Niklas Süle hat eine Schlüsselrolle in der Bayern-Verteidigung inne.
Niklas Süle hat eine Schlüsselrolle in der Bayern-Verteidigung inne.Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann

Diese Gehaltsforderung stellt Niklas Süle an den FC Bayern – Müller spricht sich für seinen Verbleib aus

19.10.2021, 09:2813.11.2021, 08:56

Niklas Süle wird schwer umworben. Der Grund: Der 26-Jährige könnte im kommenden Sommer den FC Bayern ablösefrei verlassen, seit Vertrag läuft aus. Deshalb steht auch eine Verlängerung des Vertrags im Raum. Dafür wurden nun die Gehaltsforderungen des Bayern-Verteidigers bekannt. Wie "Sport1" berichtete, soll Süle seine Forderungen an die Münchner gestellt haben, wenn sie ihn im Kader behalten wollen.

Die Gehaltsvorstellungen des 26-Jährigen liegen im zweistelligen Millionenbereich: Zehn Millionen Euro brutto pro Jahr soll Süle vom FCB gefordert haben.

Niklas Süle ist sich über seine Zukunft beim FC Bayern nicht sicher

Ob die Münchner bereit sind, diese Summe zu bezahlen, bleibt offen. Zuletzt hatte der Verteidiger in der "Süddeutschen Zeitung" gesagt, seine Zukunft beim deutschen Meister sei "völlig offen".

Er führte aus: "Wenn beide Seiten zu dem Schluss kommen, dass es weiterhin miteinander passt, würde ich alles daransetzen, hierzubleiben. Wenn man aber merkt, dass das von einer Seite nicht mehr ganz so gesehen wird, kann es auch sein, dass ich sage: Ich bin ablösefrei und wage noch mal was Neues."

Süle hat eine Schlüsselrolle im bayrischen Kader. Julian Nagelsmann setzte ihn in allen sieben Bundesliga-Spielen in der Abwehrkette ein. Dafür entlohnte ihn der Verein mit rund sieben Millionen Euro, berichten Medien.

Thomas Müller lobte den DFB-Star nach dem 5:1-Sieg über Leverkusen öffentlich: "Wenn er mal in Bewegung ist, ist er schwer zu stoppen. Auch, weil er die Beweglichkeit unten schon hat. Das ist schon überraschend, wenn ein Innenverteidiger auf einmal dribbelt."

Auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann, der Süle bereits als Jugendtrainer förderte, weiß um die Vertragssituation des Defensivspielers. Süles Situation. "Es hängt von seiner Entwicklung ab und auch von der Marktsituation, ob er den Vertrag verlängern möchte oder nicht. Dann werden wir sehen, ob es für beide Seiten passt", sagte der 34-Jährige im Gespräch mit der "Abendzeitung München".

Für Thomas Müller ist klar, dass der 26-Jährige über den Sommer hinaus in München bleiben muss. "Er ist aktuell wieder sehr gut unterwegs. Das ist das Entscheidende. Wenn er das liefert, dann ist er ein sehr wichtiger Spieler für uns."

Es gibt auch Angebote aus England

Wenn es zu keiner Einigung mit dem FC Bayern kommt, hätte der 37-maligen Nationalspieler auch noch andere Optionen: Laut Medienberichten hat Newcastle United Interesse angemeldet.

Der Premier-League-Klub hat Süle wohl deswegen ins Auge gefasst, weil sie die Ablöse im Sommer 2022 sparen würden. Er ist einer von zwei Bayern-Spielern, deren Vertrag nächstes Jahr auslaufen. Auch Corentin Tolisso könnte im Sommer 2022 ablösefrei wechseln.

Newcastle hat einen reichen Sponsoren

Ob Newscastle hier auch Interesse hat, ist nicht bekannt. Leisten könnte es sich der Verein zumindest, denn der hat seit kurzem eine stabile Finanzstruktur.

Ein saudisches Konsortium, das unter dem Einfluss des saudi-arabischen Staatsfond steht und damit auch unter dem Einfluss von Kronprinz Mohammed bin Salman, ist bei dem englischen Verein eingestiegen. "Skysportaustria" listet das Konsortium auf Platz eins der reichsten Fußballklub-Besitzer. Das geschätzte Vermögen soll sich auf knapp 370 Milliarden Euro belaufen.

Laut Medienberichten ist der Wechsel von Süle zu Newcastle derzeit noch unwahrscheinlich, aber gegenüber einem Wechsel nach England sei der Bayern-Verteidiger grundsätzlich offen eingestellt.

(lfr)

Ibrahimović nach Attacke gegen Gegenspieler: "Ich würde es wieder tun"

Schwedens Stürmerstar Zlatan Ibrahimović macht mal wieder Schlagzeilen. Dieses Mal aber nicht mit traumhaften Toren oder kantigen Sprüchen, sondern mit einem hässlichen Foul im WM-Qualifikationsspiel Schweden gegen Spanien – das er in einem Interview jetzt mit drastischen Worten begründete.

Zur Story