Sportvorstand Jonas Boldt (links) und Trainer Tim Walter wollen endlich den Aufstieg mit dem HSV schaffen.
Sportvorstand Jonas Boldt (links) und Trainer Tim Walter wollen endlich den Aufstieg mit dem HSV schaffen.imago/jan huebner

Weiterer Zugang geplant: HSV will nach Dompé noch einen Spieler holen

17.08.2022, 12:0117.08.2022, 12:09

Der Hamburger Sportverein hat die Kaderplanung für die bereits begonnene Saison laut Informationen des "Hamburger Abendblatt" noch nicht abgeschlossen. Nachdem Flügelspieler Jean-Luc Dompé am Dienstag zum Medizincheck in Hamburg war, möchte man den Transfer alsbald finalisieren. Der Aufstiegsaspirant hat aber anscheinend noch Nachholbedarf.

Drei Millionen Euro sollen als Budget noch zur Disposition stehen, allerdings inklusive Dompé. Da der HSV für den Franzosen rund 1,3 Millionen Euro an Zulte Waregem zahlen wird, dürfte abzüglich Gehalt und Beraterprovision für Dompé nicht mehr allzu viel Geld zur Verfügung stehen.

Uneinigkeit über Priorität der Investition

Sportvorstand Jonas Boldt und HSV-Präsident Marcell Jansen sollen zudem noch abweichende Meinungen darüber haben, in welchem Bereich das Geld am besten investiert wäre. Boldt sieht auf der Rechtsverteidiger-Position Nachholbedarf. Ein aussichtsreicher Kandidat sei aus seiner Sicht der 18-jährige William Mikelbrencis vom französischen Klub FC Metz. Dieser solle eine Alternative für den gesetzten Moritz Heyer darstellen. Aktuell soll es aber keine Verhandlungen zwischen den Vereinen geben.

Rechtsverteidiger William Mikelbrencis läuft derzeit für den FC Metz in der Ligue 1 auf.
Rechtsverteidiger William Mikelbrencis läuft derzeit für den FC Metz in der Ligue 1 auf.imago/panorami C

Jansen hingegen würde gerne einen zentralen Stürmer verpflichten. Mit Ransford Königsdörffer hat man zwar bereits einen Spieler verpflichtet, der variabel in der Offensive auflaufen kann. Bevorzugt spielt er jedoch auf dem Flügel. Sollte Stammspieler Robert Glatzel ausfallen, würde man also eventuell vor Probleme gestellt werden. Da Trainer Tim Walter aber am liebsten mit einer Spitze spielt, ist ein Neuzugang auf der Stürmer-Position aktuell unwahrscheinlich.

Boldt beschäftigt sich bereits mit der Personalzukunft

Der Sportvorstandschef würde den HSV gerne für die Zukunft sattelfest machen. Daher gibt es Pläne, mit dem restlichen Budget den Technischen Direktor Sascha Lense zu verpflichten. Für Lense, der zuletzt an der Seite von Ralf Rangnick im Trainerteam von Manchester United arbeitete, lag bereits eine Beschlussvorlage vor.

Zumindest ein wenig Geld einsparen könnte der HSV durch die Leihe von Stephan Ambrosius an den Ligakonkurrenten Karlsruher SC. Der Abwehrspieler spielte zuletzt keine große Rolle mehr und soll nun beim KSC Spielpraxis sammeln.

Mit in die Planung fließt allerdings sicherlich auch der Prozess um die Entlassung des ehemaligen Sportdirektors des HSV, Michael Mutzel. Das Amtsgericht hatte zuletzt festgestellt, dass Mutzel unrechtmäßig entlassen wurde. Auch wenn das Urteil noch nicht gesprochen wurde, muss sich der Hamburger Sportverein auf eine hohe Entschädigungssumme einstellen.

(sf)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mick Schumacher: Haas-Teamchef nennt Wahrscheinlichkeit für Formel-1-Verbleib

Nach zwei Jahren bei dem US-amerikanischen Formel-1-Team Haas ist unklar, ob Mick Schumachers Vertrag für die nächste Saison verlängert wird. Dazu äußerte sich nun sein Teamchef Günther Steiner und tätigte eine Prognose für Schumachers Verbleib.

Zur Story