Amazon Prime wartet mit neuer "Herr der Ringe"-Serie auf
Amazon Prime wartet mit neuer "Herr der Ringe"-Serie aufBild: WATSONCH Warner Bros.

"Herr der Ringe"-Serie: Amazon Prime zeigt umstrittenen Trailer

20.07.2022, 13:5020.07.2022, 14:43

Amazon Prime hat einen neuen Trailer der kommenden "Herr der Ringe"-Serie veröffentlicht. Mit einem Budget, das auf bis zu einer Milliarde Euro geschätzt wird, gilt die Produktion schon jetzt als teuerste Serie der Welt. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, die mit der Tolkien-Verfilmung einhergehen. Der zweite Trailer offenbart nun neue Details.

"Die Ringe der Macht", wie die Serie heißen wird, spielt viele tausend Jahre vor den Ereignissen aus "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe". In dieser Ära sind einige wichtige Dinge passiert, wie etwa das Schmieden des einen Ringes, sowie die erste Schlacht der vereinten Völker gegen Sauron. Der zweite Trailer verrät nun einige Charaktere sowie auch Orte, die in der Serie vorkommen werden. Die Meinungen dazu in den Kommentaren gehen jedoch stark auseinander.

Das Video zeigt besondere Orte, die in der Serie große Rollen spielen werden, darunter etwa das Zwergenreich Moria, sowie die Insel Númenor, die das damalige Reich der Menschen und damit einen Mittelpunkt des Geschehens darstellt. Zu sehen sind außerdem verschiedene Völker wie etwa die Ur-Hobbits, Elben und die Zwerge. Obwohl man den vielversprechenden Bildern und der epischen Musik das hohe Budget durchaus anmerkt, trifft man unter der Kommentar-Spalte des Videos auf Uneinigkeit.

Community zeigt sich unschlüssig

Liest man sich das Feedback unter dem neuen Trailer durch, stößt man auf Vorfreude ebenso wie auf Skepsis. Um zwei positive Beispiele zu nennen, heißt es unter den Kommentaren: "Die Landschafts-Aufnahmen sind fantastisch!", oder "Sehr schöner Trailer. Ich denke mal, die Chancen stehen gut, dass Amazon hier eine sehenswerte Geschichte kreieren wird."

Auf der anderen Seite bezweifeln die Leute, dass die neue Serie an die vorherigen Produktionen heranreichen könnte. Auch wird infrage gestellt, ob dies noch nötig sei. Insbesondere die hohen Kosten werden dabei kritisiert: "Von den Millionen hätte Amazon lieber mal Brot für Sri Lanka kaufen sollen, statt etwas zu produzieren, für das sich Tolkien im Grabe umdrehen würde."

Ob sich J.R.R. Tolkien tatsächlich daran stören würde, dass sein Lebenswerk nochmals hohe Aufmerksamkeit erlangt, ist eine andere Frage. Am Ende sollte man sich die Serie am besten wohl einfach selbst angucken, um sich anschließend sein eigenes Bild zu machen.

(ras)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wenig Aufklärung, viele Fehler: Darum enttäuschte die zweite Staffel der Dating-Show "Princess Charming"

Ein Jahr lang haben sich Reality-TV-Fans auf die zweite Staffel von "Princess Charming" gefreut. Vor gut drei Monaten war es dann so weit: RTL+ zeigte wieder Liebessuche-Abenteuer aus Griechenland. Für den Sender ist die Dating-Show eigentlich eine Art Homerun, denn als queere Show im deutschen Fernsehen garantiert sie großes Zuschauerinteresse. Doch in diesem Jahr brachte das beliebte Format wohl ein bisschen "Trash" zurück ins Trash-TV.

Zur Story