Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Mario Götze vor dem Aus beim BVB? Bild: Getty

Bericht: BVB und Götze gehen getrennte Wege

noah platschko / t-online.de

Bleibt er oder geht er? Seit Wochen war die Zukunft von Ex-Nationalspieler Mario Götze bei Borussia Dortmund unklar. Doch nun ist angeblich eine Entscheidung gefallen. Wie die "Bild" berichtet, gehen der 27-Jährige und die Schwarz-Gelben ab Sommer getrennte Wege.

Götzes Vertrag läuft in diesem Sommer aus und soll laut "Bild" nicht verlängert werden. Noch vor der Winterpause hatte Manager Michael Zorc verkündet, dass es keinen neuen Stand in den Vertragsverhandlungen gebe. Angeblich konnten sich Verein und Spieler nun nicht über eine Fortsetzung des Engagements einigen.

Götze könnte ablösefrei wechseln

Götze ist beim BVB Großverdiener, soll rund zehn Millionen Euro Gehalt verdienen – wohl zu viel für die Verantwortlichen. Ein Abgang Götzes zum Vertragsende würde gleichzeitig bedeuten, dass er im Sommer ablösefrei wechseln kann. Zuletzt wurde er unter anderem mit Hertha BSC in Verbindung gebracht.

In der abgelaufenen Hinrunde hatte Götze bislang einen schweren Stand. Unter Trainer Lucien Favre kam er in der Liga auf lediglich elf Einsätze, dabei nur auf 487 Minuten Spielzeit. Auch in der Champions League lief er nur in drei der sechs Partien für die Borussen auf.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieter Nuhr hat eine neue Greta: Kabarettist nimmt Luisa Neubauer ins Visier

Der Kabarettist Dieter Nuhr und die jungen Greta-Jünger der Fridays-for-Future-Bewegung werden wohl keine Freunde mehr. Auch wenn er nach dem großen Shitstorm, den er mit seinen Äußerungen über Greta Thunberg 2019 auslöste, sich nicht mehr auf Greta konzentriert, arbeitet sich der Kabarettist weiter am Klima-Thema ab. So auch in seiner Sendung "Nuhr im Ersten" am Donnerstagabend.

"Liebe nachfolgende Generation, wenn ihr jemanden verklagen wollt, versucht es auch mal in China oder Indien", …

Artikel lesen
Link zum Artikel