Sport
Nuernberg, Germany 05.08.2019, 2.Bundesliga, 1.FC Nuernberg vs. Hamburger SV, 2.Spieltag, Sonny Kittel (HSV) Torjubel nach dem 2:0, celebrates after scoring his team s second goal, ( Nuernberg Max-Morlock-Stadion Bayern Germany eu-images-09-541-022876 *** Nuernberg, Germany 05 08 2019, 2 Bundesliga, 1 FC Nuernberg vs. Hamburger SV, 2 matchday, Sonny Kittel HSV goal celebration after scoring his team s second goal, Nuernberg Max Morlock Stadium Bayern Germany eu images 09 541 022876 eu-images-541 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.

Sonny Kittel wechselte im Sommer vom FC Ingolstadt zum HSV und traf nun per Freistoß-Trick Bild: imago images / eu-images

HSV gewinnt – und Sonny Kittel zeigt uns einen genialen Freistoß-Trick

Es war eine Machtdemonstration: Der HSV hat das Topspiel der zweiten Liga gegen den Bundesliga-Absteiger aus Nürnberg mit 4:0 gewonnen und die Ambitionen auf den Aufstieg in Liga 1 untermauert.

Nach dem verpatzten Saisonstart mit dem 1:1 gegen Darmstadt hatten die Hanseaten gegen ideenlose Nürnberger kaum Probleme. Jeremy Dudziak brachte die Hamburger in der 12. Minute in Führung, ehe Sonny Kittel mit einem Freistoß das 2:0 erzielte. Und dieses Tor dürfte als Aktion des Spiels bezeichnet werden, denn die Hamburger hatten einen genialen Freistoß-Trick vorbereitet.

In der 30. Spielminute schnappt sich Neuzugang Sonny Kittel den Ball, nachdem Leibold 25 Meter vor dem Nürnberger Tor gefoult wird. Und der ehemalige Ingolstädter hat etwas vorbereitet: Auf der Torwartseite der Mauer stehen drei HSV-Spieler und versperren dem Club-Torwart Christian Mathenia die Sicht. Als Kittel in Richtung seiner Mitspieler schießt, ducken sich die HSV-Spieler – Mathenia zögert irritiert einen Moment zu lange und der Ball schlägt im Torwart-Eck ein. 2:0, richtig clever.

Nach Abpfiff verriet Kittel bei Sky, dass er den Trick schon länger auf Lager habe: "Ich habe in der letzten Saison schon ein paar Mal versucht, in die Torwart-Ecke zu schießen. Die Jungs stellen noch eine Mauer. Wenn die sich nicht wegducken, geht er vielleicht nicht rein. Gute Teamarbeit!"

So sah das aus:

Bild

Bild: imago images / Zink

Bild

Bild: imago images / ActionPictures

Bild

Bild:imago images / ActionPictures

Aber ist der Freistoß überhaupt regelkonform? Denn im neuen Regelwerk, das seit 1. Juni gilt, wurde die Mauer-Regel angepasst. Spieler der angreifenden Mannschaft dürfen bei Freistößen nicht mehr in der Mauer stehen und müssen einen Abstand von mindestens einem Meter halten. Die Schiedsrichter-Blogger und -Experte von "Collinas Erben" sagen zu der HSV-Aktion: "Die Hamburger haben nicht in der Mauer gestanden, sondern sich einen Meter vor der Nürnberger Abwehrmauer aufgestellt. Damit haben sie den erforderlichen Mindestabstand eingehalten, es war also alles regulär."

Die 44.497 Zuschauer in Nürnberg sehen übrigens auch nach dem Freistoß ein rasantes Spiel: In der zweiten Hälfte erhöhen Khaled Narey (72.) und Jan Gyamerah (81.) sogar noch auf 4:0. Für HSV-Trainer Dieter Hecking am Ende sogar etwas zu viel des Guten, denn der Sieg sei "vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch" ausgefallen.

(bn)

Torwarte, die fliegen können

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel