Wer sich bei Olympia in Peking mit dem Corona-Virus angesteckt hat, wird in einem eigens dafür vorgesehenen Hotel isoliert
Wer sich bei Olympia in Peking mit dem Corona-Virus angesteckt hat, wird in einem eigens dafür vorgesehenen Hotel isoliertBild: imago images / JOEL MARKLUND

"Unzumutbar": DOSB kritisiert Quarantäne-Bedingungen deutscher Sportler in Peking

05.02.2022, 08:48

Der Deutsche Olympische Sportbund bemüht sich intensiv um eine Verbesserung der zum Teil schlechten Bedingungen seiner corona-positiv getesteten Athleten in den Isolations-Hotels.

Hoffnung auf Rückkehr in den Wettkampf

"Uns ist wichtig, dass die Rahmenbedingungen in der Quarantäne gut sind", sagte Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig am Samstag im Olympia-Ort Zhangjiakou. "Wichtig ist dabei, dass die drei Athleten die Perspektive haben, in den Wettkampf zurückzukehren und sich körperlich darauf weiter vorbereiten zu können."

Besonders schlecht getroffen hat es den Nordischen Kombinierer Eric Frenzel. "Unzumutbar", sagte Schimmelpfennig. Deshalb ist der DOSB bereits im intensiven Austausch mit dem Internationalen Olympischen Komitee und den Organisatoren der Winterspiele in Peking, "um beschleunigt Abhilfe zu bekommen".

Bemühungen um eine Verbesserung der Bedingungen

Frenzel befindet sich in einem Quarantänehotel, sein ebenfalls corona-positiver Teamkollege Terence Weber isoliert sich im Teamquartier. Auch für den Eiskunstläufer Nolan Seegert, der bereits mehrere Tage in Quarantäne ist, sollen Verbesserungen erreicht werden. "Ich bin überzeugt, dass wir für Eric, Terence und Nolan Lösungen finden werden, die angemessen sind", sagte Schimmelpfennig.

Schon bei den vorolympischen Testwettkämpfen hatten sich die deutschen Bobfahrer und Rodler über unzumutbare Bedingungen in Peking geklagt. "Diese kritischen Rückmeldungen haben wir beim IOC platziert und Optimierungsbedarf eingefordert", erklärte er. Dass es dennoch mit den Quarantäne-Unterkünften erhebliche Probleme gebe, führte Schimmelpfennig auf die relativ hohe Zahl von Corona-Fällen zurück, die zu organisatorischen Schwierigkeiten bei der Unterbringung geführt hätten.

(abd / dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Nations League interessiert niemanden": ZDF-Experte polarisiert mit Aussagen

Für manche ist Christoph Kramer nach seinem Experten-Auftritt in der Nations League der "beste Mann", für andere "ein Dummschwätzer". Polarisiert hat er mit seinen gewagten Aussagen nach dem 0:1 gegen Ungarn jedoch allemal.

Zur Story