Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"DFB-Maulwürfe" plaudern 6 saftige Kritikpunkte gegen Löw und Bierhoff aus

03.07.18, 12:28

watson sport

Immernoch- und Weiterhin-Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff bekommen gerade massive Kritik aus den eigenen Reihen. Aus "Spielerkreisen" sowie von zwei "erfahrenen Kennern der sportlichen und organisatorischen Verhältnisse" beim DFB-Team werden in der "FAZ" Stimmen laut, die das Bild des Führungsduos erschüttern.

Demnach sei die Mannschaft bei der WM in Russland wie zuletzt kolportiert tatsächlich in zwei Lager gespalten gewesen (Etablierte und Junge). Vor allem aber habe die Sorglosigkeit der Verantwortlichen oder wie die "FAZ" schreibt "der eklatante Mangel an sportlicher Fokussierung" Löw und Bierhoff zum Desaster Vorrunden-Aus geführt.

Die Zeitung listet unter Berufung auf die namentlich nicht genannten "Maulwürfe", die aktiv auf sie zugegangen seien, eine ganze Reihe von Fehlentscheidungen und Verfehlungen auf.

Dass Löw Kapitän Manuel Neuer nach dessen Verletzung einen Sonderstatus einräumte, soll "für einige Spieler" ein Problem gewesen sein. Löw habe damit "dem Leistungsgedanken und der Leistungsgerechtigkeit geschadet".

Überhaupt habe Löw älteren Verdiensten den Vorrang eingeräumt, jüngere Spieler seien für ihren Einsatz im Training nicht honoriert worden, obwohl sie im Training "richtig Gas" gegeben hätten.

Auch diese 4 Kritikpunkte wurden deutlich:

Die Auswahl der Testspielgegner in der Vorbereitung

Österreich und Saudi-Arabien hätten überhaupt nicht die Stärken der beiden schwierigsten Gruppengegner Schweden und Mexiko widergespiegelt.

Die Hybris Bierhoffs bei der Quartierswahl

Bierhoff habe den "Spielplan von hinten gedacht" und Watutinki vor allem deshalb ausgewählt, weil die Wege beim Halbfinale und Finale dann kürzer gewesen wären.

ITA, Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch im Teamhotel bei DFB-Nationalmannschaft / 03.06.2018, Hotel Weinegg, Appiano / Eppan, ITA, Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch im Teamhotel bei DFB-Nationalmannschaft im Bild Bundeskanzlerin / chancellor of Germany Angela Merkel zu Besuch im Mannschaftshotel der DFB-Nationalmannschaft, *** ITA Chancellor Angela Merkel visiting the team hotel at DFB National Team 03 06 2018 Hotel Weinegg Appiano Eppan ITA Chancellor Angela Merkel visiting the team hotel at DFB National Team Bild Chancellor of Germany Angela Merkel visiting the team hotel of the DFB national team nordphotox/xEwert nph00301

Angela Merkel beim Besuch in Eppan. Bild: imago sportfotodienst

Der Besuch der Kanzlerin am Vorabend der endgültigen Kader-Benennung

Nur einen Tag bevor Löw seinen endgültigen WM-Kader benannt hat, sei der Merkel-Besuch ein "ganz falsches Zeichen" gewesen und habe die Konzentration gestört.

Der Umgang mit Mesut Özil und Ilkay Gündogan nach deren Fotos mit Erdogan

Im Team hätten die umstrittenen Bilder kaum eine Rolle gespielt. Allerdings hätten Löw und Bierhoff vollkommen unterschätzt, was für ein Signal an das Team es bedeutete, dass Özil als einziger Spieler beim obligatorischen Medientermin vor der WM nicht erscheinen musste.

Nach dem blamablen WM-Aus soll Löw seinen Rücktritt "recht klar ins Auge gefasst haben", berichtet die FAZ. Der DFB habe jedoch darauf gedrängt, dass Löw diese Entscheidung nicht trifft. Das vor allem, weil es beim DFB überhaupt keinen Plan B zu Löw gebe.

(tl/dpa)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Alle DFB-News zur Fußball-WM 2018

5 wirklich wichtige Fragen, die wir uns nach dem WM-Aus stellen

Viele geben jetzt Mesut Özil Schuld am WM-Aus – und das ist Schwachsinn

++ Falschmeldung, dass Kroatien komplettes WM-Preisgeld spendet ++

"Sie fahren nach Hause" – So groß ist die Schadenfreude über das WM-Aus

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Unverzichtbar und wird nie ausgewechselt" – das deutsche Team als IKEA-Möbel

Na, wie viele Ikea-Witze habt ihr schon gehört? Sicherlich viele. Deutschland hat gegen Schweden gewonnen und alle lassen sich über des Deutschen liebstes Möbelhaus aus. Wir haben auch noch einige auf Lager. (Als hätte Schweden nichts anderes zu bieten.) 

Und DAS wären die deutschen Spieler, wenn sie Ikea-Möbel wären:

Und einen haben wir noch:

Artikel lesen