Bild: imago sportfotodienst

Warum tragen kroatische Fußball-Fans eigentlich Wasserball-Kappen?

27.06.2018, 06:5927.06.2018, 07:30
Ralf meile

Bestimmt hast du bei den WM-Spielen Kroatiens auch schon gestutzt, wenn die Kamera durch die Zuschauerränge schwenkte. Immer wieder sieht man dort nämlich Anhänger der rot-weiß karierten Mannschaft mit einer Wasserball-Kappe auf dem Kopf.

Wie die hier auch:

Bild: imago sportfotodienst

Erste Erklärung: Kroatien ist ein Wasserball-Land. Die Männer sind amtierender Weltmeister, bei den Olympischen Spielen gab's 2016 in Rio de Janeiro Silber hinter Erzrivale Serbien.

Bild: imago sportfotodienst

Aber ist das wirklich schon alles? Die Schweiz ist schließlich ein Ski-Land und trotzdem kommt es keinem in den Sinn, mit Ski-Helm ins Fußballstadion zu gehen. Und darum …

Zweite Erklärung: Vedran Corluka. 32 Jahre alt, 1,92 Meter groß, stand im WM-Gruppenspiel gegen Island zum 101. Mal für Kroatien auf dem Feld.

So sah das aus:

Bild: imago sportfotodienst

Der Verteidiger Corluka hatte sich an der EM vor zwei Jahren am Kopf verletzt und dabei eine Wunde erlitten, die kaum zu stillen war. Bis der kroatische Physiotherapeut Nderim Redzaj auf die Idee kam, ihm eine Wasserball-Kappe überzustülpen. Die UEFA bewilligte diese kreative Lösung, einzig der Ohrenschutz aus Plastik musste entfernt werden.

Über Nacht wurde Corlukas Wasserball-Kappe Kult. Gut möglich, dass die kroatischen Fußball-Anhänger deshalb zu diesem ungewöhnlichen Fan-Utensil greifen.

Das Original von der EM 2016 ist heute übrigens im Besitz der UEFA. Sie schnappte sich die Wasserball-Kappe für ihr Museum.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Frankreich-Star oder doch Kalajdžić? Bayern München sucht Lewandowski-Ersatz

Der FC Barcelona macht im Werben um Robert Lewandowski ernst. Spätesterns seit der Mitgliederversammlung vor zwei Wochen sind die schuldengeplagten Katalanen wieder liquide, inzwischen sollen sie ein drittes Angebot für den Weltfußballer an der Säbener Straße hinterlegt haben.

Zur Story