v.li: Bastian SCHWEINSTEIGER, GER, Fussball Experte, Esther SEDLACZEK, GER. Moderatorin ARD, Deutschland GER - Japan JPN 1-2 Gruppenphase Gruppe E am 23.11.2022, Khalifa International Stadium. Fussbal ...
Esther Sedlaczek und Bastian Schweinsteiger waren als ARD-Duo bei der WM in Katar im Einsatz.Bild: imago / sven simon
WM 2022

ARD-Moderatorin Esther Sedlaczek zeigt sich nach WM 2022 von ihrer privaten Seite

02.01.2023, 08:41

Das Jahr 2022 war beruflich aufregend für Esther Sedlaczek. Vor allem das Ende. Denn die Moderatorin war erstmals in ihrer Karriere bei einer Fußball-Weltmeisterschaft im Einsatz. Die 37-Jährige, die früher für Sky die Bundesliga und die Champions League moderierte, wurde von ihrem neuen Arbeitgeber nach Katar entsandt.

Bei der WM 2022 war sie bei allen wichtigen Partien im Einsatz, die die ARD zeigte. Dazu gehörte, neben der Begleitung der deutschen Nationalmannschaft, ein Spiel für die Ewigkeit: das dramatische Finale zwischen Argentinien und Frankreich, in dem sich Lionel Messi den langersehnten Titel sicherte.

Sedlaczek überzeugte in Katar dabei auf ganzer Linie. In Erinnerung ist vor allem ihr Interview mit Oliver Bierhoff geblieben. Nach dem peinlichen WM-Aus der DFB-Elf grillte sie den Golden-Goal-Torschützen von 1996 vor laufender Kamera. Der versuchte erfolglos, sich um klare Antworten zu drücken. Wenige Tage später war er seinen Job los.

Auffällig war nicht nur, wie souverän Sedlaczek durchs Turnier führte, sondern auch, wie gut sie mit ihrem Nebenmann harmonierte: Bastian Schweinsteiger wirkte neben Sedlaczek viel meinungsstärker und strukturierter als in der Vergangenheit. Nicht wenige Beobachter:innen werten das (auch) als Erfolg der Moderatorin, die deutlich besser durchs Programm führte als manch Vorgänger:in.

Esther Sedlaczek und Bastian Schweinsteiger: ein ziemlich gutes Duo

Hinzu kam, dass nicht zu übersehen war, wie gut sich Schweinsteiger und Sedlaczek vor der Kamera verstanden. Die beiden harmonierten auf ganzer Linie, versprühten gute Laune und passten als Duo einfach gut zusammen.

Nur in einer Situation brachte der ehemalige Nationalspieler seine Nebenfrau kurz aus der Fassung. Als Sedlaczek nach dem Finale zurück ins Studio gab, verabschiedete sie sich auch von Schweinsteiger: "Wir sind damit am Ende. Das war's. Hat sehr viel Spaß gemacht mit dir, danke dafür", sagte sie. Und der Ex-Kicker antwortete mit einem Spruch: "Danke dir, Esther. Hat Spaß gemacht. Jetzt gehen wir zwei Wochen in Urlaub zusammen, oder?"

Sedlaczek zögerte. Schaute kurz verwirrt. Und stellte schnell klar: "Nein, nein, nein, äh, sonst, machen wir natürlich nicht. Viel Spaß mit deiner Familie."

Im Urlaub ist Sedlaczek in der Zwischenzeit tatsächlich angekommen. (Und zwar ohne Schweinsteiger. Natürlich.) Auf Instagram zeigt sie sich jetzt von ihrer privaten Seite. In ihrer Story ist ein Bild von ihr auf einer Piste zu sehen, dazu schrieb sie (auf Englisch): "Zum ersten Mal Skifahren mit den Kindern." Inklusive Herzchen-Emoji.

Dass Sedlaczek Mutter ist, ist bekannt. Weitere Details über ihr Privatleben veröffentlicht sie nicht.

Auch im Instagram-Feed postet sie Fotos, die sie bei der Erholung zeigen. Einmal vor Weihnachten, als sie ihren Follower:innen ein frohes Fest wünschte:

Und zwischen den Jahren gab es Nachschub. Die Moderatorin zeigte sich mit einem Hund beim Spaziergang in den Bergen:

Der unglückliche Gesichtsausdruck des Tieres sorgte in den Kommentaren für einige Lacher. Und Sedlaczek wurde nicht nur einmal gefragt, ob Schweinsteiger das Foto gemacht habe oder wie es denn Basti gehe. Diese Sprüche wird sie wohl noch eine Weile ertragen müssen.

Dafür gab es auch ein wunderschönes Lob für ihre WM-Performance in Katar. Ein User schrieb: "Die einzige deutsche Person, die Weltklasse in Katar gezeigt hat, warst du."

Themen
FC Bayern: TV-Experte macht Manuel Neuer wegen Yann Sommer provokante Ansage

Auf keiner Position im Fußball ist die Rangordnung unter den Spieler:innen so fest zementiert wie im Tor. So gut wie jeder Verein spielt mit einer festen Nummer eins. Die Nummer zwei kommt häufig nur im Pokal zum Einsatz oder springt bei einer Verletzung als Backup ein.

Zur Story