Sport
CAN Emre Team Deutschland mit KIMMICH Joshua DFB Fussball Laenderspiel Deutschland - Argentinien 2:2 am 09.10. 2019 in Dortmund DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video  CAN Emre Team Germany with KIMMICH Joshua DFB football international Germany Argentina 2 2 on 09 10 2019 in Dortmund DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxLUXxONLY

Emre Can erwies seinem Team einen Bärendienst. Bild: imago images / Laci Perenyi

Wie Emre Can die Nationalmannschaft gleich zweimal geschwächt hat

Es sollte eigentlich ein lockeres Spiel in Estland gegen den Tabellenletzten der Gruppe C werden, doch es wurde ein Kraftakt. Die deutsche Nationalmannschaft hat das wichtige EM-Qualifikationsspiel am Sonntagabend in Tallinn nach erheblichen Startschwierigkeiten mit 3:0 gewonnen. Ein Spieler stand dabei im Mittelpunkt – weil er die Nationalmannschaft in wenigen Stunden gleich zweimal schwächte: Emre Can.

Da wäre einerseits Cans sportliche Schwächung in der zwölften Spielminute: Niklas Süle spielte unter Druck einen unsauberen Querpass auf den 25-Jährigen. Der Profi von Juventus Turin konnte den Ball nicht annehmen und grätscht – und brachte den Esten Liivak vor dem deutschen Strafraum zu Fall. Liivak wäre frei vor Neuer gewesen, weshalb Schiedsrichter Kabakov völlig verdient die Rote Karte zückte. Deutschland musste 80 Minuten in Unterzahl spielen. Es war sogar Rekord-Rot: Noch nie in der Geschichte der Nationalmannschaft flog ein deutscher Spieler so früh vom Feld.

 Football EC Quali, Estland-Germany, Tallinn October 13, 2019 Referee Georgi KABAKOV, BUL with whistle, gestures, shows, watch, individual action, shows red card to Emre CAN, DFB 23 ESTLAND - GERMANY Important: DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. Qualification for European Championships, EM Quali, 2020 Season 2019/2020, October 13, 2019 in Tallinn, Estland.

Can erhielt Rot nach nur 14 Minuten. Bild: imago images/ActionPictures

Die ganze erste Halbzeit wirkte die deutsche Mannschaft nach dieser Aktion wie gehemmt. RTL-Experte Jürgen Klinsmann bewerte die Aktion als Knackpunkt: "Die Rote Karte hat das Spiel komplett verändert." Niklas Süle sagte nach dem Spiel: "Die Rote Karte hat unserem Spiel natürlich geschadet." Der sichere Sieg des großen Favoriten schien gegen die mutigen Underdogs in Gefahr. Can erwies seinem Team mit der frühen Unterzahl einen Bärendienst. Bundestrainer Joachim Löw muss sich trotz des Sieges einigen unangenehmen Fragen stellen, weil trotz Unterzahl das Team nur wenige Ideen hatte. Dass das deutsche Nationalteam in der zweiten Hälfte noch gewinnen konnte, lag vor allem an der individuellen Qualität.

Besonders Can dürfte der Sieg freuen, denn schon vor dem Spiel hatte er für negative Schlagzeilen gesorgt.

Emre Can mit Like für Salut-Jubel

Kurz vor dem Spiel der Nationalelf hatte Can, wie auch sein Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan, ein Bild des türkischen Nationalspielers Cenk Tosun auf Instagram gelikt, wie die "Bild" berichtet. Darauf zu sehen: Türkische Nationalspieler, wie sie ein Tor bejubeln – mit einem Militärgruß salutierend vor der Ehrentribüne. Der Vorfall wird derzeit sogar von der Uefa untersucht. Denn: Hinter dem Salut-Jubel wird ein Bezug auf Offensive türkischer Streitkräfte in Nordsyrien vermutet. Tosun, der selbst auch auf dem Foto zu sehen ist, schrieb dazu: "Für unsere Nation, besonders für diejenigen, die ihr Leben für unsere Nation riskieren."

Soccer Football - Euro 2020 Qualifier - Group H - Turkey v Albania - Sukru Saracoglu Stadium, Istanbul, Turkey - October 11, 2019  Turkey's Cenk Tosun celebrates scoring their first goal with team mates      REUTERS/Huseyin Aldemir

Bild: HUSEYIN ALDEMIR / reuters

Zum Hintergrund des Grußes:

Am Mittwoch hatte die Türkei eine Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien gestartet.

Das Regime von Präsident Erdogan sieht in der YPG einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Aber die von der YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte waren ein wichtiger Partner der USA im Kampf gegen den sogenannten IS.

Vor der türkischen Offensive hatte US-Präsident Trump entschieden, seine Soldaten aus dem syrisch-türkischen Grenzgebiet abzuziehen.

Can und Gündogan hatten das Bild von ihrem in Wetzlar geborenen, deutsch-türkischen Kumpel kurze Zeit später wieder entlikt. Der DFB erklärte, dass der Verband sich in Alarmbereitschaft befände und nach dem Estland-Spiel der Nationalmannschaft mit den Spielern sprechen wolle. Dass Gündogan und Can das Foto wieder entlikt hätten, würde demnach als erstes Statement zur Kenntnis genommen werden.

Gündogan verteidigte sein Verhalten, dass er das Like zurückgenommen habe, als er gesehen habe, dass es politisch gewertet wurde. Nach dem Spiel gegen Estland wollte Gündogan erst nichts sagen, dann stellte er sich doch noch den Medien: "Ich habe schon ein Bild gelikt, weil es ein Freund ist und ich mich über sein Tor gefreut habe, weil er in Everton derzeit nicht viel spielt", so Gündogan. "Es ist schade, dass da so eine Geschichte daraus gemacht wird. Dahinter steckt keine politische Absicht. Emre und ich sind gegen jegliche Art von Krieg oder Terror – egal, wo."

Can sagte: "Ich habe den Post von Tosun, den ich schon lange kenne, beim Scrollen geliked, ohne jegliche Intention und auf den Inhalt zu achten. Ich bin ein absoluter Pazifist und gegen jede Art von Krieg." Nach dem Estland-Spiel wiederholte er seine Worte und erklärte: "Das war nicht so gemeint, ich bin gegen Krieg. Mehr will ich dazu auch nicht sagen."

Nach dem Spiel hatte Bundestrainer Joachim Löw über Gündogans Tor gesagt: "Ich denke, das ist ein klares Bekenntnis zu Deutschland." Und er fügte hinzu: "Wer die beiden kennt, weiß, dass die beiden natürlich gegen Terror und gegen Krieg sind."

Ob die Erklärungen der beiden Nationalspieler nun glaubhaft sind oder nicht: Das "Like-Gate" wird den DFB in den nächsten Tagen sicherlich beschäftigen und abermals für negative Schlagzeile sorgen. Es erinnert an das Erdogan-Foto, welches unter anderem Nationalspieler Gündogan vor der WM 2018 machte und erhebliche Kritik einbrachte. Damals hatte Can die Einladung des umstrittenen türkischen Präsidenten abgesagt und war dafür gelobt worden.

Gündogan, der zwei Tore gegen Estland schoss, konnte wenigstens auf dem Platz ein Zeichen setzen. Can hingegen schwächte das Nationalteam auf und neben dem Platz.

Gündogan wittert Komplott

Gündogan äußerte sich nach dem Spiel gegenüber "Bild", dass er die Reaktionen auf die Likes überzogen fand: "Ich habe das ehrlich gesagt erst mitbekommen, als dann unsere Geschichte aufgetaucht ist", so der Nationalspieler. Dass die Berichte über die Likes ausgerechnet kurz vorm Spiel aufgetaucht seien, fühle sich auch "nicht gerade wie ein Zufall an", da das Foto schon drei Tage alt sei. Gündogan weiter: "So ist das heutzutage, ich kann es nicht ändern. Am Ende ist das immer Interpretationssache." (bild.de)

DFB-Team zeigt sich am Montag solidarisch

Das deutsche Nationalteam reagierte am Montagmorgen in den sozialen Medien mit einem symbolischen Schulterschluss-Gruppenfoto, auf dem Spieler, Trainer und Staff gemeinsam posieren. In der Bildmitte steht Kapitän Manuel Neuer, der zu seiner rechten Ilkay Gündogan und zu seiner linken Emre Can in den Arm nimmt. "Gemeinsam für Offenheit, Vielfalt und Toleranz. Gegen jede Form von Gewalt und Diskriminierung", heißt es dazu.

Die Aussagen, die der DFB damit in die Öffentlichkeit transportieren will: Klare Distanzierung vom Foto Cenk Tosuns sowie die klare Botschaft, dass Can und Gündogan Teil des Teams sind und man ihnen zur Seite steht.

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hauptproblem war nicht Kovac" – Experte erklärt, warum die Bayern-Krise viel größer ist

In München kehrt an der Säbener Straße gerade keine Ruhe ein. Am Sonntagabend trennten sich die Wege des FC Bayern München und Trainer Niko Kovac, am Mittwoch gewann die Mannschaft mit Interimstrainer Hansi Flick in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und am Samstag kommt Borussia Dortmund schon zum Bundesliga-Spitzenspiel nach München. Doch egal, wie die Partie ausgehen wird: Der Rekordmeister steckt in einer Krise, die vor allem eine Identitätskrise ist.

"Das Problem ist viel größer …

Artikel lesen
Link zum Artikel