Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Sergio Ramos (ESP), Jordi Alba (ESP), JULY 1, 2018 - Football / Soccer : FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Russia 2018 Round of 16 match match between Spain 1 (3 PK 4) 1 Russia at Fisht Stadium in Sochi, Russia. Noxthirdxpartyxsales PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (81318388)

Sergio Ramos denkt sich: All die Pässe für nichts? Bild: imago sportfotodienst

Die Spanier haben gestern Rekorde im Ballgeschiebe pulverisiert

02.07.18, 11:29 02.07.18, 13:15
Toni Lukic
Toni Lukic

Die Schadenfreude war bei vielen groß, als die Spanier nach einer uninspirierten Vorstellung gegen Russland im Achtelfinale der WM ausschieden. Im Prinzip ist die Niederlage einfach zu erklären: Die Russen verteidigten mit Mann und Maus, hofften auf das Elfmeterschießen, und die Spanier schoben sich den Ball hin und her. 

Wie viel Ballgeschiebe es gab? Unendlich viel. Die Spanier haben nämlich einen neuen Rekord aufgestellt.

Seit Beginn der Erfassung (1966) hat keine Mannschaft bei Weltmeisterschaften so viele Pässe in der regulären Spielzeit gespielt wie die Spanier gestern. 770 Pässe wurden abgegeben, damit wurde der vorherige Rekord der Argentinier (2010 gegen Griechenland in der Gruppenphase) von 703 Pässen locker überboten. Mit der Verlängerung spielten sie sogar über 1.000 Pässe.

Ein Spieler hat dazu einen individuellen Rekord aufgestellt. Real Madrids Metzger Sergio Ramos brachte 141 Pässe an den Mann – ebenfalls Rekord seit der ersten Aufzeichnung von 1966.

Diese Statistik ist der Beweis, dass manche Werte mit Vorsicht zu genießen sind. Trotz ihrer Klasse und 74 Prozent Ballbesitz schafften es die Spanier gerade mal 17 Torchancen in 120 Minuten zu kreieren.

Effektivität sieht anders aus.

Da halfen auch keine Psycho-Spielchen mehr:

Spain v Russia 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Sergio Ramos of Spain does his best to put off Denis Cheryshev of Russia as he steps up for his spot kick during the penalty shoot out at the end of the 2018 FIFA World Cup match at Luzhniki Stadium, Moscow PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xPaulxChestertonx FIL-11976-0207

Nach seinem Elfmeter-Treffer holte Ramos den Ball aus dem Netz und flüsterte Cheryshev ein paar Worte zu – vergebens. Bild: imago sportfotodienst

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Alle News zur Fußball-WM 2018

Wie 1998: Die Ausgestoßenen Griezmann und Pogba sollen Frankreich einen

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

Lernt den 90-Millionen-Bullen kennen, der Serbien zum WM-Erfolg führen will

Marokko United – das afrikanische Land stellt heimlich das 14. Team Europas bei der WM

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Das ist laut FIFA 18 der schlechteste WM-Spieler

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Gründe, weshalb Dortmund in dieser Saison so auftrumpft

Borussia Dortmund schafft gegen Bayer Leverkusen eine spektakuläre Wende vom 0:2 zum 4:2 und übernimmt die Tabellenspitze der Bundesliga, während die Bayern nach der ersten Saisonniederlage in einer Mini-Krise stecken.

Ein Spiel von Borussia Dortmund ist derzeit eine wahre Freude – mal abgesehen von den Gegnern, die wohl etwas weniger Spaß haben an den Duellen gegen den BVB.

Doch nicht nur dem (neutralen) Zuschauer macht es derzeit Freude, den Schwarz-Gelben zuzuschauen. Auch die Spieler selbst …

Artikel lesen