Sport
Bild

In den USA sorgt ein sexueller Übergriff, der während der Live-Schalte eines Fernsehsenders geschah, für Aufsehen. twitter-screenshot

Live im TV: Jogger schlägt Reporterin auf Po – die Strafe folgt prompt

Über den "Savannah Bridge Run"-Lauf, ein alljährliches Wettrennen im US-Bundesstaat Georgia, spricht man in den USA normalerweise nicht. Keine prominenten Läufer, keine besonders schwierige Strecke – doch in diesem Jahr ist ein Vorfall am Rande des Rennens in den Vereinigten Staaten in aller Munde.

Ein US-Amerikaner übertrieb es jedoch völlig: In einem Video, das auf Twitter zu sehen ist, ist zu erkennen, wie der Mann aus dem Hintergrund auf Bozarjian zurennt, und ihr dann mit voller Wucht mit der flachen Hand auf den Po schlägt. Im Anschluss rannte der Mann schnell weiter.

Bozarjian reagierte geschockt und sammelte sich dann schnell, um ihren Beitrag zu beenden. Der sexuelle Übergriff sorgte im TV für Aufsehen. Die Reporterin meldete sich anschließend auf Twitter selbst zu Wort: "An den Mann, der mir heute Morgen im Live-TV auf den Hintern gehauen hat. Du hast mich verletzt, objektiviert und bloßgestellt. Keine Frau sollte sich das bei der Arbeit oder irgendwo anders gefallen lassen müssen."

Sexueller Übergriff: Läufer rechtfertigt sich über seinen Anwalt

Die Reporterin, die in den Sozialen Medien eine Welle des Zuspruchs erfuhr, erstattete Anzeige gegen den Mann, der mittlerweile von der Polizei identifiziert wurde. Der Mann wurde von den Veranstaltern des Rennens in Georgia lebenslang gesperrt, über einen Anwalt ließ der übergriffige Läufer ausrichten, dass er nicht beabsichtigt habe, der Reporterin wehzutun. Er sei ein guter Familienvater.

In einem Interview mit der Morning-Show "USA Today" erklärte Bozarjian: "Es ist nicht in Ordnung, sich des Körpers einer Frau zu bedienen, nur weil man Lust dazu hat." Für sie ist klar: "Ich denke, was hier am wichtigsten ist, ist, dass er meine Macht genommen hat. Und ich versuche, das zurückzunehmen."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Transfer-Offensive am Deadline-Day: Diese Spieler zieht es noch zum FC Bayern

Der FC Bayern hatte Nachholbedarf. Der Saisonstart hat gezeigt: Mit dem aktuellen Kader kann der deutsche Rekordmeister in dieser Spielzeit nicht die Leistung halten. Am Deadline-Day des Sommer-Transferfensters gab es viele Gerüchte über Last-Minute-Transfers. Wir zeigen euch letzten Neuzugänge der Bayern zum Ende der Wechselfrist.

Als Backup für Robert Lewandowski waren verschiedene Namen im Gespräch. Andrej Kramaric galt als Wunschspieler des Triple-Siegers, war jedoch zu teuer. Mit Eric …

Artikel lesen
Link zum Artikel