Sport
 Hamburg, 4. Oktober 2020 - Fu

Der Wechsel zum HSV war für ihn kein Rückschritt: Sven Ulreich. Bild: www.imago-images.de / Philipp Szyza

FC Bayern: Ulreich kritisiert Umgang mit Nübel-Transfer

Neuzugang Sven Ulreich hat seinen Wechsel vom FC Bayern zum Hamburger SV in die 2. Bundesliga mit der besseren Aussicht auf Einsatzzeiten begründet. "Auf dem Platz zu stehen, hat mir gefehlt. Das ist der Grund, warum ich gewechselt bin", sagte der 32 Jahre alte Torhüter "sport1.de". Der Wechsel vom Fußball-Rekordmeister in die 2. Liga sei für ihn "kein Rückschritt. Ich kann mich hier weiterentwickeln und will helfen, unsere Ziele zu erreichen."

Comeback in der Nationalmannschaft derzeit kein Thema

Bei den Münchnern war der dreimalige U21-Nationalspieler, der 2019 auch von Bundestrainer Joachim Löw für die Nationalmannschaft nominiert worden war, die Nummer zwei hinter Manuel Neuer. An ein mögliches Comeback im Nationalteam denkt der Torhüter derzeit nicht. "Ich habe die Nationalmannschaft derzeit nicht auf dem Schirm und möchte mich in Hamburg wieder reinarbeiten", sagte er.

Wechsel war Reaktion auf Nübel-Transfer

Seit dieser Saison hatte Ulreich bei den Münchnern zudem Konkurrenz durch den Ex-Schalker Alexander Nübel. "Ab diesem Zeitpunkt war mir bewusst, dass ich umsetzen will, was ich schon lange im Kopf hatte: Endlich wieder spielen zu wollen", sagte Ulreich über den Transfer des 24 Jahre alten Nübel.

Dass er erst von dem Wechsel erfahren habe, als dieser auch öffentlich bekannt gegeben wurde, habe ihn enttäuscht: "Das hätte man anders lösen können." Ob Nübel perspektivisch Neuer ersetzen könne, "das mag ich nicht zu beurteilen", sagte Ulreich.

(vdv/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel