20.11.2022, Katar, Al-Shamal: Fußball: WM, Nationalmannschaft, Deutschlands Oliver Bierhoff, Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie, während eines Fifa Community Events mit 17 Mädchen aus v ...
Oliver Bierhoff hat die Konsequenzen aus dem Vorrunden-Aus bei der WM in Katar gezogen und den DFB verlassen. Bild: dpa / Federico Gambarini
WM 2022

Bierhoff-Aus: ARD-Experten haben klaren Favoriten auf Nachfolge

07.12.2022, 15:04

Nach 18 Jahren ist die Ära von Oliver Bierhoff beim DFB beendet. Für viele war die Entscheidung überfällig, für andere ein großer Schock.

Unter anderem Bundestrainer Hansi Flick äußerte sich einen Tag später überrascht. "Meinem Trainerteam und mir fällt im Moment die Vorstellung schwer, wie die durch Olivers Ausscheiden entstehende Lücke fachlich und menschlich geschlossen werden kann", sagte Flick in einer DFB-Mitteilung.

Kandidaten auf die Nachfolge gibt es reichlich. Matthias Sammer, Hertha-Boss Fredi Bobic, der 2014er-Weltmeister Sami Khedira oder der ehemalige Stuttgart-Vorstand und Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger.

Ausgerechnet die ARD-Experten Khedira und Hitzlsperger waren am Dienstagnachmittag im TV-Studio, um das Spiel zwischen Spanien und Marokko zu analysieren. Doch um die DFB-Debatte kamen sie nicht umher.

Bierhoff-Aus: Khedira reagiert zwiespältig

Wie bisher alle Beteiligten waren beide von der Entscheidung überrascht. Doch Khedira, der lange Jahre mit Bierhoff beim DFB-Team gearbeitet hatte und vor acht Jahren den WM-Titel holte, konnte dem Rücktritt auch etwas Positives abgewinnen.

"Der Misserfolg geht auch auf seinen Nacken. Ich denke, dass es der richtige Weg ist, der DFB braucht Veränderungen. Ich finde es schade, aber andererseits auch wieder gut", sagte Khedira über die Situation.

An den Spekulationen um einen möglichen Bierhoff-Nachfolger wollten sich die beiden nicht beteiligen.

Khedira und Hitzlsperger haben klaren Favoriten

Für Khedira sei es viel wichtiger, dass darauf geschaut wird, was der deutsche Fußball wirklich benötigt. "Wir müssen inhaltlich schauen, wo der DFB hin will. Seit dem WM-Sieg 2014 haben wir uns sukzessive von der Weltspitze entfernt. Wir sind nur noch Mittelmaß", machte er deutlich.

Daher stellte er die Frage in den Raum, ob man Bierhoff wirklich eins zu eins ersetzen müsse. "Oder fangen wir an, neue Strukturen aufzubauen?"

Grundsätzlich waren sich jedoch beide einig, dass Matthias Sammer der ideale Nachfolger wäre. Laut verschiedener Medien habe Sammer jedoch schon erklärt, dass er lediglich in beratender Funktion zur Verfügung stünde.

Sami Khedira hatte großen Anteil am WM-Triumph 2014.
Sami Khedira hatte großen Anteil am WM-Triumph 2014.Bild: ZB / Soeren Stache

"Er ist die beste Besetzung. Es würde sich lohnen, um ihn zu kämpfen", forderte Hitzlsperger. Auf Nachfrage von ARD-Moderatorin Jessy Wellmer, ob er selbst für den Posten bereitstünde, kommentierte er kurz: "Ich brauche dazu gar nichts zu sagen."

Für Ex-Stuttgarter Khedira ist sein Name in der Spekulation auch unwichtig. "Wir reden über Matthias Sammer, da würde ich meinen Namen nicht reinwerfen."

Der ehemalige Nationalspieler machte aber auch klar, worauf es für den Nachfolger ankomme. "Du brauchst kurzfristigen Erfolg, weil die EM im eigenen Land ist unglaublich wichtig, um sich die Fans ranzuholen. Aber wir wollen auch wieder Weltmeister werden. Schaffen wir es 2026? Schwierig!"

Schalke-Boss Knäbel schießt gegen Ex-Sportchef und spricht über eigene Zukunft

Nach der Hinrunde gibt es oft ein abgeschlagenes Tabellenschlusslicht: Letztes Jahr war es Greuther Fürth, das chancenlos am Tabellen-Ende herumdümpelte. Dieses Jahr sah es lange aus, als würde Bochum kampflos wieder absteigen. Inzwischen hat sich der VfL eindrucksvoll zurückgemeldet, stattdessen trägt nun Schalke 04 die Rote Laterne.

Zur Story