Unterhaltung
MEISTER EDER UND SEIN PUMUCKL / Die geheimnisvolle Schaukel / PUMUCKL schaukelt / EM-0-55288 / , 02DFAPumuck2 /

Geplant sei eine neue gleichnamige TV Serie, wie die Pumuckl Media GmbH anlässlich des 100. Geburtstags der Pumuckl-Schöpferin Ellis Kaut mitteilte. Bild: www.imago-images.de / bUnited Archives / kpa

Neue Pumuckl-Serie geplant - Gespräche laufen

Der rothaarige Kobold Pumuckl soll fast 60 Jahre nach seinem ersten Auftritt in der Hörspielreihe "Meister Eder und sein Pumuckl" bald in neue Abenteuer starten. Geplant sei eine neue gleichnamige TV Serie, wie die Pumuckl Media GmbH anlässlich des 100. Geburtstags der Pumuckl-Schöpferin Ellis Kaut mitteilte.

Die Serie werde derzeit von der Produktionsfirma Neue Super entwickelt, man sei in Gesprächen mit einem Streaming-Dienst und einem Sender, sagte Pumuckl Media-Geschäftsführerin Cornelia Liebig-Marciniak. "Die Verhandlungen laufen noch." Der Plan sei, im nächsten Jahr mit der Produktion von 13 Folgen für die erste Staffel zu beginnen, die 2022 ausgestrahlt werden soll. Wenn alles nach Plan laufe, solle dann jedes Jahr eine weitere Staffel folgen.

Rechte liegen bei Ellis Krauts Erben

Kaut hatte den rothaarigen Klabautermann geschaffen, 1962 lief die erste Hörspielreihe von "Meister Eder und sein Pumuckl" im Bayerischen Rundfunk. Am 17. November wäre Kaut 100 Jahre alt geworden; sie starb im September 2015.

Bei der Pumuckl Media, in der Kauts Erben, die Pumuckl-Zeichnerin Barbara von Johnson und die Infafilm GmbH vereint sind, liegen nun die Rechte. Dass es nun neue Pumuckl-Geschichten geben soll, wäre für ihre Mutter "das größte Geburtstagsgeschenk", sagte Kauts Tochter Ursula Bagnall. Lesungen, die zu dem 100. Geburtstag bei der von Kaut gegründeten Stiftung zur Förderung des Lesens und der Kinderliteratur geplant waren, mussten coronabedingt abgesagt werden. "Vielleicht feiern wir dafür nächstes Jahr ihren 101. Geburtstag", sagte Bagnall. Das würde auch Pumuckl besser gefallen als eine runde Zahl.

(mse/dpa)

Themen

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel