Perlen des Lokalsports: Die süßesten und schockierendsten Maskottchen 

Es gibt Spiele, da fallen sie einem gar nicht auf. Und dann gibt es wieder Spiele, da kann man gar nicht mehr weggucken. 

Wenn man das Maskottchen entdeckt hat.

Fußball-Maskottchen haben sich manchmal historisch entwickelt, manchmal sind sie von der Marketing-Abteilung erfunden. Was sie eint: Sie oszillieren zwischen WTF und irgendwie-auch-ganz-putzig.

Wir stellen euch die 9 beklopptesten und auch wieder reizendsten Maskottchen aus Liga 2 und 3 vor.

Hallotri, vom Halleschen Fußballklub.

Der Biber von der Saale soll mit seinem Namen gleich an drei Begriffe erinnern: Hallenser (die Leute, die in Halle geboren sind, Halloren (Salzarbeiter der Region) und Hallunken (Zugezogene). Nun. Wir mögen vor allem das Bügelbrett, das man ihm als Schwanz auf den Rücken gepappt hat.

Kalle vom Dalle, von den Würzburger Kickers.

Ein Beitrag geteilt von Basti (@baluvoe) am

Das Dallenbergstadion ist die Heimspielstätte der Kickers, daher der Name des Maskottchens. Hmm. Uns ängstigt der gute Kalle etwas, allersdings lange nicht so sehr wie:

Bobbi Bolzer, vom VfL Bochum.

Bobbi Bolzer, aka die blaue Horrormaus. Er trägt seinen Namen, laut Eigenbeschreibung auf der Website, wegen des doppelten "Bo"s, das für Bochum steht. Uns würden noch ganz andere Namen für die Pott-Maus einfallen. Aber wir wollen niemandem zu nahe treten und daher geht es flugs weiter zu dem niedlichsten Wildschwein des Profi-Fußballs:

Willi Wildpark, vom Karlsruher SC.

Zu Willi muss man nicht viel sagen, gelungene Niedlichkeit, und volle Endlich-mal-ein-Maskottchen-das-uns-keine-Alpträume-beschert-Punktzahl!

Lauzi, von Energie Cottbus.

Anders als Lauzi. Das Maskottchen von Energie Cottbus ist vor allem ein gutes, also abschreckendes, Beispiel dafür, warum man nie – wirklich nie – ein "menschliches" Maskottchen auflaufen lassen sollte.

Stolle, von Holstein Kiel.

Stolle, der Evil-Storch aus dem hohen Norden. Laut Website des Vereins trägt er zusätzlich ein Frosch-Tattoo auf dem Flügel. Liebe zum Detail! Wir sind beeindruckt.

Eddy, von Greuther Fürth.

Eddy ist ein grüner Drache. Sehr viel mehr konnten wir über ihn nicht in Erfahrung bringen, aber uns doch "woooscht" (das war fränkisch), denn Eddy ist einfach ziemlich putzig.

Taunas, von Wehen Wiesbaden.

Wiesbaden liegt im Taunus, daher hat der Löwe seinen Namen. Warum er weißen Lippenstift trägt? Wissen wir leider auch nicht.

Sechzger (links) und Sechzgerl (rechts), von 1860 München.

Das verstörendste Maskottchen kommt direkt im Doppelpack daher. Mehr Worte möchten wir darüber nicht verlieren, weil: siehe Foto.

Welche Maskottchen haben wir vergessen? Schreibt es uns in die Kommentare!

Und hier nochmal alle in einer Galerie:

Analyse

Nübel will weg: So reagiert Hansi Flick auf das Torwartchaos beim FC Bayern

Die Überraschung war durchaus groß, als Alexander Nübel vor gut einem Jahr verkündete, dass er als Stammtorhüter und Kapitän von Schalke 04 zum FC Bayern München wechselt. Der 24-Jährige unterschrieb direkt für fünf Jahre beim deutschen Rekordmeister, sollte lernen und langsam als Nachfolger von Manuel Neuer aufgebaut werden. Doch Nübels Geduld scheint bereits jetzt am Ende zu sein.

"Diese Situation ist unbefriedigend", sagte Nübels Berater Stefan Backs im "kicker". "Wenn Alex nicht mehr zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel