-Jährigen nur zehn bis zwölf Millionen Euro geboten haben.

Der FC Bayern teilt seine Spieler in vier Gehaltsgruppen ein

Denn eine Summer von 20 Millionen Euro sehen die Bayern-Bosse nur in seltenen Fällen vor. Die "Sport Bild" veröffentlichte die Gehaltstabelle des FC Bayern und dort wird deutlich, dass die Spieler in vier Gruppen eingeteilt werden.

In der vierten und niedrigsten Gehaltsstufe befinden sich Spieler, von denen sich der FCB eine gute Entwicklung verspricht. Als positives Beispiel dient hier Alphonso Davies. Nicht ganz funktioniert hat es bei Stürmer Fiete Arp, der nun zu Holstein Kiel ausgeliehen wurde. Diese Spieler sollen bis zu fünf Millionen Euro verdienen.

Eine Kategorie höher gibt es schon fünf bis zehn Millionen Euro als Grundgehalt. Hier werden Spieler wie Goretzka, oder auch Niklas Süle, dessen Vertrag ebenfalls im kommenden Sommer ausläuft, verortet.

Nur ein Spieler verdient mehr als 20 Millionen

In der zweithöchsten Gruppe bekommen die Spieler zwischen zehn und 15 Millionen Euro ausgezahlt. Das leistet sich der FCB für Stammspieler wie Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Kingsley Coman.

Zur absolute Top-Gehaltsklasse, in der die Spieler 15 Millionen und mehr verdienen, gehören nur wenige Spieler. Hierzu zählen Manuel Neuer, Thomas Müller und auch Leroy Sané. Laut Bericht soll nur ein Spieler derzeit die 20-Millionen-Marke knacken: Robert Lewandowski.

Spieler wie Goretzka und auch Coman wollen nun natürlich in die höchste Gruppe vorstoßen. Zumal Top-Klubs wie Real Madrid und der FC Barcelona konkretes Interesse an Goretzka signalisiert haben sollen. Manchester United soll laut "Bild"-Zeitung sogar schon Kontakt aufgenommen haben. Doch aufgrund der schwierigen finanziellen Corona-Lage spekulieren auch sie auf einen ablösefreien Transfer im Sommer.

Auch die Bayern-Bosse sehen Goretzkas großes Potenzial, aber halten seine Verletzungsanfälligkeit für problematisch. Zudem verwiesen sie immer wieder auf die angespannte finanzielle Lage – bisher wohl ohne Erfolg.

(lfr)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel