22.11.2022, Katar, Al Wakrah: Fu
Benjamin Pavard (l.) war im Spiel Frankreich gegen Australien noch im Einsatz.Bild: dpa / Tom Weller
WM 2022

WM 2022: Frankreich-Coach kritisiert Bayern-Star Pavard heftig

01.12.2022, 15:4001.12.2022, 16:50

Die französische Nationalmannschaft ist nach dem Ende ihrer Gruppenphase bei der Weltmeisterschaft in Katar ins Achtelfinale eingezogen. Das Team unter Trainer Didier Deschamps konnte zwei der drei Spiele für sich gewinnen. Gegen Australien gewannen sie 4:1, gegen Dänemark 2:1. Aus dem letzten Gruppenspiel gegen Tunesien gingen sie nicht als Gewinner hervor. Tunesien schlug sie mit 1:0.

Und dennoch: Für das französische Nationalteam geht es bei der WM 2022 weiter. Für einen ihrer Star-Spieler könnten die entscheidenden Spieleinsätze jedoch bereits zu diesem Zeitpunkt vorbei sein. Bei den letzten zwei Spielen suchte man Bayern-Star Benjamin Pavard vergeblich auf dem Platz.

Benjamin Pavard holds a ball during a training session at the Jassim Bin Hamad stadium in Doha, Qatar, Sunday, Nov. 20, 2022. France will play their first match in the World Cup against Australia on N ...
Benjamin Pavard saß zuletzt auf der Reservebank.Bild: AP / Christophe Ena

Didier Deschamps verbannt Pavard auf Reservebank

Pavard unterliefen im Auftaktspiel gegen Australien einige Fehler. Während er es da aber noch bis in die Startelf geschafft hatte, musste er danach auf der Reservebank Platz nehmen. Und die verließ er auch bisher nicht mehr. Nicht einmal einen kurzen Einsatz gestand Didier Deschamps ihm zuletzt zu – und das, obwohl der Frankreich-Coach gegen Tunesien gleich neun Wechsel vornahm.

"Ich gehe nicht ins Detail, aber er war nicht im richtigen Zustand zu spielen. Mental wie körperlich hat ihm das erste Spiel nicht gut getan", erklärte Deschamps zu Gesprächen, die er mit dem 26-Jährigen geführt hatte. Deutliche Worte an den Bayern-Star, der seine Zukunft zuletzt offen gelassen und einen Wechsel nicht ausgeschlossen hatte.

Auch Oliver Kahn findet deutliche Worte

Auch dazu bekommt er nun deutliche Worte: von Bayern-Vorstand Oliver Kahn. "Bei uns kann keiner seinen Abgang mit Aussagen einleiten, schon gar nicht in der Öffentlichkeit", sagte Kahn gegenüber "Sky", und: "Das gibt es bei uns nicht."

Es sei auch ein bisschen von Stimmungen abhängig, erklärt Kahn und unterbindet die Gedanken an einen Wechsel von Benjamin Pavard. "Ich glaube, er weiß, was er am FC Bayern hat. Wir wissen auch, was wir an ihm haben", stellt er klar. Emotionen der Spieler könne man einordnen und managen.

Themen
Handball-WM: Gegen Fußball-Karriere entschieden – wie Juri Knorr zur DHB-Hoffnung wurde

"Que sera, sera" lief im Hintergrund in der Spodek-Arena im polnischen Katowice. Dazu rang Juri Knorr Montag nach der ersten Niederlage bei der Handball-Weltmeisterschaft nach den richtigen Worten.

Zur Story