Sport
Elzach Themenbild - Aldi Sued, Discounter Themenbild - Aldi Sued, Discounter Elzach 24.02.2019 Aldi Sued, Werbeschild, Logo, Schriftzug, Reklame, Tag, Aussenaufnahme Featurebild, Symbolbild, Themenbild *** Elzach Theme picture Aldi Sued Discounter Theme picture Aldi Sued Discounter Elzach 24 02 2019 Aldi Sued Advertising sign Logo lettering Advertising Day Outdoor shot Feature picture Symbol picture Theme picture Copyright: xFleigx/xEibner-Pressefotox EP_dfg

Bilder: imago images / Fleig / Eibner-Pressefoto / Michael Eichhammer (Montage watson)

Aldi verbockt Sortiment für Frauen-WM – so ehrlich reagiert der Konzern

Der Begriff Sommermärchen ist im Fußball eigentlich schon ziemlich ausgelutscht. Zu oft hörten wir ihn seit 2006, zu viele kleine – mitunter schmutzige – Nebengeschichten kamen nach der Weltmeisterschaft im eigenen Land ans Tageslicht. Doch 2019 wäre eigentlich prädestiniert für so ein Sommermärchen.

Das sonnige Wetter lädt zum Public Viewing beim Grillen ein, das deutsche Team marschierte bei der WM in Frankreich mit drei Siegen durch die Gruppenphase und mehrere Millionen Zuschauer fieberten dabei vor den TV-Geräten mit. Doch irgendwas fehlt... Vielleicht sind es die Autofähnchen, Trikots und Kartoffelsalate in Schwarz-Rot-Gold, die uns beim Vorrunden-Aus der deutschen Männer bei der WM im vergangenen Jahr noch in jedem Supermarkt um die Ohren gehauen wurden. Aber, warum erschlagen uns die Händler in diesem Jahr nicht mit den Produkten? Liegt das daran, dass eben nicht die Männer spielen?

Watson fragte bei Aldi und Lidl, den zwei größten deutschen Discountern, nach und wollte wissen, warum sie in diesem Sommer während der Fußballweltmeisterschaft der Frauen – anders als im Sommer 2018 zur WM der Herren – keine Deutschland-Fanartikel im Sortiment haben.

Aldi Nord erwartete keine Nachfrage durch Frauen-WM

Aldi Nord bestätigte auf Nachfrage von watson, dass die Kette im Rahmen der Frauenfußball-WM keine Fanartikel anbiete. "Generell erfreuen sich unsere Aktionsartikel bei unseren Kundinnen und Kunden großer Beliebtheit. Daher kann es vorkommen, dass wir besonders erfolgreiche und stark nachgefragte Aktionsartikel erneut anbieten. Bei den Fußballfan-Artikeln ist dies in diesem Jahr nicht der Fall." Kurzum: Zur Frauen-WM erwartete das Unternehmen kaum Nachfrage für Schland-Produkte.

Bild

Alle zwei Jahre kommen die Schland-Produkte in die Regale der Supermärkte – zur Frauen-WM aber nicht. Bild: imago images / Müller-Stauffenberg

Aldi Süd wurde da direkter: "Da das allgemeine Interesse an Frauen-Fußball geringer ist als an Herren-Fußball, bieten wir in diesem Jahr ein vergleichsweise kleines Angebot an Fußball-Produkten an", teilte der Konzern auf Nachfrage von watson mit. Dabei handelt es sich aber nicht um Artikel zur Frauen-WM: "Dazu zählten beispielsweise ein Bundesliga Pop-up-Tor-Set oder ein Fußball."

Aldi Süd ist ziemlich ehrlich was die Frauen-WM angeht

Fußballartikel soll es bei Aldi Süd erst wieder im kommenden Jahr geben – wenn die Männer spielen: "Im nächsten Jahr wird es bei Aldi Süd anlässlich der Fußball-Männer-EM voraussichtlich wieder eine vielfältige Auswahl an Aktions- bzw. Fanartikeln aus dem Food- und Non-Food-Bereich zu kaufen geben."

Unterschätzt hat das Unternehmen aber wohl die Strahlkraft der WM: In Sachen TV-Quoten hat derzeit kaum ein Format eine Chance gegen die Spiele der deutschen Kickerinnen. Den 4:0-Erfolg der deutschen Fußballerinnen gegen Südafrika am Montag verfolgten in der Live-Übertragung der ARD 5,98 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug bei dem 18-Uhr-Spiel 32,4 Prozent. Dagegen hatten auch die gehypten Nachwuchskicker des DFB keine Chance: Die Männer der U21, die zur Primetime um 21 Uhr spielten, zogen im Ersten dann nur 4,92 Millionen Zuschauer (Marktanteil von 20,2 Prozent) an. Auch der 6:1-Galasieg am Donnerstag gegen Serbien der U21-Bubis kam da nicht ran: Im Schnitt 5,24 Millionen Zuschauer sahen den zweiten Sieg bei der EM in Italien.

Auf die Frage, ob man denn den Hype und die starken TV-Quoten unterschätz habe, erklärte ein Pressesprecher von Aldi Süd ganz offen und ehrlich:

"Wir drücken unserer Frauen-Nationalmannschaft kräftig die Daumen und hoffen sehr, dass sie weiter Erfolg hat – auch, wenn wir nicht als Sponsor oder mit Fanartikeln daran beteiligt sind. Die Chance haben wir dieses Jahr wohl verpasst."

Anders als Aldi ließ Lidl die Anfrage auf ein Statement unbeantwortet.

Die fehlenden Fanartikel bei den Discountern sind nur ein weiteres Kapitel, das zeigt, wie groß die Unterschiede zwischen Männern und Frauen im Fußball noch sind.

Die erst 23-jährige Weltfußballerin Ada Hegerberg beendete vor zwei Jahren ihre Karriere in der norwegischen Nationalelf wegen ungleicher Prämien. Und auch die deutschen Nationalspielerinnen zeigten vor der WM in Frankreich in einem viralen Werbeclip mit dem Titel "Pferdeschwänze statt Eier" so allerhand Klischees auf.

Die Einschaltquoten der aktuellen Frauen-WM jedenfalls klingen nach einem Sommermärchen für die DFB-Frauen. Nur ohne Autofähnchen und Grillwürstchen in Schwarz-Rot-Gold. Ob wir die überhaupt brauchen, ist eine ganz andere Frage. Doch wir sind uns sicher: Abnehmer hätten sie dieses Jahr gefunden – denn schon jetzt sind die Frauen weiter gekommen als die Männer im vergangenen Jahr.

(bn)

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel