Sport
Nah dran

Radprofi Lucas Carstensen fährt für ein thailändisches Team in Asien

220801 -- HAIXI, Aug. 1, 2022 -- Participants comepete during stage 6 of the 21th Tour of Qinghai Lake 2022 cycling race over 146km from Chaka to Dulan in northwest China s Qinghai Province, Aug. 1, 2 ...
Eine wunderbare Aufnahme von der Tour of Qinghai Lake in China.Bild: imago images / xinhua
Nah dran

Kein alltäglicher Radprofi – was Lucas Carstensen in Fernost erlebt

Sieben Siege feierte Lucas Carstensen im Jahr 2023. Wellen schlug das in Europa nicht, denn der Deutsche fährt für ein thailändisches Team und zumeist in Rennen, die bei uns keinen interessieren. Der abenteuerlustige 29-Jährige über seine ungewöhnliche Laufbahn.
19.12.2023, 08:04
Ralf Meile / watson.ch
Mehr «Sport»

Die Tour de France ist nicht dabei. Auch nicht Paris – Roubaix oder ein anderes der berühmtesten Radrennen der Welt. Doch Lucas Carstensen ist ein Siegfahrer. Der deutsche Sprinter gewinnt seine Rennen anderswo: in Ländern wie Gabun oder Senegal, oder in seiner Wahlheimat Thailand.

Carstensen stammt aus Hamburg, er lebt aber mittlerweile mit seiner thailändischen Freundin in Chiang Mai. Die Gegend rund um die Stadt im bergigen Norden Thailands nennt der 29-Jährige einen "Radsport-Hotspot Asiens". Gerade jetzt im Winter gebe es sehr viele Radfahrer, die sich bei Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad auf die neue Saison vorbereiten.

Jubel über den Gesamtsieg der Tour of Binzhou in China.

Gekommen, um zu bleiben

Dass es ihn dorthin verschlug, sei die Folge eines längeren Prozesses, resümiert Carstensen im Telefongespräch mit watson. Er war Fahrer des deutschen Teams Bike Aid, das an vielen Rennen außerhalb Europas teilnimmt. Als 2020 die Corona-Pandemie die Welt im Griff hatte, reiste die Mannschaft nach Fernost, um die Tour of Thailand zu bestreiten. Lucas Carstensen gewann zwei Etappen – und kehrte nicht zurück:

"Das war im Oktober und ich bin dann einfach hier geblieben, weil in Deutschland Lockdown war und in Thailand das Leben weiterging und ich an der Wärme trainieren konnte."

Sechs Monate lang blieb er, weil nirgendwo mehr Rennen ausgetragen wurden. In dieser Zeit lernte er seine Freundin kennen, weshalb er im Jahr darauf erneut für längere Zeit nach Thailand reiste. Carstensen beschloss, sich ein asiatisches Team zu suchen, einerseits wegen der Liebe, andererseits weil sich dies durchaus finanziell lohnt. "Zumindest für thailändische Verhältnisse verdiene ich gut", sagt der 29-Jährige. Und weil er in einem eher günstigen Land lebe, habe dies den Effekt, dass er einen angenehmen Lebensstil führen und gleichzeitig noch ein bisschen Geld auf die Seite legen könne.

Umjubelt wie die Superstars

Carstensens aktuelle Mannschaft heißt Roojai Online Insurance und hat den Status eines Continental-Tour-Teams, das ist die dritte Liga des Radsports. Erstklassig sind hingegen manche Erfahrungen, die er auf zwei Rädern macht. "Ich fuhr in Indonesien und da herrschte eine super Stimmung, das war völlig krank", gerät er ins Schwärmen. Dort werden auch Fahrer seines Kalibers zu gefeierten Helden:

"Wir hatten nach den Etappen jeweils ein Mittagessen in einer Turnhalle oder sonst einem großen Gebäude und wenn man danach rauswollte, standen tausend Leute da und wollten ein Foto mit dir machen, und man musste sich durchquetschen. Da fühlt man sich dann wie ein richtiger Superstar, das ist ein krasses Gefühl."
220803 -- GOLMUD, Aug. 3, 2022 -- Participants comepete during stage 8 of the 21st Tour of Qinghai Lake 2022 cycling race in northwest China s Qinghai Province, Aug. 3, 2022. SPCHINA-QINGHAI-CYCLING-T ...
Tour of Qinghai Lake, bei der es Richtung Nordwesten Chinas geht.Bild: imago images / xinhua

In Asien könne man sich manchmal auch als "normaler Fahrer" fühlen wie die Besten der Welt an der Tour de France, schildert der Radprofi, der auch die Philippinen als Land mit einem begeisterungsfähigen Publikum am Straßenrand wahrnahm. "Es gibt da eine ziemlich große Radsportszene und auch viele, die Rennrad fahren." In Thailand und Malaysia entstehe ebenfalls eine Radsportkultur. In China hingegen, wo Carstensen oft Rennen bestreitet, sei er sich nie ganz sicher, ob die manchmal extrem vielen Zuschauer alle freiwillig kommen.

Endschnelle Fahrer im Vorteil

Über die Organisation der Rennen äußert er sich lobend. Die Hotels seien in der Regel super, zudem könne man sich häufig mit europäischen Topteams vergleichen. Der größte Unterschied zu Rennen in Europa sei wohl die Streckenführung:

"In Asien wird fast immer auf großen Straßen gefahren. Die wollen halt manchmal ihre Autobahnen präsentieren und auch durch die Städte führen vierspurige Straßen. Das verändert ein Rennen komplett, es wird super schwer, wegzufahren. Fährst du in Belgien, kommt alle 200 Meter eine Kurve und die Straße ist manchmal auch nur ein schmaler Weg. Wenn du dagegen auf einer Autobahn fährst, ist es im Feld so leicht, dass es für eine Gruppe sehr schwer ist. Für mich als Sprinter ist das natürlich gut."

Seine Saisonsiege errang Carstensen alle in Massensprints. Man müsse auf einem Terrain ein Spezialist sein, wenn man in Asien gewinnen wolle, meint er. "Es ist entweder von Anfang bis am Ende flach, oder es ist flach und geht am Ende noch einen Berg hoch", beschreibt er die zwei vorherrschenden Streckenprofile.

Auch deshalb liegen ihm die Rennen in seiner Wahlheimat. In Afrika, wo er vor seinem Umzug nach Thailand häufig fuhr, war dies anders. Gerade die Tour du Rwanda, das bekannteste Rennen des Kontinents, ist ein stetes Auf und Ab. 2025 findet in Ruandas Hauptstadt Kigali die Straßen-WM statt.

Prügel in Senegal

Sind die Rundfahrten in Asien meist gut organisiert, so sind jene in Afrika oft auch ein Abenteuer. Carstensen erinnert sich an kleinere Rennen, wo die Teams in schlechten Hotels untergebracht waren und es öfters vorkam, dass nichts zu essen da war:

"In Senegal gab es mal nicht genug Hotelzimmer, was dazu führte, dass sich zwei Teams um die verbliebenen Zimmerschlüssel prügelten. Das war für uns recht lustig, weil wir unsere Zimmer schon hatten."

Lucas Carstensen versucht, so gut es geht, Eindrücke von der Gegend mitzunehmen, in der er gerade Rennen fährt. "Man kriegt schon recht viel mit, wenn man sich darauf einlässt. Manchmal ist man aber auch einfach nur kaputt, sodass man nichts lieber macht, als sich nach dem Rennen hinzulegen."

Ein Spätzünder mit Siegen zur falschen Zeit

Es ist klar, dass ein junger Rennfahrer eher vom Gelben Trikot der Tour de France träumt als vom Gelben Trikot der Tour of Binzhou. Was verhinderte, dass Carstensen die allerhöchste Stufe erreicht? "Es kamen ein paar Sachen zusammen", holt er aus. Zum einen sei es so gewesen, dass er als Junior schlicht nicht so gut war, und dass es ein viel zu großes Wagnis gewesen wäre, mit 18 Jahren alles auf eine Karte zu setzen. Nach dem Abitur habe er deshalb studiert und erst um einiges später habe er einen Leistungssprung gemacht:

"Ich war ein Spätzünder und kam erst mit 24 Jahren in einem Conti-Team unter. 2018 war ich vielleicht relativ dicht dran an einem Aufstieg, aber ich hatte das Pech, dass ich erst im Herbst richtig gute Ergebnisse einfahren konnte. Es ist eine Frage des Timings: Wenn man im April Rennen gewinnt, ist das so viel mehr wert, als wenn man im Oktober gewinnt, weil da schon alle Verträge gemacht sind."
230713 -- QILIAN, July 13, 2023 -- Riders compete during the stage 5 of the 22nd Tour of Qinghai Lake cycling race from Menyuan to Qilian, northwest China s Qinghai Province, July 13, 2023. SPCHINA-QI ...
Teilnehmer der Tour of Qinghai Lake. Bild: imago images /Zhang long

Dazu kam die massive Konkurrenz innerhalb des Landes um die wenigen Plätze, welche die größeren Teams mit deutschen Fahrern besetzten. "Mein 1994er-Jahrgang war in Deutschland außergewöhnlich stark, der brachte wohl etwa zehn World-Tour-Fahrer heraus", sagt Lucas Carstensen und zählt Namen auf wie Maximilian Schachmann, Nico Denz, Pascal Ackermann, Nils Politt oder Phil Bauhaus. Manchmal hadere er ein wenig damit, dass es ihm nicht ganz nach oben gereicht habe, gibt Carstensen zu:

"Ich glaube schon, dass ich das Talent gehabt hätte, aber dazu hätte ich ein paar Entscheidungen anders treffen müssen. Es ist schon okay, so wie es gekommen ist. Es gibt viele Fahrer, die ein bisschen Pech hatten und wenn man stattdessen ein bisschen Glück hat, kann man da reinrutschen, ohne das absolute Supertalent zu sein. Und so eines war ich halt nicht."
Der erste seiner Siege 2023: Carstensen gewinnt eine Etappe der New Zealand Cycle Classic.

Der Traum vom Heimrennen

Nun halt Thailand statt Mailand. Im nächsten Sommer wird der Deutsche 30 Jahre alt und wenn es nach ihm geht, dauert seine Karriere noch ein Weilchen an. "Wenn ich damit kein vernünftiges Geld mehr verdienen kann, dann suche ich mir etwas anderes. Wahrscheinlich könnte ich jetzt schon einen Job haben, bei dem ich mehr verdiene – aber ich mache es halt auch gerne." Ohne Leidenschaft geht es in diesem Sport, der sich oft über das Leiden definiert, nicht.

Der Traum von der richtig großen Karriere ist der Realität gewichen. "Das habe ich aufgegeben. Wenn man in einem asiatischen Team fährt, dann macht man das nicht, um in einem europäischen Team Profi zu werden", ist sich Lucas Carstensen bewusst. Stattdessen wünscht er sich, dass ein kleinerer Traum in Erfüllung geht: ein Start an den Cyclassics in Hamburg. Dazu müsste Deutschland eine Nationalmannschaft für das Eintagesrennen aufstellen und ihn nominieren:

"Ich habe immer noch ein bisschen die Hoffnung, dass das geschieht."
EM 2024: Wie die Fans schon jetzt zum Star des Turniers werden – nur die deutschen nicht
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Noch vor wenigen Tagen gab es mehr Fragezeichen als Zuversicht. EM-Stimmung wollte in Deutschland einfach nicht aufkommen. Der dauernde Vergleich zum Sommermärchen 2006 schien die Erwartungen an das Turnier in eine unerreichbare Sphäre katapultiert zu haben.

Zur Story