Jurgen Ekkelenkamp (r.) und Santiago Ascacíbar (2. v.r.) könnten Hertha BSC in diesem Sommer verlassen – zumindest gibt es Gerüchte um mögliche Abgänge.
Jurgen Ekkelenkamp (r.) und Santiago Ascacíbar (2. v.r.) könnten Hertha BSC in diesem Sommer verlassen – zumindest gibt es Gerüchte um mögliche Abgänge.Bild: www.imago-images.de / Jan Huebner

Stammspieler und Top-Talent: Wechselgerüchte um diese beiden Hertha-Profis

16.06.2022, 16:49

Mit großen Vorschusslorbeeren kam Mittelfeld-Juwel Jurgen Ekkelenkamp im vergangenen Sommer für drei Millionen Euro zu Hertha BSC. "Jurgen kann uns mit seiner Art sofort helfen", prophezeite Geschäftsführer Fredi Bobic damals in der "Berliner Zeitung". Bei seinem ersten Einsatz gegen Greuther Fürth verhalf Ekkelenkamp Hertha per 2:1-Siegtreffer in der 61. Minute auch sofort zu drei Punkten. Eingewechselt worden war er damals gerade mal eine Minute zuvor in der 60. Spielminute.

Jurgen Ekkelenkamp (M.) brauchte nur eine Minute für sein erstes Bundesliga-Tor.
Jurgen Ekkelenkamp (M.) brauchte nur eine Minute für sein erstes Bundesliga-Tor.Bild: dpa-Zentralbild / Soeren Stache

Feyenoord will Ekkelenkamp, aber kann ihn sich nicht leisten

Trotz dieses Einstands bestritt der 22-Jährige in der abgelaufenen Spielzeit kein einziges Bundesligaspiel über 90 Minuten. Nur sechs Mal reichte es für die Start-Elf. Wie die gesamte Hertha-Mannschaft blieb auch Ekkelenkamp hinter den Erwartungen zurück.

Trotzdem soll Feyenoord Rotterdam Interesse an ihm haben, das berichtet das niederländische Sportportal "Voetbal International". Schon vor einem Jahr, als Ekkelenkamp noch bei Ajax Amsterdam spielte, hatte Feyenoord um das Talent gebuhlt, letztendlich jedoch finanziell nicht mit Hertha konkurrieren können.

Auch diesmal kann Feyenoord dem niederländischen U21-Nationalspieler kein besseres Angebot als Hertha machen. Ekkelenkamp würde für einen Transfer in die niederländische Liga Eredivise auf einen Teil seines Gehalts verzichten müssen. Laut "Voetbal International" will Hertha es jedoch weiter mit Ekkelenkamp versuchen und nicht direkt nach einem Jahr die in den Youngster gesteckten Hoffnungen begraben.

Ascacíbar will Tapetenwechsel – zurück nach Argentinien?

Vermutlich erhofft man sich eine ähnliche Entwicklung wie bei Santiago Ascacíbar: Der kam vor zweieinhalb Jahren für zehn Millionen Euro vom VfB Stuttgart. In seiner ersten eineinhalb Jahren warf ihn allerdings eine Verletzung zurück, ähnlich wie bei Ekkelenkamp in der abgelaufenen Spielzeit. In seiner zweiten vollständigen Saison gehörte er dann zum Stammpersonal.

Umso überraschender, dass der 25-jährige Ascacíbar nun offenbar den Verein verlassen möchte: "Ich möchte wirklich einen Tapetenwechsel", verriet Ascacíbar dem argentinischen Pay-TV-Sender "TyC Sports". "Ich weiß nicht wohin, aber ich bin mir sicher, dass ich wechseln möchte."

Sein Bruder, ein großer Boca Juniors-Fan, würde ihn demnach gerne zurück in die Heimat nach Argentinien locken. Vor gut einem Jahr sollen zudem mehrere Clubs aus der spanischen Primera División interessiert gewesen sein.

Traditionsverein Boca Juniors gewann sechsmal die südamerikanische Königsklasse. Dieses Jahr mussten sie sich mit Meisterschaft und Ligapokal (Foto) zufrieden geben.
Traditionsverein Boca Juniors gewann sechsmal die südamerikanische Königsklasse. Dieses Jahr mussten sie sich mit Meisterschaft und Ligapokal (Foto) zufrieden geben.Bild: AA / Manuel Cortina

Ascacíbar seinerseits hält sich alle Optionen offen: "Die Wahrheit ist, dass ich immer noch nichts Konkretes vorliegen habe." Bei Hertha BSC steht er noch bis 2024 unter Vertrag. Laut transfermarkt.de hat er einen Marktwert von 6,5 Millionen Euro.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger Ultra Kay Bernstein nun Herthas neuer Präsident

Hertha BSC wird ab sofort von einem ehemaligen Ultra als Präsident angeführt. Die Mitglieder des Hauptstadt-Clubs wagten am Sonntag eine kleine Revolution und wählten den Kommunikationsmanager Kay Bernstein. Der 41-Jährige erhielt 1670 von 3016 gültigen Stimmen und setzte sich gegen den Wunsch-Kandidaten des Aufsichtsrats und langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten, Frank Steffel, sowie den krassen Außenseiter Marvin Brumme durch.

Zur Story