Ein iranischer Einwurf wird zur besten Szene der WM – und alle rasten aus

94. Spielminute. Mittwochabend. Der Iran liegt mit 1:0 gegen Spanien zurück. Gegen den haushohen Favoriten haben sie gut gespielt und werden nach Abpfiff nur knapp eine Sensation verpassen. Doch für Irans Linksverteidiger Milad Mohammadi ist das zu wenig. Er will sich verewigen – im Internet und in jeder WM-Rückschau, die es geben wird.

Also führt er seinen Einwurf nicht normal aus.

Das war die Szene:

Bevor er anläuft, küsst er den Ball und knallt ihn sich auch noch auf die Stirn. Dann macht er mit dem Ball einen Überschlag. Der Einwurf failt. Doch der Rest ist jetzt schon Geschichte.

Denn der Profi des russischen Klubs Akhmat Grosny hat das Internet für einen Abend erobert:

Bei so einem Einwurf  hätten die Iraner auch noch ein Tor machen können:

Doch seiner sah eher so wie hier der aus:

Kann jemand den Duden anrufen?

Und das Louvre?

Die Mohammadi-Roll ist Sinnbild für unser Tippspiel-Game:

Das fanden auch andere Profis lustig:

Wieder andere wurden wohl von Mohammadi inspiriert:

Es steht aber eins schon fest:

Ach was, ever...

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel