Hier ist der Cast von "Club der guten Laune" zu sehen.
Hier ist der Cast von "Club der guten Laune" zu sehen.Bild: SAT.1/Julian Essink
Analyse

Nach "Promis unter Palmen"-Eklat: Was Sat.1 mit "Club der guten Laune" anders machen muss

04.05.2022, 10:3004.05.2022, 20:02

Im vergangenen Jahr wurde die Realityshow "Promis unter Palmen" nach dem Tod von Willi Herren endgültig abgesetzt. Zuvor gab es allerdings schwere Vorwürfe gegen die Show. In der ersten Staffel sorgten Mobbing-Vorwürfe gegen Claudia Obert für einen Eklat, in der zweiten gab Prinz Marcus von Anhalt homophobe Äußerungen von sich. Er sagte: "Es ist eklig, wenn zwei Männer sich küssen. Da stehe ich zu – basta!" Und weiter: "Wenn ich sage, schwul sein ist scheiße, dann ist das so für mich."

Der Sender nahm daraufhin die bereits ausgestrahlte Folge offline. Eine Sprecherin erklärte damals watson dazu: "Nach den Zuschauerreaktionen von Montag prüfen wir aktuell alle verbleibenden Folgen. Daher gibt es auch keine Preview auf Joyn." Gezeigte Alkoholexzesse brachten dem Sender ebenfalls Kritik ein.

Jetzt wird mit "Club der guten Laune" ab dem 4. Mai eine neue Realitysendung gezeigt, bei der die Promis wieder mittels verschiedener Spiele um eine Siegprämie von 50.000 Euro kämpfen. Insgesamt wurden acht Episoden unter der Sonne Thailands produziert. Auch hier soll das Gefühl von Urlaubsfeeling im Paradies vermittelt werden. Mit Blick auf den Cast wird allerdings schnell klar, dass die Show dieses Mal tatsächlich in eine andere Richtung gehen soll.

Das sagt ein Medienethiker zur Entwicklung von Sat.1

Ins "Club der guten Laune"-Abenteuer stürzen sich dieses Mal die Stars Martin Semmelrogge, Jenny Elvers, Joey Heindle, Cora Schumacher, Marc Terenzi, Julian F.M. Stoeckel, Iris Abel, Lorenz Büffel, Vanessa Mariposa, Sebastian Fobe und Theresia Fischer. Alle Promis haben im Laufe ihrer Karriere natürlich bereits Trash-TV-Erfahrung gesammelt, sind aber noch lange nicht wie ein Sebastian Yotta oder Prinz Marcus von Anhalt in einer Realityshow derart negativ in Erinnerung geblieben.

Christian Schicha, Professor für Medienethik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, sagt über das neue Showkonzept von Sat.1 gegenüber watson Folgendes: "Der Titel suggeriert ein harmonisches Miteinander, das aber schnell langweilig werden kann. Ich gehe davon aus, dass es zu Konflikten zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern kommt, was den Unterhaltungswert steigern wird."

Christian Schicha ist Professor für Medienethik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen.
Christian Schicha ist Professor für Medienethik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen.Bild: dpa / Wolfgang Fröhling

Der Sender gab mit Blick darauf bereits zu verstehen: "Und es wird gelacht, gesportelt, gesungen, gelästert, getanzt – und ja: viel geflirtet!" Besonders durch die eine oder andere Lästerattacke gab es in der Vergangenheit immer mal wieder Zoff unter den Promis. Dennoch räumt der Medienthiker im Hinblick auf die Skandalszenen der vergangenen "Promis unter Palmen"-Staffeln ein:

"Obwohl Konflikte sicherlich gewünscht sind, um das Format interessanter zu gestalten, wird darauf geachtet, dass es keine Grenzüberschreitungen, etwa in Form von diskriminierenden Äußerungen, gibt. Insofern wird bei der Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten darauf Wert gelegt, dass Tabubrüche möglichst vermieden werden, um das Image des Formates und des Senders nicht zu beschädigen."
Prinz Marcus von Anhalt sorgte mit homophoben Sprüchen bei der zweiten "Promis unter Palmen"-Staffel für einen Skandal.
Prinz Marcus von Anhalt sorgte mit homophoben Sprüchen bei der zweiten "Promis unter Palmen"-Staffel für einen Skandal.Bild: screenshot sat.1

Senderchef Daniel Rosemann sagte im vergangenen Jahr "Dwdl": "Sat.1 wird sich verändern. Dazu werden wir in den nächsten Monaten viele neue Programme beauftragen – und uns auch von der ein oder anderen Programmmarke wie 'Promis unter Palmen' verabschieden." Ob der Sender mit dieser Strategie den richtigen Schritt geht, sieht der Medienexperte so:

"Privat-kommerzielle Sender leben immer in dem Spannungsfeld, Erlöse erwirtschaften zu müssen, zugleich aber ihren guten Ruf nicht zu verlieren. Insofern müssen einerseits unterhaltende Formate angeboten werden, die ein möglichst großes Zuschauerinteresse erreichen. Das Niveau darf aber nicht so schlecht sein, dass das Image leidet. Grundsätzlich steht Sat.1 in direkter Konkurrenz zu RTL, die durch ihre Nachrichtenoffensive eine positive Reputation erreichen wollen. Insofern muss Sat.1 auch diese Entwicklung im Blick behalten."
Jan Hofer und Pinar Atalay sind von den Öffentlich-Rechtlichen zu RTL gewechselt.
Jan Hofer und Pinar Atalay sind von den Öffentlich-Rechtlichen zu RTL gewechselt.Bild: RTL / Gregorowius/MacMatzen

RTL erklärte bereits im Interview mit der "Wirtschaftswoche": "Bei allen gesellschaftlichen Spaltungstendenzen registrieren wir einen zunehmenden Wunsch nach Gemeinschaft und Nähe." Und weiter: "Wir setzen auf positive Unterhaltung, auf großes, innovatives Familienfernsehen." Die Zeit sei gekommen, "Gewohntes infrage zu stellen", und zwar "nicht nur im Programm". Showlegende Dieter Bohlen beispielsweise ist schon seit rund einem Jahr kein Teil mehr davon.

Worauf Sat.1 nun achten sollte

Nach "Promis unter Palmen" gab es bei Sat.1 noch einen weiteren Eklat. Auch die Sendung "Plötzlich arm, plötzlich reich" wurde nach Enthüllungen von Ikke Hüftgold eingestellt. Der Mallorca-Sänger erhob damals schwere Vorwürfe gegen den Sender sowie die Produktionsfirma und beschuldigte das Team, Quotenjagd auf dem Rücken von Kindern zu betreiben. Es würde das "Kindswohl von zwei schwer traumatisierten Kindern mit Füßen" getreten und es missachten.

Hier machte Ikke Hüftgold dem Sender und der Produktionsfirma schwere Vorwürfe.
Hier machte Ikke Hüftgold dem Sender und der Produktionsfirma schwere Vorwürfe.Bild: screenshot instagram.com/ikkehueftgold

Wie groß der bisherige Imageschaden durch solche Formate für den Sender sind und inwiefern sich dieser davon wieder erholt hat, beschreibt Schicha so: "Die Enthüllungen von Hüftgold haben dem Sender sicher geschadet. Gleichwohl generieren Skandale auch immer öffentliche Aufmerksamkeit und Einschaltquoten. Langfristige Schäden für das Image von Sat.1 befürchte ich nicht. Gleichwohl sollte der Sender aus den gemachten Fehlern bei 'Plötzlich arm, plötzlich reich' lernen, damit sie sich nicht wiederholen."

Dies wird wohl nun mit "Club der guten Laune" versucht. Senderchef Rosemann gab im Gespräch mit "Dwdl" zu verstehen, dass Sat.1 damit nicht "das Genre Reality-TV beerdigt". Zudem merkte er an: "Im Gegenteil: Gutes Reality-TV ist großartige Fernsehunterhaltung. Aber der Kompass muss richtig kalibriert sein."

Damit das auch funktioniert, müssen laut dem Medienexperten schließlich folgende Fehler vermieden werden, sodass es zu keinem weiteren Skandal, auch im Hinblick auf den Umgang mit Kritik, kommen kann: "Reality-TV erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und es wäre ein strategischer Fehler, wenn Sat.1 aus dem Genre aussteigt. Die Aufgabe liegt darin, einerseits den Spannungs- und Unterhaltungsgehalt derartiger Formate aufrecht zu erhalten. Anderseits ist darauf zu achten, dass Menschen dort nicht missbraucht werden."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lena Meyer-Landrut: Foto aus dem Krankenbett – "nicht immer, wie es scheint"

Lena Meyer-Landrut richtet sich trotz Krankheit an ihre Fans. Dass Instagram nicht immer die reale Welt widerspiegelt, gerät leicht in Vergessenheit. Alltäglich versinken wir in Influencer-Profilen und bewundern deren scheinbar perfektes Leben. Sängerin Lena Meyer-Landrut erinnert Sonntagabend aber daran: Es ist völlig normal, wenn die Realität nicht immer aussieht wie auf der Social-Media-Plattform.

Zur Story