Willi Herren mit Ehefrau Jasmin Jennewein bei der 13. Dorint Charity Sports Night 2019 im Dorint Hotel an der Messe in Deutz. K

Jasmin und Willi Herren im Jahr 2019. Im März 2021 haben sie sich getrennt. Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

"Nicht in der Lage dazu" – Ehefrau wird Trauerfeier für Willi Herren nicht besuchen

Es war ein großer Schock für Jasmin Herren. Schauspieler Willi Herren, ihr Ehemann, von dem sie seit März getrennt lebte, wurde am 20. April tot in seiner Wohnung aufgefunden. Fremdeinwirkung schließt ein Obduktionsbericht aus, Medien spekulieren aufgrund von Herrens Vergangenheit mit Alkohol und Drogen über eine Überdosis. Das Ergebnis einer chemisch-toxikologischen Untersuchung steht aber noch aus.

Zunächst hatte Jasmin Herren mitgeteilt, sie kümmere sich zusammen mit Willis Familie um dessen Bestattung und Trauerfeier. Nun die Kehrtwende: Jasmin hat keine Kraft dazu.

Kinder und Geschwister springen ein

Gegenüber der "Bild" lässt ihre Managerin ausrichten, Jasmin sei "körperlich und seelisch nicht in der Lage, die Trauerfeier zu organisieren und zu besuchen." Jasmin befindet sich zurzeit wieder in ärztlicher Behandlung. "Ihr geht es nicht gut. Sie schafft das momentan alles nicht."

Die Anwältin von Jasmin Herren bestätigt der "Bild" weiter, sie habe die Totenfürsorge offiziell an die Familie ihres verstorbenen Ehemannes abgegeben. Diese hatte sie inne, weil die Totenfürsorge automatisch an den Ehepartner oder die Ehepartnerin geht. Nun kümmern sich also die Kinder der Herrens sowie Willis Geschwister um die Beisetzung ihres geliebten Familienmitglieds.

(ogo)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel