Sport
Gastbeitrag

Lars Klingbeil schreibt in Gastbeitrag zur EM 2024 übers DFB-Team

Kundgebung für die Demokratie vor Brandenburger Tor. Deutschland, Berlin, Pariser Platz am 05.05.2024: Lars Klingbeil, Parteivorsitzenden der SPD, hält eine Rede vorm Brandenburger Tor. Nach dem Motto ...
Lars Klingbeil ist Parteichef der SPD und eingefleischter Fußballfan.Bild: imago images / Achille Abboud
Gastbeitrag

Die EM 2024 als neues Sommermärchen? Lasst sie Fußball spielen – alles andere entwickelt sich

SPD-Chef Lars Klingbeil warnt in seinem Gastbeitrag vor zu enger Verknüpfung von Politik und Sport, beschreibt seine Gefühle vor der EM 2024 und erinnert sich an Erfolge und Rückschläge.
12.06.2024, 07:02
lars klingbeil, gastautor
Mehr «Sport»

Die deutsche Fußballnationalmannschaft ist eines der herausragenden Aushängeschilder für unser Land. Schon immer war die Stimmung in Deutschland eng mit dem Zustand der Nationalmannschaft der Männer verknüpft.

Der Stolz auf das Wunder von Bern 1954. Seelers Größe nach dem verlorenen WM-Finale in Wembley 1966. Die Brillanz der frühen 70er Jahre. Der WM-Titel des vereinten Deutschlands 1990. Eine Phase des fußballerischen Abgehängtseins in den späten 90ern und frühen 00er Jahren. Das Sommermärchen 2006 und der folgende Aufschwung des deutschen Fußballs bis zum Weltmeistertitel 2014.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

EM 2024: Die Schraube wurde überdreht

Die Verknüpfung war immer eng. Die Emotionen immer hoch. Da ging es oft um mehr als um Fußball. Aber mein Eindruck ist, dass die Schraube in den letzten Jahren überdreht wurde.

"Pink ist für die einen schick und ein positives Symbol. Für die anderen der nächste Beweis für eine 'geheime woke Agenda' des DFB."

In Katar, ein Land, das die WM sicher nicht hätte ausrichten sollen, mussten die Spieler ausbaden, was die Sportpolitik zuvor nicht vernünftig geregelt bekommen hat. Das schwache Abschneiden der Nationalmannschaft bei den letzten Weltmeisterschaften wurde da schnell mal als Symbol für eine angeblich fehlende Leistungsbereitschaft junger Menschen in Deutschland umgedeutet.

Jede Niederlage wurde für diejenigen, die es ohnehin nicht gut mit unserem Land meinen, zu einem "Symbol des Niedergangs Deutschlands". Genau wie der vor einigen Monaten verkündete Wechsel des Ausrüsters vom deutschen Unternehmen Adidas zu dem US-Unternehmen Nike. Und auch das neue Auswärtstrikot wurde sofort zum großen Kulturkampfthema hochgejazzt. Pink ist für die einen schick und ein positives Symbol. Für die anderen der nächste Beweis für eine "geheime woke Agenda" des DFB.

Pascal Gross, DFB 5 celebrates his 2-1 goal, happy, laugh, celebration, with David Raum, DFB 3 Nico Schlotterbeck, DFB 3 Niclas Füllkrug, DFB 9 Jamal Musiala, DFB 10 Leroy SANE, DFB 19 in the friendly ...
Das neue Auswärtstrikot der deutschen Nationalmannschaft wurde zum politischen Symbol.Bild: imago images / ActionPictures

EM 2024: Nicht noch mehr in den Fußball hineingeheimnissen

Ich will ganz ehrlich sein: Mir ist das alles ein wenig zu viel. Natürlich ist der Fußball immer auch politisch. Das zu negieren, wäre naiv. Und es ist wichtig, dass der DFB und die Nationalmannschaft Werte haben und diese auch konsequent vertreten. Fairness. Zusammenhalt. Leistungsbereitschaft. Vielfalt. Bodenständigkeit.

Aber können wir wenige Tage vor der EM im eigenen Land ein paar Umdrehungen rausnehmen und nicht immer noch mehr in den Fußball hineingeheimnissen?

"Ich erwarte keine großen Symbole. Ich erwarte keine staatsmännischen Reden. Ich erwarte mutigen, engagierten Fußball."

Mir sind für die kommenden Wochen einige andere Dinge wichtig: Wir wollen ein sicheres Turnier ermöglichen. Wir wollen uns als gutes Gastgeberland präsentieren. Wir wollen unsere europäischen Mitbürgerinnen und Mitbürger hier in unserem wunderbaren Land willkommen heißen. Dazu kann jede und jeder etwas beitragen und mithelfen. Und wir wollen die deutsche Mannschaft unterstützen, sportlich das Bestmögliche rauszuholen.

EM 2024: Es geht um Fußball und nicht um staatsmännische Reden

Ich erwarte keine großen Symbole. Ich erwarte keine staatsmännischen Reden. Ich erwarte mutigen, engagierten Fußball und eine Offenheit gegenüber allen Fans und denjenigen, die dieses Turnier zu einem Fest machen wollen. Ich finde, so klar, kommunikativ, aber auch demütig wie Bundestrainer Julian Nagelsmann und Sportdirektor Rudi Völler diese Aufgabe in den vergangenen Wochen angegangen sind, kann das funktionieren.

Am Ende geht es um den Fußball. Am Ende weckt der Fußball und das Auftreten unserer Mannschaft auf und neben dem Platz die Leichtigkeit und das Lagerfeuer-Gefühl, das viele in unserer Gesellschaft in diesen herausfordernden Zeiten vermissen. Das kann man nicht bestellen oder programmieren.

News Bilder des Tages Kunstrasen-Fanmeile zur Fußball-EM in Berlin 2024-05-26 Deutschland, Berlin - Riesige Kunstrasen-Fanmeile mit Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft 2024 im Berliner Tier ...
Berlin steht unter anderem mit der Fanzone am Brandenburger Tor in den Startlöchern für die EM 2024.Bild: imago images / Jürgen Heinrich

Ich freue mich auf die EM. Auf unsere Mannschaft, die einen spannenden Mix hat aus der Erfahrung von Toni Kroos und Thomas Müller und jungen Weltklassespielern wie Florian Wirtz und Jamal Musiala. Ich freue mich auf die besten europäischen Spieler aus Frankreich oder England. Ich freue mich auf Underdogs aus Georgien oder Albanien, für die dieses Turnier ein besonderes Highlight ist.

Ich freue mich auf das Mitfiebern und die Begegnungen in vielen Städten und Orten in Deutschland. Im Stadion oder am Bildschirm. In der Kneipe oder auf dem Marktplatz. Darauf kommt es an.

BVB-Star Niklas Süle präsentiert sich beim Trainingsauftakt völlig verändert

Es ist ein Dauerthema, das Niklas Süle seit Jahren begleitet: Wann immer der Innenverteidiger aus Winter- oder Sommerpause zurück ins Mannschaftstraining kommt, wird sein Gewicht und seine körperliche Fitness öffentlich diskutiert. Das war so, als er bei Bayern München kickte und ist auch bei Süles derzeitigem Klub Borussia Dortmund so.

Zur Story