ARCHIV - 25.08.1991, Belgien, Spa-Francorchamps: Der deutsche Rennfahrer Michael Schumacher gibt auf dem Kurs von Spa-Francorchamps in Belgien in einem Jordan-Ford sein Formel 1-Deb
Der deutsche Rennfahrer Michael Schumacher gibt auf dem Kurs von Spa-Francorchamps in Belgien in einem Jordan-Ford sein Formel 1-Debüt.Bild: dpa / ---
Streaming

Schumacher-Doku: Netflix veröffentlicht ersten Trailer

26.08.2021, 16:15

Auf den Tag genau 30 Jahre nach dem Formel-1-Debüt von Michael Schumacher hat Netflix einen Vorgeschmack auf die neue Dokumentation "SCHUMACHER" gegeben. Der Streamingdienst veröffentlichte am Mittwoch einen 1:41 Minuten langen Trailer für den ab dem 15. September ausgestrahlten Film über die Motorsport-Ikone.

In der Dokumentation sprechen auch Ehefrau Corinna sowie die beiden Kinder Gina und Mick in persönlichen Interviews über Schumacher. Außerdem äußern sich viele Weggefährten des Kerpeners, der am 25. August 1991 in Spa-Francorchamps sein Debüt in der Motorsport-Königsklasse für Jordan gefeiert hatte.

Schumacher seit 2013 von Öffentlichkeit abgeschirmt

Der Formel-1-Rekordweltmeister selbst wird seit seinem Skiunfall Ende 2013 von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Er hatte bei einem Sturz trotz eines Helmes ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten und schwebte tagelang in Lebensgefahr. Wie es ihm geht, ist nicht bekannt. Details zu seinem Gesundheitszustand werden nicht veröffentlicht.

Schumachers Sohn Mick fährt seit dieser Saison für Haas selber in der Formel 1. Spa ist die Lieblingsstrecke des 22-Jährigen, der in Belgien 2018 seinen ersten Formel-3-Sieg feiern konnte. "Es ist ein ganz besonderer Moment für mich und meine Familie, und ich freue mich sehr, dass ich dort hingehen und dieser besonderen Strecke meinen Stempel aufdrücken kann", sagte Mick Schumacher vor dem Grand-Prix-Wochenende in den Ardennen.

(jab/dpa)

WM 2022: Erste Worte nach DFB-Aus – Gündoğan kann es nicht fassen

Das vorzeitige Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft ist nun schon einige Tage her – die Enttäuschung ist allerdings immer noch groß. Der DFB hat bereits erste personelle Konsequenzen gezogen und sich mit dem langjährigen Manager, Oliver Bierhoff, auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

Zur Story