Der Wutanfall von Alexander Zverev bei den Mexican Open wird in der Tenniswelt aktuell heiß diskutiert.
Der Wutanfall von Alexander Zverev bei den Mexican Open wird in der Tenniswelt aktuell heiß diskutiert.Bild: XinHua / Xin Yuewei

"Rechtfertigt nicht sein Verhalten": Djokovic und Nadal äußern sich zu Zverev-Ausraster

25.02.2022, 09:44

Nach seinem heftigen Ausraster bei den Mexican Open in Acapulco steht Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev weiter in Kritik. Der gebürtige Hamburger wurde disqualifiziert, weil er nach einer Niederlage im Doppel mit Kumpel Marcelo Melo (Brasilien) mit dem Tennisschläger mehrfach fluchend auf den Hochstuhl des Schiedsrichters einschlug. Jetzt haben sich auch die Tennis-Größen Novak Djokovic und Rafael Nadal zu Zverev geäußert. Beide sind sich einig: So darf man nicht auftreten.

"Ich habe in der Vergangenheit Fehler gemacht, bei denen ich auf dem Platz Wutanfälle bekommen habe. Ich verstehe, was der Spieler durchmacht", so der Weltranglistenerste Novak Djokovic am Rande eines Tennisturniers in Dubai. Das rechtfertige aber natürlich nicht Zverevs Verhalten. Dass dieser sich im Anschluss entschuldigt habe, sei richtig gewesen, findet Djokovic. "Er hat die richtigen Worte in seiner Erklärung gefunden. Er hat gesagt, dass er einen Fehler gemacht hat und seine Handlungen nicht angemessen waren."

Djokovic: Zverev wird aus Ausraster lernen

Die Maßnahme, Zverev aus dem Turnier zu nehmen, sei richtig gewesen. "Er kann hoffentlich reflektieren und sicherstellen, dass so etwas nicht wieder passiert", sagte Djokovic: "Ich bin sicher, er wird die Sache mit der nötigen Reife angehen."

Der Ausraster von Tennis-Star Alexander Zverev im Video.Video: YouTube/Guardian Sport

Auch Grand-Slam-Rekordchampion Rafael Nadal hält die Disqualifikation von Alexander Zverev in Acapulco für gerechtfertigt. "Ich habe ein gutes Verhältnis zu Alexander", sagte Nadal beim ATP-Turnier in Acapulco. "Aber letztendlich denke ich, dass die Strafe verdient ist. Man kann nicht so handeln, und ich glaube, dass er sich dessen bewusst ist."

Nadal sagte, dass sich Zverev normalerweise nicht so verhalte, wie in der Szene nach seiner Niederlage im Doppel. Weil sich "Millionen von Kindern" am Verhalten der Sportstars orientieren würden, müssten sie "mit gutem Beispiel vorangehen" und ein "Minimum an Respekt" zeigen, so Nadal.

(nik)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21-Millionen-Euro-Rechtsstreit blockiert Transfer von RB-Star

Seit knapp fünf Monaten ist Jesse Marsch Trainer bei Leeds United in der Premier League. Vorher war er mehr als sechs Jahre bei Leipzig, Salzburg und New York im RB-Kosmos unter Vertrag. Aus diesen Gründen überrascht es auch nicht, dass es nun immer wieder Interesse aus Leeds an ehemaligen RB-Spielern geben soll.

Zur Story