Sport
Fußball International

FC Bayern: Kai Havertz nach München? Chelsea-Star mit deutlicher Antwort

22.03.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Fu
Kai Havertz ist Stammkraft bei der deutschen Nationalmannschaft.Bild: dpa / Arne Dedert
Fußball International

FC Bayern: Kai Havertz nach München? Chelsea-Star gibt klare Antwort

04.04.2023, 09:29
Mehr «Sport»

Mit der Verpflichtung von Thomas Tuchel beim FC Bayern gab es natürlich auch direkt zahlreiche Gerüchte, welche Spieler seiner ehemaligen Klubs im Sommer den Weg an die Isar nehmen könnten. Neben Chelsea-Spielmacher Mason Mount wurde dabei vor allem schnell ein Name diskutiert: Kai Havertz.

Der deutsche Nationalspieler sorgte mit seinem Siegtor im Champions-League-Finale 2021 gegen Manchester City für den größten Erfolg von Thomas Tuchel als Vereinstrainer. An die Zeit unter dem 49-Jährigen erinnert er sich gerne zurück. Havertz ist dankbar für die gemeinsame Zeit und beschreibt das Verhältnis als "sehr gut".

Besonders, da er nach seinem Wechsel von Bayer Leverkusen im Sommer 2020 Schwierigkeiten hatte, sich an die englische Premier League zu gewöhnen.

Auch der FC Bayern soll damals ein Auge auf ihn geworfen haben. Doch Havertz hatte sich 2020 gegen einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister entschieden.

Havertz schwärmt von Thomas Tuchel

"Mir ist der Fußball echt schwergefallen. Und dann kam ein deutscher Trainer und hat das Blatt komplett gewendet", sagt er im "Bild"-Podcast "Phrasenmäher" über Tuchels Ankunft in London.

Nun hat sich Havertz erstmalig zu den Gerüchten geäußert, dass er Tuchel nach München folgen könnte. Schließlich erklärte er auch: "Er hat mich definitiv zu einem besseren Spieler gemacht"

25.03.2023, Rheinland-Pfalz, Mainz: Fu�ball: L�nderspiele, Deutschland - Peru, Mewa Arena. Deutschlands Kai Havertz. Havertz spricht offen �ber einen ges�nderen Zugang zum Profigesch�ft. (zu dpa: �Nat ...
Kai Havertz entschied sich 2020 für den FC Chelsea.Bild: dpa / Arne Dedert

Nun enthüllt Havertz, dass ihm die Absage an den FC Bayern damals schwergefallen sei.

"Bayern ist generell ein Riesenverein, zu dem man als deutscher Spieler schwer Nein sagen kann, aber mein persönliches Ziel war es immer, irgendwann im Ausland zu spielen. In England oder Spanien."

In der Bundesliga zu bleiben, wo als potenzieller Arbeitgeber eigentlich nur die Münchner geblieben wären, sei ihm "fast etwas zu langweilig", sagt er. Seine Entscheidung für Chelsea damals hält er im Nachhinein für "genau richtig".

Havertz wird immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht

Fraglich, ob er das im Sommer immer noch so sieht. Denn laut Sky-Informationen sei die Zukunft für den Nationalspieler in London total offen.

Da Chelsea im Winter-Transferfenster über 600 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben hatte und der Kader im Sommer vor einem großen Umbruch steht, könnte auch Havertz den Verein verlassen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Zumal die Londoner aufgrund der hohen Ausgaben auf Einnahmen angewiesen sind, um die Regeln des Financial Fairplay nicht zu verletzen. Laut Sky-Transferexperte Florian Plettenberg soll Chelsea sogar ab einer Ablösesumme von 50 bis 60 Millionen Euro gesprächsbereit sein. Die Blues hatten vor drei Jahren 80 Millionen Euro für den Stürmer bezahlt.

Doch der Kenner schätzt die aktuelle Spur nach München als "nicht so heiß" ein.

FC Bayern: Möglicher Tuchel-Nachfolger? Zinédine Zidane spricht über seine Zukunft

Die Erleichterung konnte man der gesamten Mannschaft vom FC Bayern am vergangenen Wochenende nach dem 2:1-Sieg über Leipzig anmerken. Trainer Thomas Tuchel hatte danach zufrieden gesagt, dass der Dreier verdient wäre: "Der Sieg heute tut den Spielern gut, er tut uns allen im Verein gut."

Zur Story