ARCHIV - 25.09.2019, USA, Los Angeles: Jeff Bezos, Gr

Der reichste Mensch der Welt hat eine groß Anzahl seiner Amazon-Aktien abgestoßen Bild: dpa / Andrej Sokolow

6,7 Milliarden Dollar: Bezos verkauft Amazon-Aktien – doch wofür?

Der reichste Mann der Welt wird immer reicher. Jeff Bezos, Chef und Gründer von Amazon hat sich wieder einmal unfassbare Summen auszahlen lassen. Was der Unternehmer mit dem Geld anstellen will, ist Stoff zahlreicher Gerüchte.

Erst letzte Woche hatte sich der 57-Jährige laut "Bloomberg" von Aktien im Wert von 1,7 Milliarden Dollar getrennt. Doch diese Woche scheint sich Bezos erneut große Summen ausgezahlt zu haben. Insgesamt hat der Amazon-Chef alleine im Mai Aktien im Wert von 6,7 Milliarden Dollar abgestoßen, wie Unterlagen der US-Börsenaufsicht SEC verdeutlichen.

Amazon hatte stark von der Corona-Krise profitiert

Der Verkauf der entsprechenden 2 Millionen Aktien erfolgte nur kurze Zeit, nachdem Amazon ausgezeichnete Zahlen für das erste Quartal dieses Jahres vorgelegt hatte. Die Geschäfte des Online-Riesen haben besonders in der Corona-Krise floriert, da zuletzt immer mehr Menschen Online-Shopping nutzten, um weniger aus dem Haus gehen zu müssen. Bereits im Februar und im November 2020 hatte Bezos Aktien im Wert von über 7 Milliarden Dollar verkauft.

Jeff Bezos' Vermögen wird von "Forbes" und dem "Bloomberg Billionaires Index" mittlerweile auf 188 Milliarden Doller geschätzt. Der Amazon-Gründer ist damit der reichste Mensch der Welt. Doch auch sein Unternehmen Amazon hatte zuletzt einen Börsenwert von rund 1,6 Billionen Dollar.

Geld könnte für Raumfahrt, Klimaschutz oder Luxus-Yacht sein

Warum Jeff Bezos nun schon wieder diese unglaublichen Summen zur Verfügung haben wollte ist nicht klar. In der Vergangenheit hatte er vor allem Milliardensummen in seine eigene Raketenfirma "Blue Origin" gesteckt und angekündigt, dies auch weiterhin vorzuhaben. "Blue Origin" plant bereits im Juli erstmals Menschen ins All zu bringen. Zuletzt hatte das Start-up, bei einer NASA-Ausschreibung für einen neuen Passagierflug zum Mond, jedoch dem Konkurrenten "SpaceX" von Elon Musk unterlegen.

Doch auch in den Klimaschutz will Bezos große Summen investieren. Im vergangenen Jahr hatte er die Stiftung "Earth Fund" gegründet, die sich in Wissenschaft und Aktivismus einbringen soll. Insgesamt plant er laut Stiftungs-Geschäftsführer in den kommenden 9 Jahren 10 Milliarden Dollar für das Projekt auszugeben.

Letztlich könnte das Geld auch für ganz private Luxus-Zwecke bestimmt sein. So lässt sich der Amazon-Chef laut US-Medien zurzeit eine der größten Yachten der Welt bauen. Dabei soll es sich um einen Dreimaster mit extra "Beiyacht" und Hubschrauberlandeplatz handeln. Zudem hat Bezos in der Vergangenheit immer wieder große Summen in Immobiliengeschäfte gesteckt.

Der reichste Mensch der Welt will seinen Posten als Vorstandsvorsitzender von Amazon im dritten Quartal abgeben und dann geschäftsführender Verwaltungsratschef des Konzerns werden. Zudem plant er, sich dann mehr auf die Wissenschaft und auf wohltätige Interessen zu konzentrieren. Wofür auch immer Jeff Bezos das Geld also nutzen will, es ist sehr wahrscheinlich Teil seiner Zukunftsplanung abseits von Amazon.

(nb)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sarah Engels reagiert auf Vorwürfe von Oliver Pocher: "Dann lachst du sicherlich nicht"

Für Sarah Engels könnte es privat momentan kaum besser laufen: Vor Kurzem heiratete sie ihren Julian, von dem sie auch ein Kind erwartet. Der kleine Alessio bekommt also ein Geschwisterchen. Die Vorfreude bei der 28-Jährigen könnte dementsprechend kaum größer sein, obwohl sie derzeit mit Schwangerschaftsübelkeit zu kämpfen hat.

Oliver Pocher nutzte die Neuigkeiten aus dem Hause Engels nun, um Kritik an der Sängerin in seiner "Bildschirmkontrolle" anzubringen. Dabei geht es um das Thema …

Artikel lesen
Link zum Artikel