Mandatory Credit: Photo by Javier Garcia/Shutterstock 13640342bg Julian Alvarez of Argentina celebrates with Alexis Mac Allister of Argentina 2-0. Poland v Argentina, FIFA World Cup, WM, Weltmeistersc ...
Die Torschützen Alvarez und Mac Allister freuen sich über ihre Tore. Bild: www.imago-images.de / imago images
WM 2022

WM 2022: Argentinien souverän weiter, Lewandowski zittert – heftige Diskussion um Messi-Elfmeter

30.11.2022, 22:01

In der spannenden Gruppe C ging es für beide Teams in einem dramatischen letzten Spieltag um den Einzug ins Achtelfinale. Am Ende zeigte Argentinien seine beste Leistung im Turnier und spielte Polen über 90 Minuten an die Wand. Durch den 2:0-Erfolg sichern sie sich den Gruppensieg.

Die Mannschaft um Top-Torjäger Robert Lewandowski hingegen zitterte lange und freute sich über den Treffer von Saudi-Arabien in der fünften Minute der Nachspielzeit wie über einen eigenen Sieg.

Die Tore

1:0 Alexis Mac Allister (46.)
2:0 Julian Alvarez (67.)​

Zitat der 90 Minuten

"Wir spielen 1-8-2", witzelte Bundesliga-Torhüter Rafał Gikiewicz noch in der Halbzeitpause im ZDF über die Spielweise seiner Landsleute. Da Polen ein Unentschieden zum Einzug in die K.-o.-Runde reichte, konzentrierten sie sich eigentlich nur auf die Defensive. Doch in der Halbzeitpause waren sich die Experten einig, dass es nicht über die komplette Spielzeit gut gehen würde.

Und so dauerte es nach Beginn der zweiten Halbzeit lediglich eine Minute, bis Mac Allister zur Führung traf.

Zahl des Spiels: 22

Mit seinem Einsatz gegen Polen absolvierte Lionel Messi seinen 22. Einsatz bei einer Weltmeisterschaft für Argentinien. Damit hat er die argentinische Legende Diego Maradona nach WM-Partien endgültig überholt und ist alleiniger Rekordhalter.

Nun jagt Messi noch dem WM-Titel hinterher, den Maradona mit der Albiceleste 1986 gewann.

Der Schiri-Moment

Gut zehn Minuten vor der Halbzeit tauchte der bislang stark haltende Torhüter Wojciech Sczcesny unter eine Flanke von Julian Alvarez durch. Der polnische Schlussmann erwischte den Ball nicht, sondern traf Lionel Messi mit der Hand leicht im Gesicht.

Nachdem sich der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie auf Hinweis des Videoassistenten noch einmal mehrere Zeitlupen angesehen hatte, entschied er auf Elfmeter. Ganz zum Unverständnis von Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Manuel Gräfe.

Poland v Argentina: Group C - FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Wojciech Szczesny goalkeeper of Poland and Juventus FC make penalty over Lionel Messi right winger of Argentina ...
Szczesny (in Gelb) erwischte Leo Messi ohne Chance auf den Ball im Gesicht. Bild: www.imago-images.de / imago images

"Das Problem ist, er spielt nicht Ball, aber er trifft Messi. Es ist eine sehr harte Entscheidung, eigentlich zu hart" bewertete der Unparteiische im ZDF. Zudem kritisierte er, dass der Videoassistent die falschen Zeitlupen zeigte.

Und auch die englische Fußball-Legende Jamie Carragher hatte wenig Verständnis für den Strafstoß. "Das ist ein Witz, das ist niemals ein Elfmeter. Peinlicher VAR."

Den folgenden Elfmeter konnte Sczcesny aber mit einer starken Parade abwehren. "Vielleicht auch besser so", sagte ZDF-Kommentator Oliver Schmidt. Die argentinischen Fans skandierten anschließend lautstark Messis Namen.

Der Tweet des Spiels

Normalerweise sieht man ehemalige Nationalspieler bei der Weltmeisterschaft in feinem Anzug auf der VIP-Tribüne zwischen anderen Ex-Kollegen. So wurde auch während des Spiels der ehemalige polnische Nationaltrainer Adam Nawałka mit Lothar Matthäus auf der Ehrentribüne gezeigt.

Darauf hatte Sławomir Peszko beim letzten Gruppenspiel der Polen aber wohl keinen Bock.

Der ehemalige Bundesliga-Profi des 1. FC Köln und 42-fache Nationalspieler mischte sich unter die polnischen Fans. So postete der polnische TV-Sender TVP Sport ein Bild des 37-Jährigen zwischen zahlreichen Anhängern. Dazu schrieben sie, dass die WM-Stimmung vorhanden sei.

Kuriosität der Partie

Mit Beginn der zweiten Halbzeit und den Treffern von Argentinien und Mexiko begann die große Rechnerei und ein intensiver Blick ins Regelwerk.

Polen und Mexiko standen mit gleicher Punktzahl und Tordifferenz auf Platz 2. Zudem ging das direkte Duell zwischen beiden Teams 0:0 aus. Dann würde die Fair-Play-Wertung zählen und dort stand Polen mit fünf Gelben Karten noch vor Mexiko, die siebenmal verwarnt wurden.

Mit Saudi-Arabiens Treffer in der Nachspielzeit war die Rechnerei jedoch hinfällig.

Wie es für die Teams weitergeht

Für Argentinien geht es am Samstagabend im Achtelfinale gegen das Überraschungsteam aus Australien.

Polen trifft am Montagnachmittag auf den amtierenden Weltmeister Frankreich.

FC Bayern: Nach Neuer-Chaos – zwei Klub-Legenden äußern sich zum Torhüter-Streit

"Ich hatte das Gefühl, mir wird das Herz rausgerissen, das war das Krasseste, was ich in meiner Karriere erlebt habe", sagte Manuel Neuer in der vergangenen Woche der "Süddeutschen Zeitung" und "The Athletic" über die überraschende Entlassung seines Freunds und Torwarttrainers Toni Tapalović – und löste damit nicht weniger als ein Erdbeben beim FC Bayern aus.

Zur Story