Sport
Bild

Walter Frosch beim Interview – mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen. bild: youtube

Unvergessen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

reto fehr

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Das Seitenlinien-Interview aller Seitenlinien-Interviews:

abspielen

Video: YouTube/mamber0ni

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am Millerntor auf. "Tag der Legenden" heißt der Anlass 2007. Frosch kommt zum Pauseninterview. Er sieht noch genau so aus, wie zu seiner Aktivzeit: schmächtiger Körper, wallendes langes Haar und einen dicken Walross-Schnauz im markanten Gesicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Walter Frosch: Ein Verteidiger mit Vorwärtsdrang. gif: youtube/mrfcsp1910

60 Zigaretten täglich

Dem Moderator fällt das Zigarettenpäckchen im Stutzen Froschs auf. Ob er gleich eine rauchen wolle? "Nachher." Aber warum hat er sie dann mit auf das Spielfeld genommen? "Ich wurde schnell eingewechselt, da hatte ich sie noch dabei." Beim Abschiedsspiel für Klaus Thomforde Jahre zuvor soll Frosch gar mit der Zigarette im Mund auf dem Platz gestanden haben.

So war Walter Frosch. Immer geradeaus ehrlich. Dass seine Stimme krächzt, schuldet er seinem Lebensstil. Einst erklärte der Fußballer: "Mein schwerster Gegner war immer die Kneipe." 60 Zigaretten habe er nach eigener Aussage täglich geraucht, seine Eskapaden sind legendär.

Dabei fing alles ganz harmlos an. Walter Frosch wuchs im Südwesten Deutschlands auf und machte eine Lehre zum Kaminfeger. Als Fußballer kickte er in der Regionalliga Süd bei Alsenborn. Ein pfeilschneller linker Verteidiger war er und knallhart im Umgang mit Gegenspielern. 1973 unterschrieb der Abwehrspieler mit 23 Jahren bei Kaiserslautern.

Der Kurzauftritt bei Bayern München

Gleichzeitig unterschrieb Frosch auch bei Bayern München einen Vertrag. Im Training beim Rekordmeister habe ihn Udo Lattek gefragt, warum er nie mit links flanke. "Weil die anderen es auch nicht machen", war Froschs gesalzene Antwort, worauf Lattek schnauzte, dass er gehen könne, wenn er keine Lust habe. Ein "mach ich" von Frosch und die Zeit bei den Bayern war Geschichte.

Bild

Walter Frosch: Bekannt für sein beinhartes Einsteigen. bild: youtube/mrfcsp1910

Aufgrund der zwei Verträge verhandelte der DFB aber noch über eine Sperre des Spielers. Frosch wartete auf Mallorca auf den Entscheid. Vier Monate durfte er danach nicht spielen, bevor er zu Kaiserslautern stieß.

Der damalige Lautern-Trainer Erich Ribbeck stellte einst fest: "Er hätte es zu mehr gebracht." Und klagte dann: "Der Frosch, der versaut mir die jungen Spieler." 1976 wurde das "Enfant terrible" abgeschoben. Gerüchte machten den Umlauf, dass er angekündigt habe, dass er Ribbecks Frau bald mal flachlegen wolle. Es ist wie so oft bei den Geschichten um Frosch: Irgendwie glaubt man sie nicht, sie könnten aber trotzdem stimmen.

400m-Lauf nachts um 3 Uhr vor dem Spiel

So auch diese Geschichte: Frosch sei vor einer Partie gegen Schalke bis 3 Uhr nachts um die Häuser gezogen und habe am Ende seine Kollegen zu einem 400-Meter-Rennen herausgefordert. Er gab ihnen 100 Meter Vorsprung und siegte trotzdem. Die Belohnung: 10 Liter Bier. Als Trainer Ribbeck am nächsten Tag die Augenringe auffielen, erklärte Frosch knapp: "Bindehautentzündung".

abspielen

Walter Frosch tritt 1995 wieder einmal im TV auf. Video: YouTube/MrFCSP1910

Gegner bei Schalke war Nationalspieler Erwin Kremers. Frosch hatte alles im Griff und fasste nachher die Partie so zusammen:

"In den ersten Spielminuten habe ich den dreimal über die Bande gehauen, damit da Feierabend war. Der Nationalspieler wurde nach 18 Minuten ausgewechselt. In den letzten zehn Minuten bin ich noch fünfmal nach vorne gelaufen, habe immer geschrien, dass ich den Ball haben wollte, und war froh, dass ich nicht angespielt wurde. Die Fans waren begeistert. Standing Ovations, Froschi bester Mann."

Walter Frosch (1. FC Kaiserslautern)

Walter Frog 1 FC Kaiserslautern

Walter Frosch 1976 bei Kaiserslautern. Bild: imago sportfotodienst

Wegen Frosch gibt es die Gelb-Sperren

An guten Geschichten fehlte es in der weiteren Karriere des Lebemannes, der nach dem Motto "niemals aufgeben" agierte, nie. Der Weg führte Frosch zu St. Pauli. Passender könnte ein Spieler für die Hamburger nicht sein. Schnell stieg er zum Publikumsliebling auf und der Grätschenkönig war eine der Stützen in der Aufstiegssaison.

Doch der DFB musste sich wieder einmal mit Frosch beschäftigen. In 37 Partien kassierte er 19 gelbe Karten. Zwei Spieltage vor Saisonende stand Frosch bei 18 und wurde darauf angesprochen. "Gegen Solingen und im letzten Spiel bei Wacker Berlin hole ich mir noch je eine Gelbe, dann bin ich auf 20 und das ist doch eine runde Sache, oder?", witzelte der beinharte Verteidiger. Dieses "Ziel" erreichte er nicht. Aber der Verband beschloss danach, dass ein Spieler ab vier gelben Karten (heute sind es fünf) eine Partie aussetzen muss.

Bild

Wolfgang Frosch grätscht Braunschweig-Spieler Wolfgang Grobe ab. imago/rust

"Früher konntest du auch mal drei umfegen"

In einem Interview 1995 sehnte Frosch sich die gute alte Zeit zurück: "Wenn du heute von hinten mal einen umhaust, bist du gleich gesperrt. Früher konntest du auch mal drei umfegen." Kein Wunder: Es soll sich – wir sind beim nächsten Gerücht – ein Spieler von Eintracht Frankfurt 1977 geweigert haben, gegen Frosch zu spielen. Lieber nahm er seine Suspendierung in Kauf.

Als Aufsteiger besiegte St .Pauli später in der Bundesliga den Stadtrivalen HSV am 6. Spieltag mit 2:0. Frosch lacht: "Wir haben danach nicht einen Tag, sondern acht Tage getrunken." Wieder sind wir an dem Punkt: Stimmt das oder nicht?

Nach sechs Jahren bei St. Pauli ging Frosch zu Altona 93. Dort gelang seinem Team zusammen mit dem Hummelsbütteler SV der Aufstieg und Frosch zeigte sein anderes Gesicht. Weil zwei Hamburger Vereine aufstiegen, rief er den damaligen Trainer des Gegners, Eugen Igel, an und schlug vor, dass man zusammen feiern soll. Was auch geschah, wie sich Igel in seinem Nachruf erinnerte.

abspielen

Nachruf von Eugen Igel nach dem Tod von Walter Frosch. Video: YouTube/ELBKICK.TV

Lange Leidenszeit

1984 beendete Frosch seine Karriere und führte danach unter anderem drei Gaststätten, zuletzt das Vereinslokal des SC Victoria Hamburg, der jährlich ein "Walter-Frosch-Turnier" veranstaltet und den Gewinn dem Kampf gegen den Krebs spendet.

Denn Frosch litt jahrelang an der tückischen Krankheit. Ein bösartiger Tumor wurde im Gaumenbereich entdeckt, die krächzende Stimme war eine Folge des zerfressenen Kehlkopfs. "Ich weiß auch, dass ich nicht gesund gelebt habe. Das braucht mir keiner zu erzählen", gab Frosch einst zu. Trotz mehrerer Operation erinnerte er sich an sein Motto "Niemals aufgeben". 2008 lag er 111 Tage im Koma, 2013 erlitt er einen Herzstillstand und blieb mehrere Wochen im Wachkoma, ehe der Fußballer am 23. November 2013 verstarb.

In die Nationalelf schaffte es Frosch trotz einigem Talent nie. Dafür hätte er unter Jupp Derwall für eine – damals noch übliche – B-Elf auflaufen sollen. Frosch lehnte mit seinem erinnerungswürdigsten Spruch ab, der heute noch auf T-Shirts gedruckt wird (und den alle Zeugen bestätigen): "Ein Walter Frosch spielt nur in der A-Nationalmannschaft oder in der Weltauswahl."

9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Noch mehr Unvergessen-Momente:

"Decken – nicht Tisch decken" – der sexistischste Beitrag des ZDF-Sportstudios

Link zum Artikel

In Minute 35 begann es – Wie Skandal-Schiri Hoyzer Paderborn zum Sieg gegen den HSV pfiff

Link zum Artikel

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

Link zum Artikel

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 16

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Chapuisat zertrümmert Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fußball

Link zum Artikel

Der Tag, an dem Lucien Favre erklärte, dass Raffael gekidnappt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mario Basler verrät bei Lanz: Länderspiele guckt er nicht mehr, aber "Sturm der Liebe"

Vielleicht hatte sich Mario Basler ja in der Tür geirrt. Denn statt im Sport1-"Doppelpass" oder beim Sportbezahlsender Sky saß der frühere Fußballstar am Donnerstagabend bei Markus Lanz.

Basler war bei Lanz ganz in seinem Element: Als der Talkmaster ihn fragte, wie viel der frühere Europameister eigentlich heute rauche, meinte Basler: "Das hängt ganz davon ab, wann ich aufstehe. Anderthalb Schachteln am Tag. Als Spieler konnte ich nur eine rauchen, ich müsste ja trainieren zwischendurch."

Basler …

Artikel lesen
Link zum Artikel