Sport
Bild

Der hat Humor: Alphonso Davies, Bayerns Entdeckung der Saison. Bild: imago images / MIS / screenshot instagram / watson montage

Bayern-Youngster Davies veralbert Stars auf Tiktok – Thomas Müller ist begeistert

Nach einem Tor blind losrennen, schreien, springen und die Siegerfaust heben? Voll aus der Mode! Wer als moderner Fußballer etwas auf sich hält, hat seine eigene Jubelgeste. Antoine Griezmann imitiert nach Toren gerne Freudentänzchen aus Fortnite, Marko Topic streckte seinerzeit seine überdimensional große Zunge heraus, Kylian Mbappés Jubel-Markenzeichen ist es, nach einem Tor die Arme zu verschränken.

Bayerns Youngster Alphonso Davies hat noch keinen eigenen Signature-Jubel. Dafür beherrscht der 19-jährige Kanadier aber allerhand Jubelgesten der großen Fußballstars und dazu ganz viel Humor. Das zeigte der Aushilfs-Linksverteidiger jetzt in einem witzigen Tiktok-Video, das auch sein Vereinskollege Thomas Müller für lustig befand und es mit "#havefun #comedian" auf Instagram teilte. Dazu schrieb er: "#InderKabineläuftesgutbeimFCB"

Bild

Das ist die Zunge von Marko Topic. Im Hintergrund: Marko Topic. bild: imago images/uwe kraft

Davies demonstriert in dem Video, das er offenbar in seinem Wohnzimmer gedreht hat, allerhand Zelebrationen von Fußballstars. Er rührt zum Beispiel wie Serge Gnabry à la James Harden in einer imaginären Tasse oder überkreuzt im Stile Lewandowskis die Arme, beißt sich dann auf den Finger.

Am Ende jubelt Davies dann wie Thomas Müller, hüpft dabei, ganz unmodisch, vor der Kamera her und ballt dabei die Siegerfaust – Müller ist halt auch schon ein bisschen älter...

(as)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel