Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Nacer Chadli of Belgium, center, celebrates with his teammates after scoring a goal against Japan in their Round of 16 match during the 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball in Rostov, Russia, 2 July 2018. Belgium threw caution to the wind to reach the World Cup quarter-finals as substitute Nacer Chadli scored in the dying seconds against Japan to snatch a 3-2 comeback win and set up a clash with five-time champions Brazil. The distraught Japanese, who went 2-0 up with goals by Genki Haraguchi and Takashi Inui early in the second half, fell to the turf after Chadli poked the ball home from Thomas Meunier s cross four minutes into added time at the Rostov Arena. Belgium downs Japan with Nacer Chadli s injury time goal capping historic comeback PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxONLY 20180703_67362

Die Belgier jubeln nach dem Kontertreffer in der letzten Minute gegen Japan. Bild: imago sportfotodienst

Sie können also auch Turnier-Modus. 4 Dinge, die du über Belgien wissen musst

peter riesbeck

Man hatte schon die Befürchtung, dass die hochgehandelten Belgier nach dem 0:2 gegen Japan einklappen würden. Doch sie zogen sich beeindruckend aus der Schlinge und spielten in der letzten Minute ein Gedicht von einem Konter um die tapferen Japaner doch noch zu schlagen. 

Hier sind 4 Fakten zum belgischen Team, eine Betonungshilfe und warum Fortuna Düsseldorf in der Elf ein Thema ist.

Thibaut Courtois [Thiebo Kurtwoi]

Der Keeper ist ein ganz Großer. 1,99 misst der lange Kerl und irgendwie sieht es aus der Ferne so aus, als könnte der schlaksige Torhüter in jedem Film der belgischen Regisseur-Brüder Dardenne einen melancholischen Postboten oder traurigen Dorf-Gendarmen spielen.

Spielt da ein Kind im Tor?

abspielen

Courtois startete seine Karriere in der Saison 2007/2008 als sechster (!) Torhüter von KRC Genk. Durch Abgänge und Verleztungen schaffte er es schließlich während der Spielzeit doch noch zur Nummer 1. 16 war er bei seiner Erstliga-Premiere im April 2008.

Den internationalen Durchbruch auf dem Platz schaffte der reflexstarke Spieler bei Atlético Madrid, ausgeliehen vom FC Chelsea, wo er längst wieder spielt.

Aufsehen erregte er, als er vor ein paar Jahren eine Affäre mit der (damaligen) Freundin seines Nationalmannschafts-Kollegen Kevin De Bruyne publik machte. Die Liebelei rüttelte heftig am Team, der damalige Nationaltrainer Marc Wilmots musste zwischen beiden Kickern vermitteln.
Merke: Männer sind so. Leider.  

Dries Mertens [Drieß Märtens]

Stopp, das ist der andere Dries (Van Nooten)

Der Stürmer, 31, hat einen Namen wie ein flämischer Modedesigner. Und wie so viele Kreative in Belgien musste auch er die Heimat früh verlassen. Mit 19 Jahren ging der Angreifer in die Niederlande, kickte für Apeldoorn, Utrecht und den Philips-Sport-Verein in Eindhoven. Nun ist er in Italien gelandet, beim SSC Neapel, nur Edin Dzeko vom AS Rom schoss in der abgelaufenen Saison mehr Tore als er.

Merke: Wer was werden will in Belgien, muss die Heimat früh verlassen.  

Das Mertens Making off

abspielen

Romelu Lukaku [Rohmelu Luhkaku]

Als Kind in Antwerpen war es nicht immer einfach. In der Familie fehlte mitunter das Geld selbst für das Nötigste. Mitunter musste selbst die Milch mit Wasser gestreckt werden. "Jedes Spiel war für mich ein Endspiel", so Lukaku. Längst spielt er in England bei Manchester United. Dort rühmen ihn die Fans als "Belgian Scoring Genius", belgisches Knipser-Genie.

Sein bester Freund in der Nationalelf sitzt übrigens auf der Bank: Thierry Henry, ehemaliger Weltklasse-Stürmer aus Frankreich und Co-Trainer der belgischen Auswahl. Es gebe nur einen, der noch mehr Fußball guckt als er, gestand Lukaku vor wenigen Tagen: Henry.

Das rheinische Geständnis

Zu was das führt. Die beiden fachsimpeln selbst über die 2. Bundesliga in Deutschland, zum Beispiel Fortuna Düsseldorf.

Merke: Immerhin ein interessantes Team, Düsseldorf spielt jetzt ja erste Liga. Aber im Fußball lohnt manchmal auch der Blick nach unten. Auch dort findet sich Klasse.  

Thierry Henry [Thieärie Onrie]

Ist eigentlich Franzose und der einzige Weltmeister im belgischen Team: 1998 stand der Stürmer im französischen WM-Gewinner-Team um Zinedine Zidane. Die Hälfte seines fußballerisches Lebens verbrachte Henry beim FC Arsenal in London, eine kleine Heimstätte des schönen Fußballs.

Henry grüßt Arsene Wenger zum Arsenal Abschied

Belgiens spanischer Auswahlcoach Martinez holte den Trainer-Azubi Henry dann als Co nach Belgien. Das klingt jetzt nach sehr viel missionarischem Eifer, der Grund ist aber sehr viel prosaischer. Die für den Trainerschein notwendige Coachingtime lässt sich als Assistent eines Nationalteams mit sehr viel weniger Zeit auf dem Platz abreißen.

Merke: Talent quält sich nicht gern.

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kreisklassen-Schiri entscheidet Spiel mit Videobeweis – per Handy

Nichts erhitzt die Gemüter der Fußballfans zurzeit mehr als der Videobeweis. Viele sehen durch den "VAR" den echten, wahren Fußball gefährdet.

Und ausgerechnet dort, wo der Fußball noch das Selbstverständnis hat, ursprünglich und ehrlich zu sein, wurde der Videobeweis am Wochenende eingesetzt: In der Kreisklasse.

B-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg, Lokalderby zwischen dem SV Mölschbach und der SG Hochspeyer. Schlussphase. Es steht 2:2. Bis Mölschbach das dritte Tor schießt. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel