Mandatory Credit: Photo by Kieran McManus/Shutterstock 13421401gy The One Love captains armband of Harry Kane of England England v Germany, UEFA Nations League, Group A3, International Football, Wembl ...
Das Tragen der "One Love"-Binde bei der Fußball-WM könnte Sanktionen vonseiten der FIFA nach sich ziehen.Bild: Kieran McManus / Shutterstock / imago images
WM 2022

"Dumm": Erster Spieler kritisiert Fifa öffentlich wegen Verbots von "One Love"-Binde

22.11.2022, 11:33

Ein Aufschrei geht durch die Fußballwelt. Die Auseinandersetzung zwischen sieben europäischen Verbänden und dem Weltverband Fifa eskaliert. Diese wollte die an der symbolträchtigen Kampagne beteiligten Verbände sportlich sanktionieren – wenn diese das "One Love"-Zeichen in die Welt schicken würden. Politischer kann diese WM kaum werden.

Heftiger Widerstand gegen Verbot der "One Love"-Binde bei der WM

Am Montag nach Bekanntwerden des Aus der "One Love"-Binde wurde scharfe Kritik laut. Unter anderem vonseiten mehrerer Politiker:innen und Prominenten. Nun meldet sich ein aktiver Fußball-Profi zu Wort – und lässt an der Entscheidung kein gutes Haar. Jack Grealish, der offensive Mittelfeld-Spieler von England, schimpft nach dem 6:2-Sieg über den Iran über die Fifa und das Einknicken der Fußballverbände.

Eigentlich wollte Englands Kapitän Harry Kane mit sechs anderen europäischen Spielern die Armbinde für Toleranz, Inklusion, und LGBTQ+ tragen. Im Gastgeberland Katar, das wegen Menschenrechtsverletzungen und seinem harten Vorgehen gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen in der Kritik steht, wollten sie ein Zeichen setzen.

Sieben Kapitäne aus europäischen Nationalmannschaften wollten die "One Love"-Binde bei der WM tragen.
Sieben Kapitäne aus europäischen Nationalmannschaften wollten die "One Love"-Binde bei der WM tragen. Bild: dpa / Sebastian Gollnow

Aus Angst vor Sanktionen: Nationalmannschaften machen Rückzieher

Nun haben alle sieben beteiligten Nationalmannschaften einen Rückzieher gemacht – weil die Fifa Sanktionen angedroht hat. Dies war bereits im Vorfeld der Partie in einem gemeinsamen Statement der Fußballverbände von England, Wales, Belgien, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz bekannt geworden.

Der englische Fußballverband (FA) gab eine Erklärung zu dieser Situation ab:

"Die Fifa hat sehr deutlich gemacht, dass sie sportliche Sanktionen verhängen wird, wenn unsere Kapitäne die Armbinden auf dem Spielfeld tragen."

Als nationale Verbände könnten sie ihre Spieler nicht in eine Situation bringen, in der ihnen sportliche Sanktionen – wie etwa Platzverweise oder Gelbe Karten – drohen.

Heftige Kritik von England-Spieler Jack Grealish: "Kannst nicht viel tun"

Trotz der Argumentation ein Unding für Jack Grealish. Nach dem Spiel gegen den Iran sagte der offensive Mittelfeldspieler gegenüber "ITV Sport", dass die Entscheidung in Sachen Armbinde "dumm" sei. Er stellte klar:

"Natürlich wollten wir sie tragen. Ich finde es ein bisschen dumm, dass wir es nicht konnten. Harry selbst wollte sie tragen. Wir alle wollten, dass Harry sie trägt, aber manchmal liegen die Dinge im Leben und im Fußball außerhalb deiner Kontrolle und du kannst nicht viel dagegen tun."

An der Entscheidung der FA ist vorerst nicht zu rütteln. Der englische Fußballverband wollte das Risiko, dass Kapitän Harry Kane für spätere Phasen des Turniers gesperrt wird, nicht eingehen.

Enttäuschung im England-Team groß – Spieler setzen dennoch ein Zeichen

Doch die England-Spieler selbst stehen hinter diesem Rückzieher offenbar nicht, wie Grealish betont: "Ich will ganz ehrlich sein, ich war in keiner Besprechung oder so etwas in der Art." Im Team sei die Enttäuschung groß. Weiter sagte Grealish: "Das Thema liegt uns sehr am Herzen. Wir sind auf ihrer Seite (Anm. d. Red.: auf jener der LGBT+). Alles, was ich sagen kann, ist, dass wir sie tragen wollten. Wir fühlen genauso wie sie."

DOHA, QATAR - NOVEMBER 21: Declan Rice and Jude Bellingham of England take the knee before the FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Group B match between England and IR Iran at K ...
Declan Rice und Jude Bellingham knien vor dem Anpfiff des Iran-Spiels bei der Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft nieder.Bild: IMAGO/MB Media Solutions

Den Spielern selbst seien in dieser Sache allerdings die Hände gebunden. Grealish hoffe, dass die Fifa mit der FA weiter über diese Sache verhandeln würde.

Ein politisches Zeichen setzten die "Three Lions" gegen den Iran übrigens trotzdem. Wie seit langer Zeit üblich, knieten sich die Spieler kurz vor dem Anpfiff ab. Eine Geste gegen Rassismus. Und: Kapitän Kane trug statt der "One Love"-Binde eine von der FIFA vorgeschlagenen Ersatzbinde mit der Aufschrift "No Discrimination".

WM 2022: Frankreich-Coach kritisiert Bayern-Star Pavard heftig

Die französische Nationalmannschaft ist nach dem Ende ihrer Gruppenphase bei der Weltmeisterschaft in Katar ins Achtelfinale eingezogen. Das Team unter Trainer Didier Deschamps konnte zwei der drei Spiele für sich gewinnen. Gegen Australien gewannen sie 4:1, gegen Dänemark 2:1. Aus dem letzten Gruppenspiel gegen Tunesien gingen sie nicht als Gewinner hervor. Tunesien schlug sie mit 1:0.

Zur Story