Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Selbstironisch ist er ja ... Neymar macht nun auch bei der Neymar-Challenge mit

Seit der WM macht sich die ganze Welt über Neymar lustig. Mit seinen Schwalben und den theatralischen Schauspieleinlagen sorgte er für viel Unverständnis, aber auch für Nachahmer.

Die #neymarchallenge eroberte die Fußball-Plätze, Kinderzimmer und Vorgärten dieses Planeten.

Das Konzept war einfach: Jemand ruft  "Neymar" und alle fallen theatralisch zu Boden. 

Jetzt sprang Neymar höchstpersönlich auf den Zug auf und bewies in einem kurzen Instagram-Filmchen, dass er durchaus selbstironisch sein kann.

So macht Neymar die Challenge:

Der PSG-Superstar filmte sich selbst mit einer Gruppe Kinder, zählte herunter und bei null schrien alle laut auf. Das Filmchen nannte er aber nicht Neymar-Challenge, sondern frei übersetzt "die Foul-Challenge". Nein, lieber Neymar, für einen neuen Namen ist es etwas zu spät.

Bleibt zu hoffen, dass er noch ein bisschen weiter überlegt und seine Mätzchen in Zukunft bleiben lässt.

(pre/bn)

Genug von der WM? Die Bundesliga bereitet sich auf die Saison vor:

Neue Ausstatter und Altbekanntes – das sind die neuen Bundesliga-Trikots

Link zum Artikel

Fan pöbelt gegen Di Santo – und das Schalker Team reagiert ganz groß

Link zum Artikel

Gegen den Jugendwahn der Liga: Warum Pizarro der richtige Transfer für Werder ist

Link zum Artikel

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel