Dirk got jokes...
Dirk got jokes...
imago

Diese 11 Videos beweisen, dass Dirk Nowitzki jetzt Comedian werden könnte

11.04.2019, 19:23

In der sehr zu empfehlenden Dokumentation "Der perfekte Wurf" bringt Dirk Nowitzki seinen Charakter in einem Satz auf den Punkt:

"Es ist surreal, dass Leute Autogramme von mir wollen, weil ich ein bisschen den Ball ins Netz schmeißen kann."
Dirk Nowitzki

Diese Bodenständigkeit ist fast schon beängstigend. All das, was Dirk geleistet hat, ist nämlich viel mehr als "ein bisschen den Ball ins Netz schmeißen". Nowitzki ist mit 19 in die USA gekommen, hat sich gegen einen Haufen Kritiker durchgesetzt, die ihm immer sagten, dass er zu schwach für die NBA sei.

Immer für einen Spaß zu haben: Dirk Nowitzki.
Immer für einen Spaß zu haben: Dirk Nowitzki.
bild: imago sportfoto

Er hat als Anführer einer Altherrentruppe doch noch die Meisterschaft gewonnen, hat Basketball-Moves eingeführt, die heute Superstars wie Kevin Durant und Russell Westbrook nachmachen.

Wenn er gegen die San Antonio Spurs seine letzte Partie spielt, dann wird er auf der ewigen NBA-Punkteliste auf Platz sechs stehen. Das ist eine so unfassbare Leistung, die wir nicht hoch genug hängen können.

Und dennoch ist Dirk bescheiden geblieben, er hat auf Gehalt verzichtet, damit die Mavs noch bessere Spieler an Land ziehen konnten. Nowitzki wurde von seinen Mitspielern geliebt, auch weil er ein sehr lustiger Zeitgenosse ist.

Im Laufe seiner 21-jährigen Karriere hat er einige Schmankerl geliefert. Viel Spaß!

"SHUT IT DOOOOWN, Let's go hooooome!"

Dirk herausfordern? Lass mal...

Don't bug him...

Wenn er will, kann er auch angeben...

Lüg doch einfach mal den Altkanzler an...

Dirk – der Meister-Flüsterer

"Wann? Letztes Jahr?"

Immer noch weniger Parodie als Trump selbst

Mehr Texas als Dirk geht nicht

Dirk, der Disruptive

Ein kleiner Stich gegen die Italiener...

(tl)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Ich lag zwei Wochen im Koma" - Sportlerin nach Organspende

LeBron James führt LA Lakers zum NBA-Titel – und will "verdammten Respekt"

Michael Jordan oder LeBron James – nicht nur in den USA ist das eine Glaubensfrage. James nervt die Kritik an seiner Lebensleistung, das merkt man unmittelbar nach dem NBA-Titelgewinn mit den Los Angeles Lakers. Viel wichtiger ist dem Basketball-Superstar aber was anderes.

Nach der Feier mit Pokalen und Konfetti auf dem Parkett und Champagner-Duschen in der Kabine gönnte sich LeBron James eine Zigarre. Lange Züge, großes Grinsen – er war zufrieden. Zehn Jahre nach dem bislang letzten Titel der Los Angeles Lakers führte er das glamouröseste Team in der stärksten Basketball-Liga der Welt am Sonntag (Ortszeit) zur 17. Meisterschaft, das 106:93 gegen die Miami Heat war eine Machtdemonstration. Neben den Boston Celtics sind die Lakers nun Rekordmeister. …

Artikel lesen
Link zum Artikel