Unterhaltung

"Die Bachelorette": Für Melissa gab es das erste Übernachtungs-Date. Bild: tvnow

Analyse

Ioannis bei der "Bachelorette": Warum der furchtbarste Kandidat trotzdem so erfolgreich ist

In der neusten Ausgabe erreicht "Die Bachelorette" einen Höhepunkt von zweifelhafter Natur: Melissa küsst erstmals einen der Kandidaten – ausgerechnet dem polarisierenden Ioannis ist der Moment vergönnt. Wer die aktuelle Staffel bis hierhin verfolgt hat, kann darüber eigentlich kaum überrascht sein. Und dennoch frustriert diese Entwicklung über die Maßen.

Ioannis legt beinahe durchweg ein zweifelhaftes Verhalten an den Tag, womit er sich sowohl in sozialen Netzwerken als auch bei seinen Mitstreitern absolut nicht beliebt macht. Melissa ist seit der ersten Show trotzdem von ihm fasziniert. Auf den Kuss folgte sogar eine Übernachtung. Wie kann das sein?

"Bachelorette": Die toxische Männlichkeit von Ioannis ist nur unangenehm

Das Offensichtlichste vorweg: Ioannis ist chronisch eifersüchtig und hat das Konzept der Sendung anscheinend nicht verstanden, oder zumindest nicht richtig verinnerlicht. Dass Melissa auch mit anderen Männern redet, ist ihm ein Dort im Auge, dabei geht es für sie doch gerade darum, herauszufinden, wer am Besten zu ihr passt. Bei ursprünglich 20 Verehrern im Rennen schwer genug.

Ioannis erzählt bei

Ioannis erzählt den "Bachelorette"-Mitstreitern von seinem Einzeldate. Bild: TVNow

Ioannis glaubt, hier einen Anspruch auf die Frau zu haben, den er einfach nur durchsetzen muss. Und dazu fährt er die Ellenbogen aus, indem er Melissa zum Beispiel noch am selben Tag weiter für sich beansprucht, an dem er ohnehin bereits ein Einzeldate hatte. Seinen Konkurrenten stößt das zu Recht sauer auf. Er selbst spricht offen aus, dass er niemandem außer sich selbst den Triumph gönnt.

Er ist die Art von Typ, der angeblich nicht mit seiner Übernachtung bei Melissa prahlen will, zurück in der Villa dann aber alles Mögliche andeutet und das Kopfkino der anderen befeuert.

Auch Melissa kann derartige Tendenzen immer schwerer ignorieren. In der jüngsten Folge ist Ioannis sauer, als er zum Abschied keinen Kuss bekommt ("Mach keinen Unsinn!"), was die Bachelorette irritiert und noch am nächsten Tag für Verstimmung bei ihr sorgt. Die rosarote Brille sitzt aber bereits bombenfest und Ioannis erhält seine Rose.

Was findet die "Bachelorette" an Ioannis?

Dass jemand wie er anscheinend gerade in der Pole Position ist, erscheint für objektive Betrachter geradezu absurd. Nichtsdestotrotz gelingt es ihm im Gegensatz zu den anderen, Melissa eine wichtige Botschaft zu senden: "Ich bin etwas Besonderes!"

Die

Die "Bachelorette" trifft ihre Entscheidung. Bild: TVNow

Eine wichtige Rolle spielt dabei die von ihm selbst gewählte Ausgrenzung. Während die übrigen Kandidaten versuchen, aus der schwierigen Konkurrenz-Situation das Beste zu machen (oder anders gesagt: sich erwachsen verhalten), nabelt er sich ab. Er ist der einsame Wolf, den niemand versteht – außer Melissa.

Sein Besitzdenken artikuliert er in einem Moment überdeutlich. Dann zieht er die Reißleine, sobald er sich wieder gefangen hat. Denn eine Frau einzuengen ist auf Dauer eben doch nur bedingt cool.

"Gang zurück – deine Entscheidung, immer noch."

Diese Unberechenbarkeit macht Melissa einerseits massiv zu schaffen, zieht sie aber auch stark zu Ioannis hin. Er gibt ihr das Gefühl, sie zu begehren ohne dabei etwas durchscheinen zu lassen, das die Bachelorette zwangsläufig als Schwäche deuten muss. Wenn er ihr beim Date plötzlich nicht einmal tief in die Augen blicken kann, "zerdenkt" er die Situation einfach gerade nur. Natürlich.

Melissa auf der anderen Seite hat nicht unbedingt viel Erfahrung in Sachen feste Beziehungen, ist noch relativ jung und daher vielleicht schlicht anfälliger für solche Maschen, die das Publikum aus der Ferne schnell durchschaut. Bei Ioannis findet sie (vermeintlich) jene starke Schulter, die ihr ihr Flirt Pietro Lombardi letztlich verweigerte.

Die "Bachelorette" und Ioannis: Zuschauer reagieren mit Unverständnis

Zusammengenommen führen diese Faktoren zu einer durchweg frustrierenden "Bachelorette"-Staffel. Melissa möchte auf ihr "Herz hören", genau das jedoch tut ihr überhaupt nicht gut. Es führt allenfalls dazu, dass sie mit zweierlei Maß misst (Daniel ist plump, weil er seinen Bart behalten möchte?!) und geradewegs ins Unglück segelt. Die Fans im Internet sind sich jedenfalls einig.

Eigentlich gehört Ioannis zu einer Gruppe von Männern, die um Melissa buhlen. So will es die Prämisse der Show. Indem er sich selbst als vorrangiges Objekt der Begierde wahrnimmt, um das gefälligst die "Bachelorette" kämpfen soll, unterstreicht er abermals, dass er in der Sendung irgendwie falsch ist.

Umso besser für ihn: Nach dem Ende der Staffel warten viele weitere Reality-TV-Formate, in denen er sich austoben kann. Dafür muss er zum Glück auch gar nicht bei den Zuschauern beliebt sein. Bis dahin bleibt zu hoffen, dass Melissa auf der Zielgeraden doch noch auf ihren Verstand hört.

Interview

Experte zu Corona-Demos: "Querdenken"-Bewegung ist in "Stadium des Verfalls angekommen"

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg, sieht mit Sorge, dass die "Querdenker" jetzt Kinder instrumentalisieren und warnt vor möglicher Gewalt durch Verschwörungsgläubige. Er erklärt, warum die Niederlage Donald Trumps die Bewegung hart trifft – und wieso diese sich gerade selbst zerlegt.

Tausende Menschen haben am Mittwoch in Berlin gegen das neue Infektionsschutzgesetz demonstriert. Nachdem die Anhänger der "Querdenker"-Bewegung – wie so oft in den vergangenen Monaten – alle wesentlichen Hygieneauflagen missachtet haben, hat die Polizei die Versammlung aufgelöst und dabei auch Wasserwerfer eingesetzt.

Zeitgleich haben im Bundestag vor der Abstimmung über das Gesetz Anhänger von Verschwörungsideologien Abgeordnete bedrängt.

Immer wieder kam es in den vergangenen Tagen und Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel