Will (Noah Schnapp) hegt romantische Gefühle für seinen besten Freund Mike (Finn Wolfhard).
Will (Noah Schnapp) hegt romantische Gefühle für seinen besten Freund Mike (Finn Wolfhard). Bild: Netflix

"Stranger Things": Darsteller Noah Schnapp schafft Klarheit über Wills Sexualität

18.07.2022, 07:2818.07.2022, 07:29

Im Verlauf von mittlerweile vier Staffeln "Stranger Things" hat sich immer deutlicher herauskristallisiert, dass Will Byers (Noah Schnapp) anders ist als der Rest der Clique. Während sich die anderen Jungs aus der Clique beispielsweise zusehends für Mädchen interessieren, möchte Will am Liebsten weiter mit seinen Kumpels abhängen und alten Gewohnheiten nachgehen.

Vor allem in Staffel vier scheint schließlich etwas Unausgesprochenes zwischen ihm und seinem besten Freund Mike (Finn Wolfhard) in der Luft zu liegen, von dem sich Will vernachlässigt fühlt. Allerdings fällt es Will schwer, seine Gefühle zu artikulieren. Viele Fans haben speziell in den vergangenen Wochen spekuliert, der Charakter könne schwul und heimlich in Mike verliebt sein. Im Interview mit "Variety" spricht Noah Schnapp nun Klartext.

Noah Schnapp bestätigt: Will Byers aus "Stranger Things" ist schwul

Die Frage nach Wills Sexualität wurde Noah Schnapp schon in früheren Interviews gestellt, bislang wich er jedoch immer ein wenig aus. Noch Ende Mai hatte er – ebenfalls bei "Variety" – betont, die Zuschauer können bei dem Thema frei interpretieren. Die Serie lasse es offen, ob Will nur langsamer erwachsen wird als seine Freunde oder tatsächlich schwul ist, und gerade diese Subtilität gefalle dem Star. Jetzt klingen Noahs Worte über seinen Serien-Charakter ganz anders:

"Es ist zu 100 Prozent klar, dass er schwul ist und Mike liebt."
Die Stimmung zwischen Will und Mike ist etwas bedrückt.
Die Stimmung zwischen Will und Mike ist etwas bedrückt.Bild: Netflix

Allerdings gibt es einen guten Grund, warum der Schauspieler erst jetzt offen über Noahs Homosexualität spricht: Noch vor der Veröffentlichung des zweiten Teils von Staffel vier habe er diese Information als Spoiler für das Publikum empfunden. Nun, da die Staffel abgeschlossen ist, sieht das schon anders aus. Der Darsteller ist jedoch der Ansicht, dass bereits die erste Staffel Anzeichen für Wills sexuelle Orientierung gezeigt hat: "Es war immer irgendwie da", hält er fest.

Jetzt sei Will sogar "ein bisschen eifersüchtig", weil für Mike immer mehr Eleven (Millie Bobby Brown) in den Vordergrund rückt: "Er will nur seinen besten Freund zurück und möchte, dass es so ist wie in Staffel eins, als sie in seinem Keller 'Dungeons & Dragons' spielten. Aber Mike wächst da heraus und kümmert sich im Moment nur um Eleven."

Wills Unsicherheit macht ihn nicht zuletzt zur Identifikationsfigur für Fans. Dies beweist auch eine besondere Begegnung, von der Noah im Interview berichtet: "Ich war gerade in Paris und so ein 40-jähriger Mann kam auf mich zu und sagte: 'Wow, diese Will-Figur hat mir ein gutes Gefühl gegeben. Genau so war ich auch, als ich ein Kind war." Solche Reaktionen würden ihn sehr glücklich machen.

"Stranger Things": Coming-out-Szene in Staffel 5?

Nun dürfen die Zuschauer gespannt sein, ob Will in der noch kommenden fünften Staffel vielleicht sogar eine Coming-out-Szene spendiert bekommt – dies wäre zumindest ganz in Noahs Sinne, wie er betont. Er habe mit den Showrunnern auch bereits über ihre Pläne gesprochen – sowohl was den Umgang mit Wills Sexualität als auch das Upside Down betrifft.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wer stiehlt mir die Show?": Joko Winterscheidt rettet sich knapp – dank Elon Musk
Das passiert, wenn die Krawall-Jungs Fahri Yardim und Olli Schulz viel zu spät auf Attacke schalten: In der zweiten "WSMDS"-Folge geriet Joko Winterscheidt anderweitig unter Druck – bis in ein atemberaubendes Finalduell. Nilam Farooq und eine superstarke Wildcard-Kandidatin durften lange vom Sieg träumen.

Die wichtigste (Quiz-)Frage des Abends konnte sich Joko Winterscheidt am Ende selbst beantworten. "Wer stiehlt mir die Show?", wollte der Moderations-Lulatsch im Zweireiher scheinheilig von den Mitspielern und dem Studiopublikum wissen. Dann reckte er die Faust und begann zu brüllen: "Niemand!"

Zur Story