"Die Alm" startet nach zehn Jahren Pause wieder bei ProSieben.
"Die Alm" startet nach zehn Jahren Pause wieder bei ProSieben.
Bild: ProSieben; Sat.1
Analyse

Neues Drama bei "Die Alm": Wie ProSieben nach "Promis unter Palmen" ein Desaster vermeiden will

24.06.2021, 19:4225.06.2021, 09:07

Die zweite Staffel von "Promis unter Palmen" sorgte bei Sat.1 vor einigen Wochen für einen echten Skandal. Homophobe Äußerungen, die ungefiltert wiedergegeben wurden, überschatteten die Auftaktfolge. Das Krisenmanagement des Senders ließ ebenfalls zu wünschen übrig. Nach der zweiten Folge und dem überraschenden Tod von Willi Herren, der ebenfalls Kandidat in der Show war, wurde das Format dann ganz abgesetzt. Doch vom Trash-TV generell will man sich bei Sat.1 dennoch nicht trennen. Ganz im Gegensatz zum Schwestersender ProSieben. Dort wird verstärkt auf Informationssendungen und seriöse Inhalte gesetzt.

Mit Linda Zervakis holte man sich kürzlich sogar ein ARD-Gesicht für ein eigenes Nachrichtenformat ins Haus. Allerdings wird es auch bei ProSieben weiterhin Reality-Shows geben. Nach zehn Jahren Pause kündigte der Sender für 2021 eine Rückkehr von "Die Alm" an, die einst Kader Loth groß gemacht hatte.

Am Donnerstag startete nun das Format, das ProSieben allerdings keineswegs in eine Schublade mit "Promis unter Palmen" oder "Promi Big Brother" stecken möchte. Doch ist "Die Alm" tatsächlich anders als die anderen kursierenden Trash-Formate? Und wenn ja, wie erfolgversprechend ist die Show dann überhaupt? Denn schließlich lechzt der Trash-TV-Fan ja förmlich nach Streit und Skandalen, und auch in der Auftaktfolge der neuen "Alm"-Staffel gab es erste Unruhen.

Wie ProSieben "Die Alm" nicht zum Skandal-Format verkommen lassen will

Bei der Pressekonferenz zum Start von "Die Alm" wollte Moderator Christian Düren, der zusammen mit Collien Ulmen-Fernandes durch die Sendung führen wird, jeglichen Vergleich mit anderen Formaten vermeiden. Es sei nicht wie in anderen Formaten, wo die Kandidaten in ein Haus gesteckt und gesagt würde, "nun macht mal", beschrieb Düren die Situation. "Das Konzept der Alm ist ja relativ klar: Es gibt klare Regeln, die Promis müssen die Alm bewirtschaften und müssen natürlich auch untereinander klarkommen", erklärte er weiter.

Collien Ulmen-Fernandes moderiert zusammen mit Christian Düren das Format.
Collien Ulmen-Fernandes moderiert zusammen mit Christian Düren das Format.
Bild: ProSieben/Benjamin Kis

Die Sorge, dass die Sendung ähnlich skandalös ausfallen wird wie "Promis unter Palmen", haben die Verantwortlichen beim Sender übrigens nicht. Der ProSieben-Sprecher setzt dabei passend zur EM-Phase auf eine Parallele zum Fußball:

"Nur weil es in einem Spiel fünf rote Karten gab, heißt das nicht, dass es im nächsten wieder passiert."

Und er gibt weiter zu bedenken: "Es ist natürlich immer auch die Frage: Wen schickt man auf die Alm? Wer sind unsere Teilnehmer?"

Medien- und PR-Experte Ferris Bühler sieht das ähnlich. Zwar sei das Setup bei "Die Alm" ähnlich wie beim "Sommerhaus" oder bei "Promis unter Palmen" – immerhin ziehen mehrere Promis gemeinsam in eine Unterkunft und gehen "sich dort im Idealfall zur Unterhaltung der Zuschauenden auf die Nerven" –, doch vergleichbar seien die Formate nicht. Auch in Bühlers Augen liegt das in erster Linie am Cast: "Während Sat.1 und RTL bewusst Protagonisten zusammenbringen, welche bereits in der Vergangenheit positive oder negative Berührungspunkte miteinander hatten, setzt ProSieben auf eine relativ harmonische und unaufgeregte Truppe mit wenig Überraschungspotenzial", so der Medienexperte gegenüber watson.

Auch Christian Düren erklärte dazu auf der Pressekonferenz bereits: "Wir wollten natürlich auch Leute haben, die der Zuschauer jetzt vielleicht nicht von solchen Formaten kennt." Und er glaubt sogar, dass das ein Punkt sei, der "Die Alm" so erfolgreich machen würde: "Dass wir geguckt haben, dass wir nicht die Stereotype haben, die du von anderen Formaten kennst."

Kandidaten ohne Reality-TV-Vergangenheit? Von wegen

Nur zu gerne wurde deshalb auch betont, dass die teilnehmenden Promis eher wenig Trash-Faktor besäßen und teilweise ja auch erstmals in einem Reality-Format in Erscheinung treten. Auf unter anderem Magdalena Brzeska, Christian Lohse und Mirja du Mont mag das tatsächlich zutreffen, auf andere hingegen nicht.

Zehn Kandidaten ziehen auf die Alm.
Zehn Kandidaten ziehen auf die Alm.
Bild: ProSieben

Denn immerhin gehören auch "Bachelorette"-Macho Ioannis Amanatidis, "Temptation Island"-Kandidatin Siria Campanozzi und Ex-"Are You The One?"- und "Ex On The Beach"-Flirter Aaron Hundhausen zum Cast. Letzterer hatte sogar bereits Sex vor der Kamera.

Damit nicht genug: Mit "DSDS"-Heulsuse Katharina Eisenblut hat man sich wohl ebenfalls keine Kandidatin ins Haus geholt, die für ihr ruhiges, ausgeglichenes Gemüt und ihre Anpassungsfähigkeit bekannt ist. Und bei der Verpflichtung von Porno-Ikone Vivian Schmitt dürfte wohl der Faktor "Sex sells" eine Rolle gespielt haben.

Ja, möglicherweise hat man sich von den allseits bekannten und omnipräsenten Reality-TV-Gesichtern à la Elena Miras, Micaela Schäfer oder Matthias Mangiapane distanziert, doch in den gleichen Gewässern wurde dennoch gefischt. Immerhin sind wie in fast jeder anderen Trash-TV-Show Ex-Kandidaten von diversen RTL- und TVNow-Kuppelshows dabei, genau wie eine "Queen of Drags"- und "DSDS"-Teilnehmerin.

Harmonie pur bei "Die Alm" – das birgt ein Risiko

Die Vermutung liegt also trotzdem nah, dass man sich schon ein wenig Drama und Konflikte gewünscht hätte. Doch davon wollen vor allem die Promis nichts wissen. In den Gesprächen bei der Pressekonferenz bekam man sofort den Eindruck, auf der Alm liefe alles harmonisch. Vielleicht zu harmonisch, um die Trash-TV-Fans vor die Bildschirme zu locken? Eine Befürchtung, die auch Ferris Bühler teilt:

"Überhaupt dürfte das Format für wenig Überraschungen sorgen. Dass zehn Prominente auf eine Alm ziehen und dort leben wie vor 100 Jahren, ist eine relativ unspektakuläre Ausgangslage, bei welcher der Erfolg der Sendung ausschließlich vom Verhalten und den Reaktionen der Protagonisten abhängt. Die TV-Macher sprechen davon, dass die Prominenten dabei auf jeglichen Luxus verzichten würden. Dies mag im ähnlichen US-Format 'The Simple Life' mit den Luxusgirls Paris Hilton und Nicole Richie aus dem Jahre 2003 funktioniert haben – schaut man sich aber den aktuellen 'Alm'-Cast an, so leben deren Protagonisten in ihrem aktuellen Leben wohl kaum in Saus und Braus, weshalb der Aufenthalt auf einer Alm eher einer absehbaren Klassenfahrt gleich kommen dürfte."
Ferris Bühler ist Medienexperte und Host des Medien-Podcast "<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://storyradar.simplecast.com/">StoryRadar</a>".
Ferris Bühler ist Medienexperte und Host des Medien-Podcast "StoryRadar".
Bild: Thomas Buchwalder

Den Eindruck verstärken auch die Aussagen der Kandidaten. So betonte Yoncé Banks bereits, dass sie die Show nicht einmal als Trash bezeichnen würde, denn in einem Trash-Format kämen in ihren Augen, "asoziale Leute zusammen", die "sich gegenseitig fertigmachen". Das sei bei "Die Alm" nicht der Fall. Klar sei es auch zu Diskussionen gekommen, aber "bei uns war es nicht ausgeartet". Es sei alles sehr sachlich gewesen und man sei danach wieder klargekommen, einfach, weil "man miteinander klarkommen musste", so die "Queen of Drags"-Gewinnerin. Auch Mirja du Mont stellte dazu klar:

"Ich glaub, da waren ganz viele unterschiedliche Charaktere drin, aber alle hatten ein Ziel: kein Mobbing, kein Bodyshaming."

Die Promis selbst hatten nach eigenen Aussagen zumindest ihren Spaß bei der 24-Stunden-Überwachung und konnten mitunter sogar neue Freundschaften knüpfen. Ob das nun allerdings für die Zuschauer interessant ist, wird sich zeigen. Medienexperte Bühler rechnet dem Format zumindest wenig Erfolgschancen aus. Das liegt vor allem an der jahrelangen TV-Abstinenz der Sendung und der Unregelmäßigkeit, in der sie überhaupt gezeigt wurde. "Dadurch besitzt es kein Fan- oder Stammpublikum und wird dadurch auch nur selten zum öffentlichen Gespräch", so Bühler.

Erste Konflikte auf der Alm

Ein wenig Drama gab es immerhin schon der ersten Folge, denn Katharina Eisenblut hatte nach einem Gespräch mit Ioannis Amanatidis im Kuhstall schon keine Lust mehr. Allerdings ist sie für ihre Wankelmütigkeit bekannt, auch bei "DSDS" kündigte sie mehrmals ihren freiwilligen Abgang an und entschied sich dann doch um. Wenn es bei ihr also heißt "Ich will nach Hause!", muss damit noch nicht das letzte Wort gesprochen sein.

Analyse

Zwischen sinnvollen Verstärkungen und dem Ziel, Konkurrenten zu schwächen: Wie der FC Bayern in der Transferphase ein altes Klischee bediente

Julian Nagelsmann, da noch Trainer bei RB Leipzig, machte im April 2021 eine deutliche Ansage: "Ich werde jetzt nicht einen T6 mieten [...], um nach München zu fahren und im Schlepptau den ein oder anderen guten Spieler von Leipzig dabei zu haben."

Rund vier Monate später stellt sich die Situation nun aber ziemlich anders dar. Nagelsmann bräuchte mindestens einen T6-Bus, damit alle Spieler und Mitarbeiter seines Trainerstabs, die sich mit ihm auf den Weg zum FC Bayern machten, auch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel