Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Thomas Müller war vor dem Spiel gegen Tottenham Hotspur sichtlich gut gelaunt. Bild: screenshot youtube.com/fcbayern

Thomas Müller sorgt auf Pressekonferenz mit Gegenfragen für Lacher

Der FC Bayern will nach zwei Niederlagen in der Bundesliga endlich in die Erfolgsspur zurück. Gestern erwartete der Rekordmeister in der Champions League José Mourinho und Tottenham Hotspur. Der erste Tabellenplatz wie auch die Qualifikation fürs Achtelfinale waren schon vor dem Spiel für den FC Bayern sicher. Das Team von Trainer Hansi Flick wollte - und bekam - aber trotzdem eine Wiedergutmachung für die zwei Pleiten zuvor. Das unterstrichen der Coach und Offensiv-Star Thomas Müller, die sich am Dienstag vor dem Spiel auf der Pressekonferenz des FC Bayern äußerten.

Thomas Müller betonte: "Wir wollen das sechste Spiel in dieser Champions-League-Saison jetzt auch gewinnen." Und er führte aus: "Und wir wollen uns die Bestätigung holen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und wollen dieses Selbstvertrauen vor dem Tor auch mit in die Ligaspiele nehmen."

FC Bayern: Thomas Müller zeigt sich angriffslustig

Ein Journalist wollte da nochmal nachhaken und Thomas Müller unterhielt in seiner gewohnt lustigen Art mal wieder den ganzen Pressesaal. Der Reporter fragte Müller: "Karl-Heinz Rummenigge hat gesagt, sechs Siege in der Champions League hat noch kein deutscher Verein: Ist das was für die Statistik oder ist das was, was Thomas Müller in seiner langen Karriere unbedingt noch erreichen will?"

Daraufhin stellte der 30-Jährige angriffslustig die Gegenfrage: "Was glauben Sie denn?"

Bevor der Journalist die Gegenfrage abmoderieren konnte, fragte Müller nochmals fordernd: "Nee, was glauben Sie denn jetzt?" Der Reporter antwortete daraufhin: "Ich glaube, es ist für Sie nicht so wichtig wie für Herrn Rummenigge." Dann lief Müller zu Höchstform auf und wollte lächelnd nochmals wissen: "Wieso?"

Die Antwort des Reporters ("Ich denke, Sie sagen: 'Hauptsache wir finden wieder in die Spur'") unterbrach Müller dann frech: "Dadurch, dass das in die Spur finden ja das bedingt, dass wir den Rekord auch holen, ist mir der Rekord in dieser Situation sehr wichtig." Anschließend musste Müller wie einige andere lachen und erklärte nur: "Da haben wir ja schon eine Antwort."

Flick fordert bessere Chancenverwertung

Hansi Flick ging vor allem auf die zuletzt schwache Chancenverwertung bei den zwei Niederlagen gegen Gladbach und Leverkusen ein: "Die Art und Weise, wie wir spielen, gefällt mir. In den Spielen, die wir gewonnen haben, war das Top. Die Richtung stimmt, aber im Fußball zählen Punkte und Tore. Wir haben aus den Chancen einfach zu wenig gemacht", sagte Flick und betonte: "Wir haben das analysiert und haben die Spieler auf bestimmte Dinge hingewiesen. Das werde ich jetzt aber nicht verraten, ich hoffe, das werden wir morgen auf dem Platz sehen."

Flick wünschte sich, dass es wieder so läuft wie im Hinspiel, als der FC Bayern unter Niko Kovac mit 7:2 gewann: "Damals war die Chancenverwertung nahezu bei 100 Prozent. Es wäre schön, wenn die Mannschaft genauso wieder die Chancen nutzen wird."

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FC Bayern rutscht in die Krise: So macht sich die Fußball-Welt darüber lustig

Der FC Bayern München verlor am Samstag die zweite Bundesliga-Partie in Folge. Bei Tabellenführer Borussia Mönchengladbach gab es eine bittere 1:2-Niederlage durch einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit. Mit 24 Punkten aus 14 Partien sind die Münchener auf Rang 7 der Bundesliga abgerutscht. Der Effekt des Trainerwechsels von Niko Kovac zu Hansi Flick scheint bereits verpufft.

Und was geschieht, wenn der Serienmeister in Nöten ist? Genau, wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel