Nein, nicht der Finger...
Nein, nicht der Finger...Bild: imago sportfotodienst

Robbie Williams erklärt seinen WM-Mittelfinger – und wir glauben ihm kein Wort

20.06.2018, 08:2728.06.2018, 14:39

Es war der große Aufreger der WM-Eröffnungsfeier. Robbie Williams streckte kurz vor Ende seiner Performance den Mittelfinger in die Kamera. Gleichzeitig sang er dazu: "I dit it for free."

Seither wurde vermutet, dass der Superstar mit seiner Geste all jene Kritiker mundtot machen wollten, die ihm im Vorfeld vorwarfen, sich von Wladimir Putin instrumentalisieren zu lassen.

Am Dienstagmorgen äußerte sich der Sänger zur Angelegenheit in der britischen Morgensendung "This Morning". Und ehrlich gesagt, sind wir so schlau wie zuvor.

Denn der 44-Jährige behauptet, der Finger habe einen Contdown ausgelöst. "Es ging nur noch eine Minute bis zum Anpfiff."

Williams erklärte: 

"Ich stand unter großem Druck, es blieb nur noch eine Minute, und ich wusste nicht, wie ich in einer halben Minute fertig werden sollte."
Hä?

So ganz schien sich der Künstler aber selber nicht ernst zu nehmen. Er fügte an: "Ich kann mir selber nicht vertrauen. Ich weiß nie, was ich tun werde. Es gab keinen Plan."

Es sei unmöglich vorauszusehen, was an seinen Konzerten passieren werde, so Williams. "Mir kommt eigentlich nichts in den Sinn. Da ist eine Blockade zwischen mir und dem Verstand, und dann passiert etwas und fünf Minuten später sage ich: 'Habe ich das gerade ... ja, habe ich das, oder.'"

(cma)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es geht um Macht und Geld: Wie der Fußball sich im Spannungsfeld von Kultur und Kommerz entwickelt
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der professionell betriebene Fußball gibt seit Jahren ein ambivalentes Bild ab. In Europa ist die Sportart "Nummer Eins" nach wie vor bestens geeignet, um ein Millionenpublikum prächtig zu unterhalten. Gleichzeitig tauchen im Wochentakt neue Machenschaften und Skandale auf, die am Image des Fußballs kratzen.

Zur Story