Kylian Mbappé möchte Paris offenbar verlassen.
Kylian Mbappé möchte Paris offenbar verlassen.Bild: www.imago-images.de / Philippe LECOEUR

Unglaubliches Angebot für Mbappé? – Real geht in die Offensive

25.08.2021, 17:00

Die Gerüchte um einen möglichen Wechsel von Paris-Superstar Kylian Mbappé nach Real Madrid hören einfach nicht auf. Mehrere Medien berichten, dass die Madrilenen dem französischen Spitzenklub einen Deal in Höhe von 160 Million Euro angeboten haben sollen. Real hat schon seit Längerem Interesse an dem jungen Stürmer.

PSG soll jedoch laut dem französischen Sender "RMC Sport" und der Zeitung "L'Equipe" abgelehnt haben. Das bestätigte nun der Pariser Sportdirektor Leonardo. Er sagte in einer Pressekonferenz: "Wir haben Real mündlich abgesagt. Wir werden niemanden zwingen, zu bleiben. Aber wenn jemand gehen möchte, passiert das nur zu unseren Bedingungen."

PSG-Sportdirektor Leonardo kritisiert Real Madrid für das Angebot an Kylian Mbappé.
PSG-Sportdirektor Leonardo kritisiert Real Madrid für das Angebot an Kylian Mbappé.Bild: www.imago-images.de / MAO

Heißt: Real Madrid müsste noch tiefer in die Tasche greifen, um eine Chance auf Mbappé zu haben. Zusätzlich sagte Leonardo, es sei "respektlos, falsch und illegal einem Spieler ein Angebot zu unterbreiten, der noch ein Jahr Vertrag hat und wenn das Transferfenster in sieben Tagen schließt."

Mbappé möchte wechseln, PSG will sein Starensemble rund um Spieler wie Neymar, Gianoluigi Donnarumma und die jüngst verpflichteten Lionel Messi und Sergio Ramos unbedingt zusammenhalten. Auch Mbappé soll hier nicht fehlen.

Mbappé lehnte mega Gehalt ab

Medienberichten zufolge soll PSG ihm deshalb ein Angebot über einen Fünfjahresvertrag mit 50 Millionen Euro Jahresgehalt plus Option auf ein Jahr Verlängerung gemacht haben. Wie schon mehrere Angebote zuvor soll der 22-Jährige aber auch diese Offerte ausgeschlagen haben. Er scheint auf keinen Fall seinen Vertrag in Paris verlängern zu wollen.

Im Sommer 2022 läuft sein Kontrakt aus, dann könnte Mbappé Paris sogar ablösefrei verlassen. Leonardo sagte dazu: "Er hat versprochen, dass er nicht ablösefrei geht. Das ist ein Fakt."

Unterdessen spricht Real-Präsident Florentino Perez laut „Marca“ von einem angemessenen Angebot für einen Spieler, dessen Vertrag in einem Jahr endet. Der junge Franzose soll selbst unbedingt zu den Königlichen wechseln wollen. Allerdings hat Madrid nicht mehr viel Zeit, um den Wechsel abzuwickeln. Das Transferfenster schließt am 31. August.

"Cristiano Ronaldo sitzt bei Udinese – Juventus nur auf der Bank. Er wird NICHT in der Startelf stehen – das war eine klare Bitte von Cristiano, weil er hofft, in den nächsten Tagen eine Lösung auf dem Transfermarkt zu finden."

Sollte Mbappé wirklich in diesem Sommer zu Real wechseln, könnte PSG einen anderen Star verpflichten. Schon länger soll Paris-Präsident Nasser Al-Khelaifi den Weltstar Cristiano Ronaldo verpflichten wollen. Am vergangenen Wochenende saß der Portugiese beim Spiel von Juventus Turin sogar nur auf der Bank.

Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtete dazu: "Cristiano Ronaldo sitzt bei Udinese – Juventus nur auf der Bank. Er wird NICHT in der Startelf stehen – das war eine klare Bitte von Cristiano, weil er hofft, in den nächsten Tagen eine Lösung auf dem Transfermarkt zu finden."

(jw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FC Bayern: de Ligt über seine Bankdrücker-Rolle – "Teil des Plans"

Nach dem fulminanten Saisonstart mit zwei Kantersiegen gegen RB Leizpzig (5:3) und Eintracht Frankfurt (6:1) gefiel Bayern-Trainer Julian Nagelsmann an dem – ergebnistechnisch eher unspektakulären – 2:0 Sieg gegen den VfL Wolfsburg vor allem eins: die konzentrierte Abwehrleistung seiner Mannschaft.

Zur Story